Donnerstag, 28. Januar 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WTCC
18.11.2010

Die WTCC macht im Winter Pause – YOKOHAMA nicht

Jetzt fiebern die Fans der FIA World Touring Car Championship (WTCC) nur noch dem Saisonfinale in Macau entgegen. Schließlich verspricht das Rennen am 21. November Spannung pur: Nur 37 Punkte trennen den aktuellen Tabellenführer Yvan Muller und seinen Chevrolet von BMW-Fahrer Andy Priaulx, und die beiden Top-Piloten werden sich keinen Millimeter Vorsprung schenken.

Doch egal ob Chevrolet, BMW oder SEAT: Nach Macau dürfen die Teams erst einmal pausieren. Für Reifenhersteller YOKOHAMA allerdings, der alle Fahrzeuge der WTCC ausstattet, ist das Rennen eigentlich nie vorbei. Die Mannschaft arbeitet permanent daran, die Pneus besser zu machen.

Anzeige
So nimmt die Entwicklungsarbeit für den nächsten Pneu der WTCC bereits Gestalt an, obwohl die Japaner erst diese Saison erfolgreich neue Öko-Rennreifen eingeführt haben. „Wir haben bereits damit begonnen, verbesserte WTCC Reifen zu planen, zu produzieren und zu testen“, erklärt Susumu Watanabe, Leiter der Technikabteilung: „Während des Winters ändert sich unser Terminplan kaum, außer dass wir etwas mehr Zeit im Büro verbringen.“

Dass sich die fortlaufend einfließenden Verbesserungen bezahlt machen, zeigt das Feedback der Fahrer auf die 2010 erstmals eingesetzten Umweltreifen. Sergio Hernández von Proteam Motorsport, der aktuell die YOKOHAMA Independents’ Trophy anführt, schwärmt: „Die neuen Reifen bieten so viel mehr an Grip, dass man es deutlich spüren kann. Jede Marke muss all ihre Komponenten verbessern, um umweltfreundlicher zu werden und das ist für YOKOHAMA ein gelungener Schachzug.“ Auch Ian Beveridge, technischer Berater von YOKOHAMA, ist sehr zufrieden: „Unsere Bemühungen, den Reifen umweltfreundlicher zu machen, sind sehr fruchtbar gewesen. Sie haben den Reifen nicht nur eine hohe soziale Akzeptanz verliehen, sondern sie gleichzeitig effizienter gemacht.“

Nachdem die neuen Pneus bereits alle Strecken der WTCC durchlaufen haben, fehlt als letzter Praxistest nur noch das Finale in der chinesischen Sonderverwaltungszone. „Macau ist die flachste der WTCC Strecken“, sagt Susumu Watanabe. „Die Fahrbahn wird jedes Jahr überholt, so dass wir die Oberflächenverhältnisse immer wieder aufs Neue prüfen müssen, indem wir sie langsam zu Fuß abschreiten. Und da es sich um öffentliche Straßen handelt, ist das nicht ungefährlich für unsere Ingenieure. Dennoch sind wir sehr engagiert und äußerst gründlich bei unseren Untersuchungen, so dass wir den Teams für das große Saisonende die bestmögliche Beratung liefern können.

Zusätzlich zur WTCC werden wir auch den Formula 3 Macau Grand Prix mit Reifen ausstatten, so dass es für YOKOHAMA ein sehr geschäftiges Wochenende werden dürfte.“

Die Berichterstattung aus Macau wird am Freitag, 19. November, mit dem live übertragenen Qualifying auf Eurosport um 08:45 Uhr beginnen. Am Sonntag, den 21. November, dem Renntag, startet die Berichterstattung mit dem Warm-up um 01:00 Uhr, gefolgt von Saisonlauf 21 um 04:45 und dem Finallauf um 05:45 Uhr – alles auf Eurosport.

Macau Streckenfakten
Streckenlänge: 6.117 Meter
Rundenzahl: 2 x 9
Rennlänge: 55 Kilometer