Samstag, 19. September 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
12.06.2011

Stimmen zu Rennen 1 in Zolder

Das sagten die Piloten nach dem Samstagrennen des ADAC GT Masters in Zolder.

Johannes Stuck (#2 Reiter-Lamborghini Gallardo LP600+), Sieger
"Das war heute eine tolle Show von Ferdi. An seine Rundenzeiten aus der ersten Hälfte kam ich in der gesamten zweiten Rennhälfte nicht mehr heran. Ferdi hat heute den Grundstein für unseren Sieg gelegt, er fuhr einfach in einer anderen Liga. Wir haben ein sehr aggressives Set-Up gewählt um uns in der Startophase sofort absetzen zu können und das hat sehr gut funktioniert."

Ferdinand Stuck (#2 Reiter-Lamborghini Gallardo LP600+), Sieger
"Das war heute das erste Mal, dass ich von so weit vorn gestartet bin. Am Start hatte ich einen Kontakt mit einem Mercedes, der sich neben mich gesetzt hat. Das war nicht o.k., denn ich hatte die Pole und durfte das Tempo vorgeben. In der ersten Kurve ist er mir dann auf das Heck gefahren, dabei hätte ich mich dann fast gedreht. Anschliessend habe ich gepusht was das Zeug hält um einen möglichst Vorsprung aufzubauen. Unsere Strategie war sofort in den ersten Runden vorn weg zu fahren."

Anzeige
Alexandros Margaritis (#41 LIQUI MOLY Team Engstler Alpina B6 GT3) Rang 2
"Der Start war gar nicht so gut, Lamborghini und Mercedes kamen besser weg. Ich habe dann auf einen Fehler des vor mir fahrenden Mercedes gewartet, was ich dann ausgangs der Schikane auch ausnutzen konnte. Danach hatte ich freie Fahrt und konnte gute Zeiten fahren."

Dino Lunardi (#41 LIQUI MOLY Team Engstler Alpina B6 GT3) Rang 2
"Alex hat eine fantastische Startphase gefahren, unser Auto war in meinen gesamten Stint perfekt. Ich habe versucht zu pushen um den Abstand zum Lamborghini zu verringern, konnte die Lücke aber nicht schließen. Dann habe ich mich darauf konzentriert das Auto und die Reifen zu schonen um den zweiten Platz sicher ins Ziel zu bringen."

Christopher Mies (#3 Abt Sportsline Audi R8 LMS) Rang 3
"Mit 55 kg Zusatzgewicht Rang 3 zu holen, ist ein sehr gutes Ergebnis für uns. Einzig die Bremse hat am Ende etwas abgebaut, aber nichts Dramatisches. Leider hat der Zweikampf mit Geipel für ihn in einem Dreher geendet. Aber ich war schon ganz links und konnte nicht weiter rüberziehen."

Luca Ludwig (#3 Abt Sportsline Audi R8 LMS) Rang 3
"Der Start war gut und das Auto war auch sehr gut. In der sechsten, siebten Runde liess dann aber schon die Bremswirkung etwas nach. Mit dem hohen Erfolgsgewicht war es hier ein Kampf. Christoffer hat anschließend unseren dritten Rang toll verteidigt, ich freue mich, dass es hier zum Podium gereicht hat. Im zweiten Rennen wird bei uns Gewichtabbauen im Vordergrund stehen."

Marc A. Hayek (#24 Reiter Engineering Lamborghini Gallardo LP560 GT3) Platz 2 Amateure
"Nach drei Trainings gestern gewöhne ich mich immer mehr an die Strecke und inzwischen mag ich Zolder sehr gern. Ich musste von ziemlich weit hinten losfahren und hab mich zu Beginn recht schwer getan mit dem Überholen. Das ist auf dieser engen Strecke nicht so einfach."

Danny van Dongen (#39 Prosperia Team Brinkamnn uhc Audi R8 LMS) Rang 13
"Arjan kam nach einer guten Aufholjagd als 18. an die Box. Unser Stopp war dann richtig gut, wie haben keine Zeit verloren. Ich konnte mich noch ein wenig nach vorn arbeiten und zwei Runden vor Schluss überholte ich noch einen Mercedes. Wir kommen in dieser starken Meisterschaft immer besser klar und lernen von Wochenende zu Wochenende."

Carsten Tilke (#31 Heico Motorsport Mercedes SLS AMG GT3) Platz 3 Amateure
"Wir haben im Rennen 10 Plätze gut gemacht, sind von 27 auf 17 vorgefahren. Ich habe lange hinter einem Lamborghini festgehangen und konnte dadurch nicht ganz in meinem Rhythmus bleiben. In den Kurven war ich wesentlich schneller, aber auf den Geraden konnte ich nicht dran bleiben. Leider sind wir in der letzten Runde noch überholt worden, sonst hätte ich Rang 2 bei den Amateure gehabt."

Marco Seefried (#35 Farnbacher ESET Racing-Ferrari 458 Italia, Ausfall
"Wir hatten Getriebeprobleme und müssen nun analysieren, woran es lag. Während des Rennens haben wir das Auto noch repariert und noch eine Runde gefahren, das Problem war aber noch nicht beseitigt. Das Problem war wohl ähnlich wie beim letzten Rennen auf dem Sachsenring, nun müssen wir der Sache auf den Grund gehen."

Jan Seyffarth (#21 Black Falcon-Mercedes-Benz SLS AMG GT3), Rang 30
"Beim Anbremsen der erste Kurve hat es plötzlich einen Schlag gegeben und ein Lamborghini ist mir auf das Heck gefahren. Das war ein sehr unnötiges Manöver und hat meinen Teamkollegen Oliver Mayer ein sehr gutes Ergebnis in der Amateurwertung ruiniert. Der Lamborghini war schneller als ich, er hätte wissen müssen, dass er so an mir vorbeikommt. Bis zum Unfall war ich mit meinen Stint sehr zufrieden, ich habe mit die schnellsten Zeiten im Feld gefahren."

Andreas Wirth (#33 HEICO MOTORSPORT Mercedes Benz SLS AMG GT3), Rang 7
"In der aktuellen Einstufung von unserem Auto und der Konkurrenz können wir eigentlich nur mitfahren. Solange wir alleine fahren, sind die Rundenzeiten noch o.k., aber im Verkehr und in Kampfgruppen können wir überhaupt nicht attackieren. Wir können nur auf die Distanz und auf viel Pech der Konkurrenz setzen, um einige Positionen zu gewinnen, das ist kein Vergnügen."

Bernhard Mühlner, Teamchef Mühlner Motorsport
"Wir hätten heute sicher ein gutes Ergebnis einfahren können, Punkte wären möglich gewesen. Leider ist Frank Schmickler die Viper in das Heck gefahren das hat Zeit gekostet und anschliessend hat sich Charlie Geipel noch gedreht."

Harald Proczyk (#32 Heico Motorsport Mercedes SLS AMG GT3) Rang 16
"Wir haben leider eine mögliche Top-10-Platzierung verloren. Zum einen sind wir von einem Konkurrenten in der letzten Schikane vor Start/Ziel etwas unsanft weggeräumt worden, zum anderen haben wir Zeit beim Stopp verloren."

Jens Richter (#16 FACH AUTO TECH Porsche 997 GT3 R) Rang 29
"Ich musste leider einen zusätzlichen Stopp einlegen, weil unsere Tankanzeige plötzlich nur noch auf Reserve stand. Wir haben dann vorsichtshalber noch ein paar Liter eingefüllt. Nach dem Stopp hatte ich dann Fühlung mit der Spitzengruppe und konnte dadurch wirklich gute Zeiten fahren. Geholfen hat mir gestern das Qualifying im Nassen, dadurch hatte man heute ein noch besseres Gefühl in manchen Abschnitten."