Mittwoch, 17. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Tourenwagen Junior Cup
18.03.2024

Julian Konrad geht mit hohen Erwartungen in die Saison

Als jüngster Fahrer im ADAC Tourenwagen Junior Cup ist Julian Konrad 2023 in seine erste Saison gestartet – jetzt legt er nach: Im zweiten Jahr hat er selbst seine Erwartungen hoch geschraubt und eine Top-Drei-Platzierung am Saisonende zum Ziel erklärt.


Mit 16 bereits ein Jahr Erfahrung im Rennauto

Trotz seiner gerade einmal 16 Jahre zählt Julian Konrad in dieser Saison schon zu den Erfahrenen im ADAC Tourenwagen Junior Cup, denn viele Neueinsteiger werden erstmals in der deutschen Nachwuchsliga an den Start gehen. „Ich habe meine Erwartungen hoch geschraubt und möchte meine Ziele auch erreichen, was aber nicht bedeutet, dass ich total unter Druck stehe“, erklärt Konrad, der mit der Entscheidung aus dem Kartsport in den Automobilsport zu wechseln absolut zufrieden ist: „Ich war gerade 15 als ich mein erstes Rennen gefahren bin, sodass ich schon jetzt nicht nur Zweikampferfahrung im Auto, sondern auch Rennerfahrung auf den großen Rennstrecken in Deutschland und im benachbarten Ausland habe. In diesem Jahr kommt noch Spa-Francorchamps dazu – das ist ein großer Vorteil für meine weitere Karriere“, ergänzt er. 


„Das Potenzial ganz vorne mit dabei zu sein, haben einige.“

Um in diesem Jahr ganz vorne mit dabei zu sein, muss sich Konrad unter anderem gegen seinen Teamkollegen Cedric Fuchs durchsetzen. „Aktuell sehe ich uns beide als gleichstark an, aber am Ende will ich natürlich der Bessere von uns beiden sein!“ Ob er sein Ziel von den Top-Drei am Saisonende erreicht, wird nicht nur an ihm, sondern auch an der Leistung seiner Konkurrenten liegen: „Das Potential ganz vorne mit dabei zu sein, haben einige. Das hat schon das erste Kräftemessen bei den Preparation Days gezeigt“, so Konrad.

Die Saison des ADAC Tourenwagen Junior Cup beginnt mit dem ADAC Racing Weekend in Oschersleben vom 10. bis 12. Mai. Auf den Champion der Saison wartet eine Einschreibung in die ADAC GT4 Germany oder den Prototype Cup, für den Zweit- und Drittplatzierten ist jeweils ein Test im GT4-Fahrzeug im Prize Pool vorgesehen.
Anzeige