Mittwoch, 17. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
04.04.2024

Max Kruse Racing tanzt 2024 auf vielen Hochzeiten und feiert eine Weltpremiere

Der Winter war lang, doch Max Kruse Racing hat die Zeit genutzt, um sich intensiv auf die anstehende Motorsport-Saison vorzubereiten. Und da stehen 2024 viele Termine im Kalender: Erneut wird man an der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) teilnehmen – und das mit bis zu vier Fahrzeugen. Für das 24-Stunden-Rennen verspricht das Team aus Duisburg eine Weltpremiere und schickt zudem drei Autos auf die Strecke. Die 12-Stunden von Spa Francorchamps stehen ebenso auf dem Programm wie Auftritte in der NES 500.

„Wir können es kaum erwarten, dass es endlich wieder losgeht. Das komplette Team und alle Fahrer scharren quasi schon mit den Hufen“, verrät Timo Schupp, Teamchef bei Max Kruse Racing, lachend. Die Testfahrten in Portimão, Portugal waren intensiv, aber auch zielführend. Nun blickt das Team aus Duisburg voller Vorfreude auf das erste Rennen der Saison: der erste Lauf der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS).

Anzeige
Wie im Vorjahr wird Max Kruse Racing die komplette NLS-Saison mit zwei Rennautos bestreiten: Auf dem Cup-Porsche starten erneut Benny Leuchter und Nico Otto. „2023 lief fulminant. In der Klasse Cup 2 konnten wir die Vize-Meisterschaft einfahren. Und das, obwohl es unsere erste Saison mit einem Porsche war.“ Fans können sich auf einen neuen Look freuen; der langjährige Team-Partner Eibach ist neuer Hauptsponsor der #100.

Auch neue Wege beschreitet Max Kruse Racing: Im Rahmen des alternativen Kraftstoffprojekts wird das Team mit dem „MKR Evo 2“ sowohl in der NLS als auch beim 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife an den Start gehen. „Das ist ein echtes Herzensprojekt und wir freuen uns sehr auf die ersten Rennkilometer.“ Pilotiert wird das „Zebra“, wie das Fahrzeug intern genannt wird, von Emir Aşari und Matthias Wasel. Beide konnten bereits Titel in der NLS feiern und gehen seit einigen Jahren für Max Kruse Racing auf Punktejagd. Unterstützt werden sie von Nachwuchsfahrer Timo Hochwind, der bereits 2023 die ersten Erfahrungen im Team machen durfte und hier einen positiven Eindruck hinterlassen hat. „Das Auto wurde stark überarbeitet und wir sind sehr gespannt, wie es sich schlägt. Auch hier haben wir einiges vor“, verspricht Timo Schupp. „Das Einsparen von Kraftstoff und das Thema ‚Nachhaltigkeit' allgemein sind uns als Team wichtig – hierzu wird es im Laufe der Saison regelmäßig weitere Infos geben.“

Zudem werden Tom Coronel und Jan Jaap van Roon für Max Kruse Racing ausgewählte NLS-Rennen absolvieren: Für sie steht ein weiterer Porsche (992 GT3 Cup) bereit. Beim vierten Auto handelt es sich um eine Überraschung, die beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring Weltpremiere feiern wird! „Das ist ein sehr spannendes Projekt, auf das wir uns alle sehr freuen. Noch können wir leider hierzu nichts verraten, nur so viel: Im Anschluss an die 24-Stunden wird das Fahrzeug wohl auch in der NLS eingesetzt.“

Max Kruse Racing wird mit gleich drei Fahrzeugen beim 24-Stunden-Rennen an den Start gehen. Zwei Autos starten auf der Nordschleife in der alternativen Kraftstoffklasse: Wie in der NLS pilotieren Emir Aşari, Matthias Wasel sowie Timo Hochwind das „Zebra“ – mit an Bord ist Benjamin Cartery. „Emir, Matthias und Benjamin haben letztes Jahr mit ihrem Klassensieg bereits bewiesen, wie erfolgreich sie bei den 24-Stunden sind.“ Beim zweiten Auto handelt es sich um die bereits angekündigte Weltpremiere, zu der es zu einem späteren Zeitpunkt genauere Informationen geben wird, auch hinsichtlich der Fahrerpaarung. Zudem schickt das Team aus Duisburg auch in der Cup-2-Klasse ein Fahrzeug ins Rennen, das von Tom Coronel, Jan Jaap van Roon sowie Paul Meijer gefahren wird. 

Der 992 Endurance Cup in Spa Francorchamps (12-Stunden-Rennen) steht ebenfalls im Rennkalender von Max Kruse Racing: Hier wird man gleich mit zwei Autos vertreten sein. Die Fahrerbesetzung wird in Kürze bekanntgegeben. „In der NES 500 möchten wir gerne mit unserem ‚Zebra' und dem alternativen Kraftstoff in ausgewählten Rennen an den Start gehen. Außerdem steht das Fahrertraining für Max Kruse mit einigen Rennen auf der Agenda“, freut sich Timo Schupp. „Wir bedanken uns bei allen Partnern für die erfolgreiche Zusammenarbeit in den letzten Jahren und freuen uns sehr auf ein spannendes und arbeitsreiches Jahr 2024.“
Anzeige