Samstag, 13. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Markenpokale Allgemein
27.03.2024

Maximale Ausbeute für A.V.P. Motorsport beim Saisonstart

Das Team von A.V.P. Motorsport feierten in Hockenheim den perfekten Start in die neue Saison. Sowohl Arnd Meier, als auch Stefan Hupfer gewannen in beiden Rennen zur DMV BMW Challenge ihre Klasse. Teamchef Hannes Karl konnte zufrieden sein. Mehr war beim Saisonstart auf der ehemaligen Formel 1 Rennstrecke in Hockenheim fast nicht möglich.

Nachdem Arnd Meier bereits zum Finale der letzten Saison ins A.V.P. Cockpit zurückgekehrt war, wird der erfahrene Profi in diesem Jahr die komplette Saison zur DMV BMW Challenge bestreiten. Dort gewann er zuletzt 2015 und 2016 die Meisterschaft. In Hockenheim legte er den Grundstock für einen möglichen dritten Titel. In beiden Rennen gab sich Meier keine Blöße und gewann zweimal im Kraus Kühlung BMW 3,2 E90 seine Wertungsklasse souverän. Mit zwei siebten Plätzen im Gesamtklassement sprengte Meier zudem die Riege der deutlich leistungsstärkeren GTR 1 Fahrzeuge. „Im Rennen waren wir jetzt nochmals deutlich schneller als im Zeittraining. Vermutlich bin ich etwas besser gefahren als im Zeittraining. Es hat auch Spaß gemacht mit anderen zu kämpfen. Ich schaue immer, dass ich den vor mir noch kriege und schaue nicht so sehr, welche Klasse der vor mir jetzt fährt“, lautete das Statement des Klassensiegers zu Rennen 1. Am Sonntagmorgen blieben die Positionskämpfe eher rar, sehr zur Enttäuschung von Meier: „Heute war ich im Rennen etwas alleine unterwegs. Ich möchte in erster Linie bei den Streckenposten bedanken, die da für wenig Geld ihren Job machen. A.V.P. hat über den Winter das Auto super vorbereitet, so dass ich ohne jegliche Probleme hier zwei Rennen fahren konnte.“

Anzeige
Stefan Hupfer legte ebenfalls den perfekten Saisonstart hin. Im ersten Heat musste Hupfer sich allerdings erst an zwei Kontrahenten vorbeiarbeiten. Vor allem mit dem Mini von Dirk Lauth lieferte sich Hupfer einen langen Kampf. Erst zwei Runden vor Schluss brachte Hupfer den Klassensieg unter Dach und Fach. Dagegen war am Sonntag schnell alles klar. Von Beginn an lag Hupfer auf dem ersten Platz in seiner Klasse. Mit einer Runde Vorsprung brachte Hupfer diesen souverän ins Ziel. „Gestern haben wir noch viel mit Arnd Meier analysiert und er gab mir noch sehr viele Tipps. Das konnte ich heute super umsetzen und gegenüber dem Training nochmals zwei Sekunden finden. Am Anfang hielt ich mich etwas zurück und habe mir das von hinten etwas angeschaut. Ich ließ etwas Abstand, um später dann meine Chance zu nutzen. Das ging am Ende auch auf“, analysierte Hupfer sein Rennen. Zum zweiten Durchgang meinte der GTR 3 Champion der vergangenen Saison: „Das Auto hat auch heute sehr gut funktioniert. In der ersten Kurve wurde es sehr eng. Da setzte sich Dirk Lauth neben mich, eigentlich war er schon an mir vorbei. Dirk musste aber beim Startunfall der vorderen Autos weit außen vorbei und ich hatte in der zweiten Kurve wieder meine erste Position. Die Position konnte ich bis zum Ende des Rennens auch gut halten.“

„Es hat an diesem Wochenende alles gut funktioniert. Mit dem E 90 können wir nicht mehr weiter nach vorne, da fehlt uns einfach die Leistung mit an die 200 PS. Aber Arnd hat das Mögliche herausgeholt und ich bin sehr zufrieden. Stefan hat einen großen Schritt nach vorne gemacht. Das Coaching mit Arnd hat sich ausgezahlt. Beide haben sich ausgetauscht und das hat ihm an die zwei Sekunden gebracht. Jetzt geht es auf nach Zolder“, lautete das Statement von Teamchef Hannes Karl zum Wochenende.
Anzeige