Sonntag, 26. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DKM
23.04.2024

DKM-Podium für Dörr Motorsport in Mülsen

Mit einem Aufgebot von zwölf Fahrerinnen und Fahrern trat Dörr Motorsport am vergangenen Wochenende beim ersten von sechs Läufen der Deutschen Kart-Meisterschaft an. In vier Klassen war der Kart-Republic-Importeur am Start und feierte zum Ende mit Danielo Albanese ein Top-Drei-Resultat in der DKM.

Nach dem Dörr Motorsport bereits vor einer Woche im Rahmen des OAKC in Mülsen am Start war, musste man sich diesmal auf andere Bedingungen einstellen. Die warmen Temperaturen waren einer Kaltfront gewichen. Dazu kamen Regen und Graupelschauer, widrige Bedingungen für alle Beteiligten. Davon unterkriegen ließen sich die elf Dörr-Piloten aber nicht. 

Anzeige
In der DKM stand mit Danielo Albanese ein internationaler Top-Fahrer in Dörr-Farben am Start. Der Italiener hatte mit Platz 17 im Qualifying jedoch Startschwierigkeiten. Im weiteren Verlauf kam er aber immer besser in Fahrt und kämpfte letztlich im Finale um die vorderen Ränge. Nach 19 Runden sah er die Zielflagge als Dritter und stand auf dem Podium. Seine Teamkollegen David Liwinski und Jannik Julius-Bernhart folgten als Sechster und Achter. Damit sorgten sie dafür, dass drei Fahrer von Dörr Motorsport in den Top-Ten lagen. Nach einem Unfall im Super Heat, konnte Tobias Nath im Endlauf nicht mehr starten.

Dominik Reuters und Maximilian Spirkl gingen im DMSB-Schalt-Kart-Cup auf die Reise. Nach einem verhaltenen Qualifying war Reuters in den Vorläufen auf dem Weg nach vorne, doch im Super Heat kam es zu einer Kollision und er fiel auf Platz 20 zurück. Von dort aus gelang ihm im Finale mit Rang sieben aber eine tolle Aufholjagd. 

Gleich vier X30 Junioren gingen auf der 1.315 Meter langen Strecke auf die Reise. Dabei knüpfte Konstantin Titze an seine Leistungen aus dem vergangenen Jahr an. Als Vierter startete er in das Finale, musste in diesem jedoch einen Ausfall verkraften. Ein gleiches Schicksal ereilte Julian Bub, mit Platz fünf im Qualifying sorgte er für viel Freude. Doch bereits ein unfreiwilliges Aus in einem Vorlauf warf ihn zurück. Joelina Denzel und Noah Diewold wurden im Finale als 20. und 22. abgewinkt.

Das vollste Feld wartete bei den X30 Senioren: Fast 50 Rennfahrer aus dem In- und Ausland waren am Start. Cemil Bayyati steigt in dieser Saison von den Junioren auf. Nach dem er im nassen Qualifying noch eine gute Platzierung verpasste, ging es in den Heats bereits nach vorne und so stand er auf Startplatz 15 für das Finale. In diesem hatte er sehr enge Duelle, wurde dafür, als 17. aber nicht mit Meisterschaftspunkten belohnt. Sein Teamkollege Maximilian Engelstädter schaffte es nach dem Super Heat nicht unter die besten 36.

Teamchef Norman Bamberger fand nach dem turbulenten Wochenende trotzdem lobende Worte: „Das waren vor allem am Freitag und Samstag keine einfachen Bedingungen. Wir haben uns trotzdem deutlich gesteigert und mit Danielo in der DKM einen Podestplatz geholt. Auch in den anderen Kategorien haben wir Top-Drei-Kandidaten im Rennen, jedoch muss dafür auch immer alles passen. Nun heißt es weiter hart arbeiten, in Ampfing werden die Uhren wieder auf null gedreht.“

Vom 10. bis 12. Mai gastiert die DKM zum zweiten Durchgang auf dem 1.063 Meter langen Schweppermannring in Oberbayern. 
Anzeige