Montag, 27. Januar 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ALMS
03.09.2011

Bester Porsche in der dritten Startreihe

Mit dem Porsche 911 GT3 RSR von Flying Lizard Motorsports sicherte sich Porsche-Werksfahrer Patrick Long (USA) im Qualifying auf dem neuen Stadtkurs von Baltimore die drittschnellste Zeit – und muss am Samstag trotzdem vom Ende des GT-Feldes zum siebten Saisonrennen der American Le Mans Series starten.

Der Grund: In einer seiner schnellen Runden berührte er einen Ferrari, der direkt vor ihm die Ideallinie blockierte, obwohl er sich im ersten Gang auf einer Auslaufrunde befand. Wegen dieses Zwischenfalls wurden beide Fahrer von den Sportkommissaren vom Qualifying ausgeschlossen.

Anzeige
„Du kannst bei einem Qualifying, das nur 15 Minuten dauert, nicht im ersten Gang auf der Ideallinie spazieren fahren. Es ist einfach nicht fair gegenüber den anderen Fahrern, die Ideallinie zu blockieren, wenn du nicht im Renntempo unterwegs bist“, sagte Patrick Long. Sein Werksfahrerkollege Jörg Bergmeister (Langenfeld), mit dem er sich den Porsche 911 GT3 RSR im Rennen teilt, sagte: „Es ist schade, dass wir ausgeschlossen wurden. In der kurzen Zeit, die wir heute auf der Strecke waren, wurde unser Auto immer besser, und die drittschnellste Zeit von Patrick ist der Beweis dafür, dass wir für das Rennen bestens vorbereitet sind. Jetzt müssen wir Geduld haben und uns aus allen Rangeleien heraushalten, um wieder nach vorne zu kommen. Die Strecke ist sehr holprig und es gibt nur wenige Überholmöglichkeiten. Das Ganze wird also sehr schwierig werden.“

Nachdem Wolf Henzler (Nürtingen) mit dem Porsche 911 GT3 RSR des Teams Falken Tire in einem freien Training die Bestzeit markiert hatte, belegte der Porsche-Werksfahrer und Mid-Ohio-Sieger im Qualifying den siebten Platz. Er geht zusammen mit Bryan Sellers (USA) aufgrund der Disqualifikationen aus der dritten Startreihe in das Rennen im US-Bundesstaat Maryland. Bryce Miller (USA), der Teamkollege von Sascha Maassen (Aachen), fuhr mit dem Porsche 911 GT3 RSR von Paul Miller Racing die achtschnellste Zeit.

„Wir waren von der ersten Runde an, die wir in Baltimore gefahren sind, sehr zufrieden mit unserem Auto“, sagte Wolf Henzler. „Leider steckten wir im Qualifying zweimal hinter einem GTC-Auto fest, das gute neun Sekunden langsamer war als wir, und einmal verhinderte genau der Ferrari, mit dem auch Patrick das Problem hatte, eine mögliche schnelle Rundenzeit. Unsere Chancen für das Rennen sind trotzdem ganz gut, wenn wir es schaffen, trotz des vielen Verkehrs auf der Strecke einige Autos zu überholen.“

Das Rennen startet am Samstag um 16.30 Uhr Ortszeit (22.30 Uhr MESZ) und wird auf www.americanlemans.com/live im Internet übertragen.

Ergebnis Qualifying

Klasse GT
1. Dirk Werner (D), BMW M3 GT, 1:31,362 Minuten
2. Jan Magnussen (DK), Chevrolet Corvette, + 0,588 Sekunden
3. Joey Hand (USA), BMW M3 GT, + 0,648
4. Tommy Milner (USA), Chevrolet Corvette, + 0,862
5. Wolf Henzler (D), Porsche 911 GT3 RSR, + 1,410
6. Johannes van Overbeek (USA), Ferrari F458 Italia, + 2,799
8. Bryce Miller (USA), Porsche 911 GT3 RSR, + 3,247

Klasse GTC
1. Jeroen Bleekemolen (NL), Porsche 911 GT3 Cup, 1:36,794 Minuten