Donnerstag, 16. Juli 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
12.03.2011

Team a-workx-Akrapovic mit Asch/Ammermüller in ADAC GT Masters

Das Münchner Team a-workx-Akrapovic hat für die Saison 2011 mit Sebastian Asch und Michael Ammermüller ein schlagkräftiges Paket geschnürt.

Wie auch schon 2010 wird das Team um Teamchef Niko Wieth beim ADAC GT Masters einen Porsche 911 GT3R einsetzen. Ebenfalls wie in der vergangenen Saison wird Sebastian Asch (24) – Sohn der DTM-Legende Roland Asch – für das Team a-workx-Akrapovic an den Start gehen.
Als Teampartner für Asch konnte der ehemalige Formel1-Testfahrer Michael Ammermüller (25) gewonnen werden.

Teamchef Niko Wieth: „Wir freuen uns sehr, dass wir Michael Ammermüller als Verstärkung ins Team holen konnten. Michael hat trotz seines jungen Alters schon sehr viel Erfahrung bis hin zur Formel 1 gesammelt. Auch Sebastian hat ja bereits letztes Jahr bewiesen, dass er mit dem Porsche 911 GT3 R schnell ist und jederzeit um die vorderen Plätze fahren kann. Diese Kombination aus Jugend und Professionalität, die beide mitbringen, passt genau in unser Konzept zur Förderung des Nachwuchses im Motorsport.“

Anzeige
Sebastian Asch: „Für mich ist es wichtig, dass ich mich bei meinem Team wohl fühle, was bei a-workx definitiv der Fall ist. Schon letzte Saison haben wir gezeigt, dass wir mit dem Porsche 911 GT3 R ganz vorne mit dabei sein können. Mein Ziel für 2011 wird es natürlich sein, das vorhandene Potential und die Erfahrung aus dem vergangenen Jahr auch in regelmäßige Platzierungen und Punktgewinne umzumünzen, was beim diesjährigen Starterfeld eine große Herausforderung ist. Mit meinem neuen Teamkollegen Michael Ammermüller sollte dies aber möglich sein. Er ist ein sehr angenehmer Mensch und seine große Erfahrung wird uns sicherlich helfen!“

Michael Ammermüller: „Ich habe das Team a-workx-Akrapovic und Sebastian Asch natürlich schon letzte Saison beobachtet, wo sie sowohl im Qualifying, als auch im Rennen immer mit sehr schnellen Zeiten und guten Ergebnissen überzeugen konnten. Hinzu kommt, dass das Team – wie ich – in Bayern beheimatet ist und ich schon immer ein Fan der Marke Porsche war. Wenn die Fahrzeugeinstufung passt, bin ich mir sicher, dass wir mit dem Porsche 911 GT3 R und der Kombination aus Team und Fahrern um die Meisterschaft kämpfen können!“