Montag, 22. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT4 Germany
09.07.2024

Bonk Motorsport erlebt schwieriges Wochenende am Norisring

Die dritte Veranstaltung der ADAC GT4 Germany 2024 auf dem Norisring war für das Team Hofor Racing by Bonk Motorsport ein kompliziertes Wochenende. Im ersten Rennen bauten Gabriele Piana/Michael Schrey mit dem vierten Saisonsieg ihre Führung in der Meisterschaft weiter aus. Leon Wassertheurer/Tim Reiter komplettierten mit Platz 3 den großartigen Erfolg des Teams aus Münster.

Im zweiten Rennen fuhren die BMW-Piloten dann nur noch hinterher. Die Organisatoren hatten die „Balance of Performance“ (BoP) verändert, allerdings weder ausgewogen noch fair. Teamchef Michael Bonk: „Unsere beiden Teams haben ein tolles Rennen in Lauf 1 abgeliefert. Auf Grund der Überlegenheit der BMW war es in Ordnung, an der BoP zu arbeiten. Aber den Konkurrenten Gewicht rauszunehmen und gleichzeitig dem BMW auch noch die Leistung zu reduzieren, ging dann doch einen Schritt zu weit.“ Im zweiten Rennen landeten die Bonk-Piloten aussichtslos auf den Plätzen 8 und 10.


Qualifying 1 + Rennen 1

Piana stellte den Bonk-BMW ein weiteres Mal auf die Pole-Position. Reiter schaffte keine optimale Runde und startete von Rang 11. Piana konnte die Topposition behaupten und baute in der Folge seinen Vorsprung konstant aus. Beim obligatorischen Boxenstopp hatte Piana 15 Sekunden auf die Konkurrenz herausgefahren. Schrey konnte sich so darauf beschränken, die Führung zu verwalten. Reiter ging nach dem Start sofort in den Angriffsmodus über und arbeitete sich konsequent nach vorne. Nach dem Boxenstopp lag das Team bereits auf Rang drei. Wassertheurer versuchte noch eine weitere Positionsverbesserung, musste sich aber im Ziel knapp dem Konkurrenten geschlagen geben.


Qualifying 2 + Rennen 2

Nach Lauf 1 wurde die BoP geändert, entsprechend verliefen die nachfolgenden Entscheidungen. Schrey schaffte noch Startplatz 8, Wassertheurer musste sich mit Startposition 13 begnügen. Bemerkenswert, die ersten fünf Startplätze belegten ausschließlich Porsche Cayman GT4. Im Rennen ging für die Bonk-Piloten nicht viel. Piana/Schrey richteten sich auf Platz 8 ein, für Wassertheurer/Reiter war der Vorwärtsgang auf Rang 10 beendet. Die Rundenzeiten waren frustrierend. Selbst Fahrer aus der Trophy-Wertung fuhren mit den Porsche deutlich schnellere Rundenzeiten als die BMW.

Anzeige
Fazit von Teamchef Bonk: „Wir haben zwar unseren Vorsprung wieder ausgebaut, allerdings nur minimal. Wir waren die schnellsten BMW, doch das nützt wenig, wenn wir nur hinterherfahren. Wenn die BoP so bleiben sollte, ist unser Vorsprung schnell dahin. Wir hoffen für das nächste Rennwochenende auf eine faire Lösung.“
Anzeige