Donnerstag, 22. Februar 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye Dakar
07.01.2024

Tempo, Tempo! Al-Rajhi/Gottschalk neue "Dakar"-Zweite

Ad-Dawadimi, Saudi-Arabien (7. Januar 2024) – Herausforderung angenommen, Herausforderung gemeistert: Yazeed Al-Rajhi und Timo Gottschalk haben am zweiten Tag der Rallye Dakar ein großes Ausrufezeichen gesetzt und Rang zwei in der Gesamtwertung erobert.

Dabei machten Sie von Platz acht kommend nicht nur auf dem Papier Boden gut, sondern vor allem auf der Strecke. Das saudi-arabisch-brandenburgische Duo setzte sich früh vor fünf Konkurrenten, erreichte dabei die fünftbeste Zeit des Tages und nahm den neuen Spitzenreitern Carlos Sainz/Lucas Cruz (ESP/ESP, Audi) bei der Gelegenheit Stück für Stück über zehn Minuten ab. Damit erarbeiteten sich Al-Rajhi/Gottschalk auch für den dritten Tag eine Top-Ausgangslage. In der Gesamtwertung nur eine Minute und 51 Sekunden zurück, starten sie morgen auf dem Teilstück von Ad-Dawadimi nach Al Salmiyah als fünftes Fahrzeug – eine Art "Sweet Spot" im Marathon-Rallye-Sport. Der Tagessieg ging an Stéphane Peterhansel/Edouard Boulanger (FRA/FRA, Audi).

Anzeige
Das zweite Teilstück der Rallye Dakar 2024 führte von Al Henakiyah nach Ad-Dawadimi. Die schnelle Wertungsprüfung mit 462 Kilometern gegen die Uhr, davon 49 in Transferzonen auf Asphalt neutralisiert, forderte die Fahrer wie Beifahrer. Erstmals bei der 2024er-Ausgabe der "Dakar" standen Dünen auf dem Programm, 35 Kilometer der eher leichteren Natur dank unkomplizierten Aufstiegen auf festem Sand. Canyons und ein Wirrwarr an Sandpisten mit vielen Richtungswechseln in Wadis rundeten das Programm ab.

Yazeed Al-Rajhi: „Eine schöne Prüfung, teils sehr technisch und langsam, teils richtig schnell. Wir sind gut durchgekommen, konnten einige Konkurrenten überholen und haben keinen Reifenschaden gehabt. Dieser zweite Tag ist richtig gut gelaufen.“

Timo Gottschalk: „Die Etappe ist im Kasten! Wir haben viel aus unserer guten Startposition herausgeholt, Yazeed ist toll gefahren. Gutes Tempo, aber er hat es dabei nie übertrieben. Navigation war teils schwierig und wir mussten uns hier und da auch orientieren. Eine schöne Prüfung, mal schnell, mal technisch. Ein guter Tag für uns!“
Anzeige