Donnerstag, 22. Februar 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Eifel-Rallye
11.02.2024

ADAC Eifel Rallye Festival: Der Run auf die Startplätze

Der Andrang auf die 12. Ausgabe des ADAC Eifel Rallye Festivals vom 15. bis 17. August 2024 rund um Daun in der Vulkaneifel ist wieder riesig. 89 Nennungen innerhalb der ersten 24 Stunden, nach 100 Stunden waren es bereits 127 Anmeldungen zum größten rollenden Rallye-Museum. Dabei scheint das diesjährige Motto „Rallye Cars von A – Z“ die Teilnehmer besonders anzuspornen.

„Bereits jetzt ist abzusehen, dass wir ein sehr vielfältiges Starterfeld haben werden. In der bisherigen Liste sind schon einige Exoten dabei. Aber wir freuen uns natürlich über weitere Nennungen aus der bunten Welt des Rallye-Sports“, freut sich Reinhard Klein (Köln). Der Kopf von Slowly Sideways, der europaweiten Vereinigung von Besitzern historischer Rallye-Fahrzeuge, ist im Orga-Team für die Zusammensetzung des Starterfeldes verantwortlich. „Es ist in diesem Jahr unser erklärtes Ziel, den Fans eine bislang noch nie dagewesene Vielfalt aus der Geschichte des Rallye-Sports zu präsentieren.“


Bosse' kommt in die Vulkaneifel

Doppelweltmeister Marcus Grönholm wird in seiner skandinavischen Heimat auch ‚Bosse' genannt. Als sogenannter Finnlandschwede ist er ein echter Skandinavier. Dazu passt auch, dass sein erster WM-Start 1989 beim Heimspiel in Finnland stattfand und er letztmalig 2010 in Schweden eine WM-Rallye bestritt. Neben seinen beiden WM-Titeln 2000 und 2002 im Peugeot 206 WRC war er bei seinen 152 WM-Einsätzen für fast alle in der Szene vertretenen Top-Marken unterwegs. Seine 30 WM-Siege bestritt er allerdings alle mit Co-Pilot und Schwager Timo Rautiainen und rangiert als bester ‚Nicht-Franzose' hinter den beiden Sebastién (Loeb und Ogier) auf Rang drei der ewigen Bestenliste. „Von diesem Festival habe ich schon viel gehört. Ich bin froh, dass ich diesmal dabei sein kann“, freut sich Grönholm auf seine Reise in die Geschichte des Rallyesports. „Auf die Teilnahme von ‚Magic Marcus’ freuen wir uns riesig“, strahlt Organisationsleiter Otmar Anschütz vom veranstaltenden MSC Daun. „Wir führen zur Zeit noch vielversprechende Gespräche. Die Fans können sich nicht nur auf ein sehr vielfältiges Starterfeld, sondern auch auf die eine oder andere Überraschung freuen.“


Slowly-Wintertreffen in Bremen

Was machen die Besitzer historischer Rallyefahrzeuge an den langen Winter-Wochenenden, wenn das edle Sportgerät im Winterschlaf ist? Die Truppe von Slowly Sideways veranstaltet alljährlich das sogenannte Wintertreffen. Diesmal fand es im Rahmen der Classic Motorshow in Bremen statt. Einige Teilnehmer hatten ihre Fahrzeuge dabei, die nicht nur den Stand der Slowlys schmückten, sondern auch bei anderen Ausstellern einen Blickfang boten. Abseits vom täglichen Messetrubel trafen sich die knapp 50 ‚Slowlys’ an den Abenden zum gemütlichen Beisammensein. Ausgestellt war auch der Opel Ascona 400 von Thomas und Manuela Griesche. Er fasste das Wochenende so zusammen: „Das Wintertreffen ist eine schöne Gelegenheit, viele aus unserer Truppe mal außerhalb einer Veranstaltung zu treffen. Es gibt viele ‚Benzingespräche' und einen konstruktiven Austausch. Einfach eine schöne Unterbrechung der rallyelosen Zeit.“


Eifel Rallye Festival 2011-2022 – das offizielle Buch

Wer die Zeit bis zum nächsten Festival kurzweilig überbrücken möchte, der kann dies mit dem offiziellen Buch über die ersten zehn Ausgaben des Eifel Rallye Festival tun: Auf über 300 Seiten sind die Highlights jedes einzelnen Jahres beschrieben. Autos, die sonst nie zu sehen waren und der einmalige Querschnitt durch die Rallye-Historie mit den Klassikern von Mini und Volvo PV544 über Gruppe-4-Legenden wie Stratos und Ascona 400, mit den unvergessenen Gruppe-B-Monstern, den Stars der Gruppe A von Lancia bis Subaru sowie mit den spektakulären World Rally Cars. Vervollständigt werden die zweisprachigen Texte (Deutsch und Englisch) und die vielen Fotos mit zahlreichen Tabellen und Übersichten über Starter und Fahrzeuge. Der langjährige Schirmherr Walter Röhrl fasst seine Eindrücke vom Festival in einem Vorwort zusammen. Zum RallyWebShop.
Anzeige