Montag, 27. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formel E
11.05.2024

Porsche mit starker Teamleistung beim ersten Heimrennen in Berlin

Im hart umkämpften Porsche-Heimrennen am Samstag in Berlin holten Pascal Wehrlein und António Félix da Costa die Plätze 5 und 6. Beim E-Prix auf dem Vorfeld des historischen Flughafens Tempelhof führten beide Porsche 99X Electric vom TAG Heuer Porsche Formel-E-Team das Feld zeitweise an. In der Schlussphase des 46 Runden langen Rennens konnten sie jedoch nicht mehr in den Kampf um den Sieg eingreifen. Wehrlein, als WM-Spitzenreiter gestartet, wurde Fünfter. Teamkollege da Costa überquerte direkt dahinter als Sechster die Ziellinie.
 
Ohne Punkte blieb das Kundenteam Andretti Formula E. Jake Dennis kämpfte sich mit seinem Porsche 99X Electric von Startplatz 20 auf Position 4 vor, schied aber kurz vor dem Ziel aus. Am Sonntag findet das zehnte Saisonrennen statt (Start um 15:04 Uhr).

Florian Modlinger, Gesamtprojektleiter Formel E: „Das war ein sehr spannendes erstes Rennen. Mit den Plätzen 5 und 6 haben wir wichtige Punkte geholt. Vom Ergebnis her ist es trotzdem nicht das, was wir uns vorgenommen hatten. Wir haben in den letzten zwei, drei Runden den Kampf um den Sieg oder eine Podiumsplatzierung verloren. Das ist enttäuschend. Insgesamt war heute trotzdem ein guter Tag. Morgen versuchen wir, es besser zu machen und die Führung in der Fahrerwertung zurückzuholen. Ein großes Dankeschön an unsere Mannschaft, die das Fahrzeug von Pascal nach dem Defekt im Training über Nacht wieder rennfertig und konkurrenzfähig gemacht hat.“
 
Pascal Wehrlein, Porsche-Werksfahrer (#94): „Das war ein ereignisreiches Rennen mit vielen Kontakten. Da musst du dich entsprechend positionieren, um gut durchzukommen. Manchmal gelingt das, manchmal nicht. Wir waren lange vorn dabei, doch wir hatten heute nicht die Pace, um die Spitze bis zum Schluss unter Druck zu setzen. Jetzt versuchen wir alles, um es morgen besser zu machen.“
 
António Félix da Costa, Porsche-Werksfahrer (#13): „Ich bin nicht ganz zufrieden. Das war ein wildes Rennen. Vor allem gegen Ende, als durchaus noch ein Podium möglich war, gab es einige kritische Situationen, die nicht gut für mich ausgingen. Morgen ist ein neuer Tag mit einer neuen Chance.“
Anzeige