Donnerstag, 9. Juli 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
29.10.2010

China-Premiere für den Audi R15 TDI

Sechs Jahre nach dem bislang letzten Motorsport-Einsatz in China mit der DTM kehrt Audi ins "Reich der Mitte" zurück. Das Audi Sport Team Joest setzt am 7. November beim Finale des Intercontinental Le Mans Cup (ILMC) in Zhuhai zwei Audi R15 TDI ein. Die beiden Diesel-Rennsportwagen werden von Dindo Capello/Romain Dumas sowie Tom Kristensen/Allan McNish gesteuert.

Zum ersten Mal überhaupt ist China Schauplatz eines bedeutenden Langstrecken-Rennens für Sport-Prototypen. Auf der 1996 eröffneten permanenten Rennstrecke der Stadt Zhuhai in der Provinz Guangdong findet das Finale des neuen Intercontinental Le Mans Cup (ILMC) statt. Für Audi eine gute Gelegenheit, die Kompetenz der Marke auch im Motorsport zu beweisen - und das in einem Land, in dem Audi bereits eine führende Position einnimmt: Im Oktober wurde das millionste Fahrzeug an einen chinesischen Kunden ausgeliefert - das ist bisher noch keinem anderen Automobilhersteller im Premiumsegment gelungen.

Anzeige
Beim 1000-Kilometer-Rennen in Zhuhai startet Audi mit zwei der in Le Mans erfolgreichen Audi R15 TDI. Das Audi Sport Team Joest musste dabei im Vorfeld der Veranstaltung einen logistischen Kraftakt bewältigen. "Bereits im September, nach dem Rennen in Silverstone, haben wir einen Seecontainer losgeschickt", erklärt Ralf Jüttner, Technischer Direktor des Audi Sport Team Joest. "Darin waren Teile der Boxenausstattung und die Tankanlagen enthalten, die wir für das Rennen in Road Atlanta nicht benötigt haben, denn dafür hatten wir eine separate Ausstattung."

Die gesamte übrige Ausrüstung trat am 25. Oktober in Deutschland die Flugreise an. In fünf verschiedenen Einzelladungen gingen insgesamt 25,7 Tonnen Material einschließlich der beiden Einsatzfahrzeuge ab Frankfurt/Main auf die Reise. Besonders aufwendig gestalteten sich die Zolldeklarationen. "Wir mussten den Inhalt jeder einzelnen Schublade erfassen und niederschreiben", erklärt Jüttner. "Mehrere Mitarbeiter haben sich wochenlang mit der gesamten Logistik beschäftigt." Im Vergleich dazu waren die Einreisevorbereitungen für die rund 50 Teammitglieder des Audi Sport Team Joest mit weitaus geringeren Formalitäten verbunden.

Die Audi-Speerspitze in Zhuhai bilden wie in Silverstone und Road Atlanta Tom Kristensen und Allan McNish. Der achtmalige Le-Mans-Gewinner aus Dänemark und sein schottischer Teamkollege, der den französischen Langstrecken-Klassiker bisher zweimal gewonnen hat, starten im Audi R15 TDI mit der Startnummer "7". Nach seinem Sieg bei den 24 Stunden von Le Mans kehrt Romain Dumas für einen Renneinsatz ins Cockpit des Audi R15 TDI zurück: Der Franzose teilt sich das Fahrzeug mit der Startnummer "8" zum ersten Mal mit Dindo Capello.

Neben dem China-Debüt der Sport-Prototypen erleben die vielen Fans der Marke Audi in Zhuhai eine weitere Premiere: Zum ersten Mal startet der von privaten Teams betreute Audi R8 LMS im gleichen Feld wie der werksseitig eingesetzte Sport-Prototyp Audi R15 TDI. Nicht weniger als drei Exemplare des erfolgreichen GT3-Kundensportrennwagens werden in Zhuhai um die Ehre in der GTC-Klasse streiten. Das Team United Autosports bereitet zwei Fahrzeuge vor. Die Briten Danny Watts und Richard Meins teilen sich ein Cockpit mit dem Hongkong-Chinesen Frank Yu, während das zweite Auto von den Franzosen Alain Li und Henri Richard gesteuert wird. Das neu gegründete Team KK Performance setzt in der LM GTC-Klasse ebenfalls auf den Audi R8 LMS. Ihn teilt sich der ehemalige Formel-1-Pilot Alex Yoong aus Malaysia mit den beiden aus Hongkong stammenden Rennfahrern Marchy Li und Matthew Marsh.