Mittwoch, 29. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
15.04.2024

Umkämpfte Cup 2-Klasse und Doppelsieg in der Cup 3-Klasse

Mit den ADAC 24h Nürburgring Qualifiers standen für die Porsche Endurance Trophy Nürburgring (PETN) im Rahmen der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) gleich zwei weitere Saisonrennen auf dem Programm. Zum ersten Mal zählten die zwei Vorbereitungsrennen auf die 24h Nürburgring zur NLS und galten damit auch als Wertungsläufe für die PETN. Beide Rennen führten über eine Distanz von vier Stunden auf der 25,378 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring Grand-Prix Strecke und Nordschleife, die auch bei dem Langstreckenklassiker gefahren wird. BLACK FALCON Team 48 LOSCH mit Steve Jans, Noah Nagelsdiek und Tobias Müller konnten in der Cup 2-Klasse das Samstagrennen für sich entscheiden, während in der Cup 3-Klasse AVIA W&S Motorsport (#962) mit Joshua Bednarski, Lucas Daugaard und Moritz Oberheim ganz oben auf dem Treppchen standen. In Rennen zwei überquerte in der Cup 2-Klasse KKrämer Racing (#121) mit Christopher Brück und Michele Di Martino die Ziellinie als Erste. Die Cup 3-Klasse gewann erneut das Trio von AVIA W&S Motorsport (#962).


Beide NLS2-Klassensieger wiederholen Triumph beim Samstagsrennen in die Dunkelheit

Zur Vorbereitung auf die Nacht beim 24-Stunden-Rennen führte Lauf eins der ADAC 24h Nürburgring Qualifiers bis 21:30 Uhr in die Dunkelheit hinein. Wie auch im zweiten Rennen des NLS-Saisonauftakts konnten Steve Jans, Noah Nagelsdiek und Tobias Müller mit dem Porsche 911 GT3 Cup (992) vom BLACK FALCON Team 48 LOSCH (#148) die Cup 2-Klasse für sich entscheiden. Nach 26 Runden kam das Trio vor Daniel Blickle, David Jahn und Tim Scheerbarth von AVIA W&S Motorsport (#120) ins Ziel. Auf Rang drei folgten Mühlner Motorsport (#124) mit Moritz Kranz und Peter Terting. Die Amateurfahrerwertung gewannen Mustafa Mehmet Kaya und Mike Stursberg mit PRO-Fahrer Gabriele Piana von BLACK FALCON (#103). Platz zwei in der AM-Wertung ging an Karsten Krämer und Fidel Leib von KKrämer Racing (#112), die an diesem Wochenende von PRO-Fahrer Jan-Erik Slooten unterstützt wurden. Das Podium komplettierten Marcel Hoppe und Tobias Vazquez-Garcia von Mühlner Motorsport (#123), die als bestplatzierte reine AM-Fahrerpaarung auch die Gentlemen-Fahrerwertung gewannen.

Auch in der Cup 3-Klasse wiederholten die Klassensieger vom zweiten Wertungslauf AVIA W&S Motorsport (#962) mit Joshua Bednarski, Lucas Daugaard und Moritz Oberheim ihren Triumph und beendeten das Samstagsrennen auf Rang eins, nachdem sie bereits von der Pole-Position in das Rennen gestartet sind. In den 25 Rennrunden konnten diese einen Vorsprung von 2:00,893 Minuten auf die zweitplatzierten Edoardo Bugane, Mads Gravsen und Harley Haughton von Sorg Rennsport (#949) herausfahren. Rang drei belegte Adrenalin Motorsport (#930) mit David Griessner, Roland Froese und Stefan Kruse. Froese und Kruse sicherten sich damit auch den Sieg in der Cup 3-Amateurfahrerwertung. Zweite wurden Horst Baumann und Markus Schmickler mit PRO-Fahrer Stefan Schmickler von Schmickler Performance (#950) vor Oleksii Kikireshko und Rüdiger Schicht mit PRO-Fahrer Alexander Fielenbach von Sorg Rennsport (#969). Den Sieg in der Cup 3-Gentlemen-Fahrerwertung sicherte sich das Vater-Sohn-Gespann Constantin Berz und Marcus Berz von Schmickler Performance (#970).


KKrämer Racing (#121) gewinnt Cup 2-Klasse und AVIA W&S Motorsport (#962) erneut Cup 3-Sieger

Das Sonntagsrennen startete pünktlich um 13 Uhr bei frühlingshaften Temperaturen und war erneut von spannenden Zweikämpfen in beiden Klassen geprägt. Christopher Brück und Michele Di Martino überquerten in ihrem Porsche 911 GT3 Cup (992) von KKrämer Racing (#121) die Ziellinie nach 4:02:38.252 Minuten in Führung liegend vor Ben Bünnagel, Arne Hoffmeister und Moritz Kranz von Mühlner Motorsport (#122). Rang drei belegten die Sieger vom Vortag Steve Jans, Noah Nagelsdiek und Tobias Müller vom BLACK FALCON Team 48 Losch (#148), die das Sonntagsrennen von der Pole-Position aus starteten. Platz eins und zwei in der Amateurfahrerwertung ging erneut an Mustafa Mehmet Kaya und Mike Stursberg mit PRO-Fahrer Gabriele Piana von BLACK FALCON (#103) sowie Karsten Krämer und Fidel Leib mit PRO-Fahrer Jan-Erik Slooten von KKrämer Racing (#112).

Anzeige
„Dieses Wochenende war mit zwei Siegen perfekt. Das Wetter in der Eifel war gut zu uns, und wir haben das Auto in einem Stück gelassen. Ich bin froh, Gabriele Piana wieder im Auto zu haben, denn er bringt das Auto in der Cup 2-Klasse, die eine der anspruchsvollsten Klassen ist, definitiv nach vorne. Ich bin mit meiner Leistung zufrieden, aber es gibt noch Raum für Verbesserungen“ berichtet Mustafa Mehmet Kaya, Fahrer der Startnummer 103 von BLACK FALCON.

Neu auf dem Podium standen am Sonntag Paul Meijer, Tiago Monteiro und Jan Jaap van Roon mit PRO-Fahrer Tom Coronel von Max Kruse Racing (#127). Die siegreiche Fahrerpaarung in der Gentlemen-Fahrerwertung war Ralf-Peter Bonk und Marco van Ramshorst von pb performance (#106).

Unschlagbar in der Cup 3-Klasse an diesem Wochenende war das Trio Joshua Bednarski, Lucas Daugaard und Moritz Oberheim von AVIA W&S Motorsport (#962). Erneut startete das Dreiergespann von der Pole-Position aus in das Vier-Stunden-Rennen und sah die Zielflagge 35.933 Sekunden vor Sorg Rennsport (#959) mit Heiko Eichenberg, Fabio Grosse und Patrik Grütter, die beim Samstagsrennen durch einen unverschuldeten Unfall ausgeschieden waren.

„Der Samstag fing mit der Pole-Position schon super an und auch das Rennen lief sehr gut für uns – Joshua und Lucas haben einen tollen Job gemacht. Sorg Rennsport hatte leider etwas Pech und fiel nach einem Unfall aus, sodass wir die Führung gut verwalten und ins Ziel bringen konnten. Am Sonntag ging es für uns perfekt weiter. Ich konnte erneut auf die Pole-Position fahren und auch das zweite Rennen konnten wir gewinnen. Jetzt haben wir drei von vier Rennen gewonnen, aber es wird noch eine spannende Saison werden, da die 959 und wir ungefähr die gleiche Pace haben“, fasst Moritz Oberheim von AVIA W&S Motorsport (#962) zusammen.

Das Podium komplettierten abermals Horst Baumann, Markus Schmickler und Stefan Schmickler von Schmickler Performance (#950). Baumann und Markus Schmickler sicherten sich gleichzeitig wieder den Sieg in der Amateurfahrerwertung. Alex Koch, Niklas Koch und Anton Ruf von Smyrlis Racing (#953) standen mit Rang zwei erstmals auf dem Treppchen vor Oleksii Kikireshko und Rüdiger Schicht mit PRO-Fahrer Alexander Fielenbach von Sorg Rennsport (#969). Koch, Koch und Ruf wurden als bestplatzierte reine AM-Fahrerpaarung zusätzlich als Sieger in der Gentlemen-Fahrerwertung gewertet.

Als nächstes stehen für einige Teams und Fahrer der PETN die ADAC Ravenol 24h Nürburgring auf dem Programm. Unter gleichem technischen Reglement können diese in den Klassen Cup 2 und Cup 3 an den Start gehen. Der Langstreckenklassiker auf der Nürburgring-Nordschleife fließt dabei nicht in die Wertung der PETN ein, stattdessen wird eine Sonderwertung ausgeschrieben. Der nächste Wertungslauf im Rahmen der NLS findet am 22. Juni statt. Dieser führt über eine Distanz von sechs Stunden und wird mit eineinhalbfacher Punktzahl prämiert.
Anzeige