Montag, 13. Juli 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Club 996 Cup
26.09.2010

Thomas Neuert und André Krumbach neue Meister

André Krumbach und Thomas Neuert heißen die Gesamtsieger des Porsche Club 996 Cup in der Saison 2010. Krumbach gewann die Klasse 9A, während Neuert in 9B erfolgreich war. Das Gesamtklassement entschied Thomas Neuert mit 271 Punkten für sich.

Schon beim Saisonauftakt im April in Hockenheim konnte der Darmstädter Thomas Neuert vom Automeister Team "Locke" einen Doppelerfolg verbuchen. Und auch bei den folgenden vier Veranstaltungen auf dem Nürburgring, in Hockenheim, Oschersleben und wiederum in Hockenheim waren es Doppelsiege. Insgesamt zehnmal Erster hintereinander! Gesamt waren es zwölf Siege bei 14 Rennen. Somit stand er schon vor dem Finale in Monza als Meister fest. Doch bei Rennen 1 wollte er es nochmals zeigen, dass die Meisterschaft kein Zufall war und gewann souverän. Bei Rennen 2 setzte er dann schon auf den Nachwuchs und ließ Sohn Robin hinters Steuer. Meisterschaftszweiter wurde Oliver Stolpp vor Ulrich Rossaro.

Anzeige
André Krumbach gewann die neue Klasse 996 Cup. Dabei sah es am Anfang der Saison gar nicht so gut für den erfahrenen Motorsportler aus. Zunächst konnte Stefan Glaser die ersten drei Rennen gewinnen. Für Krumbach war es in Hockenheim P2 und P4. Auf dem Nürburgring zunächst sogar nur P5, doch dann konnte bei Rennen 2 in der Eifel der erste Sieg für KRS-Motorsport eingefahren werden. Wiederum in Hockenheim konnten Krumbach und der neue Teampartner Stefan Nägler Ende Juni einen Doppelsieg holen. Bis zum Finale in Monza baute Krumbach mit jeweils einem Sieg bei den Hitzerennen in Oschersleben, den Porsche Club Days in Hockenheim und auch beim ersten Auslandseinsatz der Saison im französischen Dijon seine Führung in der Klassenwertung aus.

Beim Finale in Monza hatte Krumbach ein gutes Punktepolster vor dem Zweitplatzierten Sebastian Glaser. Schon beim Qualifying zeigten Krumbach/Nägler mit der Pole Position ihre Ambitionen. Doch Glaser konterte und gewann Rennen 1. Mit einem Sieg in Rennen 2 konnte der Eschweiler aber alle Zweifel beseitigen. „Ich bin überglücklich“, so der Cup-Sieger nach der Entscheidung, „und möchte mich bei allen Sponsoren und Helfern für die Unterstützung in dieser tollen Saison bedanken.“ Meisterschaftszweiter wurde Stefan Glaser vor den punktgleichen Willy und Thomas Reichel.