Freitag, 24. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Carrera Cup
18.04.2024

Porsche Sixt Carrera Cup Deutschland startet in Imola in die neue Saison

Die Winterpause ist vorüber: Im italienischen Imola bestreitet der Porsche Sixt Carrera Cup Deutschland die ersten beiden Rennen der neuen Saison. Der Markenpokal mit dem Porsche 911 GT3 Cup startet auf dem Formel-1-Kurs in der Emilia-Romagna im Rahmenprogramm der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft.

Als Titelverteidiger reist der dreimalige Carrera Cup-Champion Larry ten Voorde nach Imola. Der 27 Jahre alte Niederländer wechselte das Team und tritt nun für die deutsche Mannschaft Proton Huber Competition an. Standesgemäß trägt sein 375 kW (510 PS) starker Porsche 911 GT3 Cup die Startnummer 1. Ten Voorde gewann vor zwei Jahren das vor einer einjährigen Pause letzte Rennen in Imola und zählt auch an diesem Wochenende wieder zu den Favoriten.

Anzeige
Neben Ten Voorde gehören auch der Brite Harry King (Allied-Racing), der Franzose Marvin Klein (Target Competition) und Ten Voordes Landsmann Huub van Eijndhoven (Team GP Elite) zu den Routiniers im 26 Fahrer starken Feld. Als amtierender Rookie-Champion und außerdem Gesamtsieger des Porsche Carrera Cup Middle East geht der Osnabrücker Theo Oeverhaus (Bonk Motorsport) in die Saison. Der Sauerländer Sören Spreng (GP Elite) möchte den ProAm-Titel verteidigen. Jüngster im Teilnehmerfeld ist der Österreicher Kiano Blum. Der ID Racing-Fahrer startet als 16-Jähriger in seine erste Carrera-Cup-Saison.

Zu den Neueinsteigern (Rookies) mit Ambitionen auf Siege und Podestplätze zählen auch der Niederländer Robert de Haan (Team75 Bernhard) – 2023 Champion im Porsche Carrera Cup Benelux – und Gian Luca Tüccaroglu aus Bad Salzuflen. Er steigt als Champion der Saison 2022 aus dem Porsche Sports Cup Deutschland in den Carrera Cup und fährt für das Team HP Racing [a-workx]. Beide gehören ebenso wie Theo Oeverhaus dem Talent Pool des Porsche Sixt Carrera Cup Deutschland an, in dem Porsche Deutschland acht Nachwuchsfahrer besonders fördert.

„Endlich geht es wieder los. Ich freue mich auf eine abwechslungsreiche Saison und bin besonders gespannt darauf, wie sich die Rookies gegen die Routiniers behaupten. Auch von den Fahrern aus dem Talent Pool erwarte ich viel, der in dieser Saison mit Champions aus anderen Markenpokalen sehr stark besetzt ist“, blickt Hurui Issak voraus, der Projektmanager des Porsche Sixt Carrera Cup Deutschland.
Anzeige