Samstag, 15. Juni 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
30.05.2024

Warmlaufen für den Nordschleifen-Krimi

Der Kampf um die besten Startplätze bei den ADAC RAVENOL 24h Nürburgring ist eröffnet: Bei den beiden ersten Qualifyings des Wochenendes starteten die knapp 130 Teams bei wechselhaftem Wetter die Jagd auf die Bestzeiten. Während es für das Gros der Mannschaften dabei bereits um die vorentscheidenden Startplätze in den 25 unterschiedlichen Klassen ging, war dieser erste Tag des Langstreckenklassikers für die tagesschnellsten GT3-Fahrzeuge vor allem ein Warmlaufen für den ersten großen Showdown.

Denn sie werden am späten Freitagnachmittag ab 17:30 Uhr im Top-Qualifying um die Startplätze in den vordersten Reihen kämpfen – um fünf verbleibende Plätze im entscheidenden Top-Qualifying 2 streiten dann zunächst einmal 15 hochkarätige GT3-Fahrzeuge, bevor es anschließend endgültig um die Pole geht: ein dramatischer Höhepunkt an einem Tag voller Attraktionen und spannender Rennaction. Wer dabei sein möchte, kann sich am Nürburgring vor Ort sein Ticket an den geöffneten Tageskassen sowie an allen Einlässen zu den Zuschauerbereichen an der Nordschleife sichern. Auch wer zu Hause bleibt, verpasst nichts: Unter www.24h-rennen.de/live gibt es ein Infocenter mit Timing, Ticker und ausführlichem Livestream.

Anzeige
Die deutlichsten Ausrufezeichen der Qualifyings setzte Dan Harper, der im RMG-BMW #72 bereits im ersten Qualifying die Bestzeit setzte, die er im zweiten Quali noch einmal verbesserte: Seine 8:17.236 Min. waren am Donnerstag deutlich schneller, als die Zeiten der Konkurrenten. „Es läuft ganz gut für uns“, freute sich der Brite, „Wir haben die schnellste Runde geholt, aber deren Wert ist natürlich eingeschränkt. Die Bedingungen heute sind wirklich anspruchsvoll. Bei meiner schnellsten Runde war die Strecke weitgehend trocken, aber es gibt tückische, rutschige Stellen, vor allem dort, wo der Regen Schlamm auf die Strecke gespült hat. Wir haben uns im Q1 auf unsere Pflichtrunden konzentriert, die jeder Pilot absolvieren muss. In Q2 stand dann eher im Vordergrund, ein paar schnelle Runden zu fahren. Bei vier GT3-Starts bei den 24h war mir noch keine Zielankunft vergönnt – deshalb ist das für mich auch die wichtigste Aufgabe. Wir haben in der Vergangenheit gezeigt, dass wir echt schnell sind, und ich glaube, wenn wir das Rennen zu Ende fahren, können wir auch weit vorne ankommen.“ Der Klassenprimus setzte mit seiner Bestzeit auf diesem Weg ein deutliches Zeiten: Die zweitplatzierte Markenkollegen im Rowe-BMW #98 und der Mercedes-AMG #11 von Schnitzelalm-Racing knackten nur die 8:21er-Marke auf dem 25,378 km langen Kurs. Allen drei Trainingsschnellsten gemeinsam: Ihnen allen ist der Startplatz im Top-Qualifying 2 noch nicht sicher, bei dem am Freitag die besten Startplätze vergeben werden.


Spannung vor dem Top-Qualifying am Freitag

Beim längsten Rennen des Jahres auf der längsten Rennstrecke der Welt ist noch mehr als anderswo die Platzierung im Qualifying vorentscheidend für die Platzierung im Rennen. Entsprechend angespannt waren viele der über 500 Piloten, die beim ADAC RAVENOL 24h Nürburgring antreten – gerade in den zahlreichen Fahrzeugklassen fallen in den beiden Freitags-Qualifyings die Vorentscheidungen, bleibt doch danach nur noch eine kurze dritte Quali-Session am Freitagmittag.

Ganz anders die Marschrichtung in der gesamtsiegfähigen GT3-Klasse, in dem für die Teams vor allem ein konzentriertes Test- und Abstimmungsprogramm anstand. Schließlich zeigt sich das Wetter an der Nordschleife an diesem Wochenende anders als in den Vorbereitungsrennen wechselhaft und feucht oder nass. Glatte Streckenabschnitte sorgten deshalb für einige Ausrutscher mit Code-60-Phasen, die schnelle Runden häufig verhinderten. Hinzu kam kräftiger Niederschlag in der zweiten Hälfe von Qualifying 1: So wurden die besten Runden eher zu Duftmarken für das zweiteilige Einzelzeitfahren am Freitag, nach dem der Pole-Sitter und seine Verfolger feststehen werden.


Zahlreiche Höhepunkte locken die Fans zum Ring

Das Programm auf und neben der Rennstrecke ist in diesem Jahr bei den 24h Nürburgring wieder besonders voll – kein Wunder, dass sich viele Fans nicht von den eher durchwachsenen Wetterprognosen abschrecken ließen und den Saisonhöhepunkt auf der Nordschleife in vollen Zügen genießen. Das gilt erst recht ab Freitag: Attraktive Rahmenrennen vor allem auf dem Grand-Prix-Kurs wechseln sich mit Showeinlagen ab, Autogrammstunden und sogar eine Weltpremiere bei der Vorstellung des neuen VW Golf GTI Clubsport auf dem überdachten ring°boulevard am Nachtmittag stehen auf dem Programm. Besonders am Abend wird es für die Besucher stimmungsvoll und höchst unterhaltsam: Nach dem spektakulären Top-Qualifying öffnet sich am Grand-Prix-Kurs die Boxengasse und die Zielgerade. Ab 19:45 Uhr können die Besucher beim Pit- und Track-Walk den weltberühmten Asphalt selbst betreten und den 24h-Teams bei der großen Autogrammstunde persönlich begegnen. Parallel gibt es heiße Reifen, qualmende Fahrkunststücke und Vollgas-Gaudi bei der Falken-Drift-Show in der Müllenbachschleife. Auch hier werden viele Fans ab 20:00 Uhr einen stimmungsvollen Abend verbringen. Das ganze Fan-Programm, Zeitpläne und Besucherhinweise gibt es auf der offiziellen Homepage unter www.24h-rennen.de.
Anzeige