Donnerstag, 13. Juni 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
15.09.2023

Team Giti Tire Motorsport by WS Racing: Mission Permit erfolgreich abgeschlossen

Das Team Giti Tire Motorsport by WS Racing trat beim 12h-Rennen auf dem Nürburgring, das gleichzeitig die NLS-Läufe sechs und sieben beinhaltete, mit einem VW Scirocco in der Klasse VT2-FWD an. Am Steuer saßen neben Routinier Ulrich Schmidt die beiden Chinesen Samuel Hsieh und Qing Hua Ma.

Für die beiden Asiaten ging es primär darum, durch gute Ergebnisse und viele Runden in beiden Rennen die nötigen Punkte für die Nordschleifen-Permit A zu erlangen. Diese Mission konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Der ebenfalls in der Klasse VT2, allerdings in der Heckantriebssektion, gemeldete BMW F30 mit den drei Fahrern Matthias Möller, Fabian Pirrone und Robert Hinzer musste aufgrund technischer Probleme bereits am Samstag das Rennwochenende beenden.

Anzeige
Die Läufe sechs und sieben der Nürburgring Langstrecken-Serie wurden trotz der offiziellen Bezeichnung „12h-Rennen“ in zwei getrennten, sechsstündigen Wertungsläufen ausgetragen. Am Samstag fuhr das große Starterfeld vom späten Nachmittag bis in die Nacht hinein, während am Sonntag der gewohnte NLS-Zeitplan Einzug hielt.

Giti Tire Motorsport by WS Racing plante in beiden Rennen den Einsatz von zwei seriennahen Fahrzeugen. Für die Klasse VT2-R+4WD meldete das Team einen BMW F30 mit den Fahrern Matthias Möller, Fabian Pirrone und Robert Hinzer. Leider hatte die Mannschaft vom ersten Meter an technische Probleme mit diesem Fahrzeug. Im ersten Rennen am Samstag erfolgte dann früh der Ausfall, woraufhin die Teamleitung den BMW für den Rest des Wochenendes in der Garage lassen musste, um Folgeschäden zu verhindern.

Viel besser lief das Rennwochenende für den VW Scirocco in der Klasse VT2-FWD. Hier teilte sich Stammpilot Ulrich Schmidt die Arbeit hinter dem Lenkrad mit den beiden Chinesen Samuel Hsieh und Qing Hua Ma, die bei diesem Einsatz ihre Qualifikation für die Nordschleifen-Permit A erreichen wollten. Auch wenn die beiden Asiaten in der „Grünen Hölle“ noch wenig Erfahrung haben, gehören sie dennoch zu den etablierten Piloten in ihrer Heimat und darüber hinaus. Während Samuel Hsieh ein erfolgreicher Tourenwagen-Pilot in Asien ist, hat es Qing Hua Ma sogar bis zu einer Position als Formel-1-Testfahrer gebracht und war mehrere Jahre als Stammpilot in der Formel E Weltmeisterschaft unterwegs. Aber auch im Tourenwagenbereich verfügt der 35-Jährige über viel Erfahrung, denn er startete nach seiner Formel-Karriere viele Jahre in der Tourenwagen-WM.

Keine Überraschung also, dass die erfahrenen Chinesen auch im VW Scirocco auf der Nordschleife eine gute Figur abgaben. Dabei fielen sie nicht nur mit schnellen Zeiten, sondern auch mit starkem Feedback zum Auto, einer sehr strukturierten und ruhigen Herangehensweise sowie der sprichwörtlichen asiatische Höflichkeit auf. Eine Erfahrung, die Giti Tire Motorsport by WS Racing bereits bei anderen Einsätzen mit chinesischen Gaststartern machen konnte. So halfen die Rückmeldungen der Piloten auch dabei, den für das Team immer noch recht neuen Volkswagen weiterzuentwickeln und abzustimmen. Ulrich Schmidt war als Routinier eine perfekte Ergänzung und ist grundsätzlich ein Garant für Zielankünfte und sauberes Fahren.

So spulte der Scirocco in beiden Rennen unbeirrt seine Runden ab. Die große Hitze während des Wochenendes bereitete allerdings den Technikern des Teams einige Kopfzerbrechen, denn der Volkswagen kam an seine thermischen Grenzen. Aber auch diese Schwierigkeiten meisterten Team und Fahrer, sodass man in beiden Rennen auf dem fünften Rang die Zielflagge sah. Die für die Permit A nötigen Runden und Ergebnisse hatten beide Fahrer damit auch auf dem Konto.

Für die Mannschaft steht nach diesem erfolgreichen Wochenende ein aufregender Saison-Endspurt an. Neben den restlichen NLS-Läufen stehen auch Rennen in der STT, im Ultimate Cup und in der RCN auf dem vollen Programm. Zudem stellt die Mannschaft um Teamchef Thorsten Willems bereits die Weichen für die nächste Saison. Kommende Woche wird ein zweiter brandneuer BMW M4 GT4 geliefert. Für 2024 plant das Team den weiteren Ausbau der GT4-Aktivitäten, sodass man zum Teil drei solcher Boliden einsetzen wird. Natürlich werden auch 2024 wieder alle Rennfahrzeuge des Teams mit den ausgereiften und performanten Giti Compete GTR1 Rennreifen ausgestattet.

Thorsten Willems, Teamchef: „Grundsätzlich bin ich erstmal sehr zufrieden, dass unsere beiden Gastfahrer die nötigen Voraussetzungen für ihre Permit A bei uns geschafft haben. Das war das Hauptziel und es hat gut geklappt, auch wenn unser Scirocco doch sehr unter der Hitze hier gelitten hat. Mit den Chinesen zusammenzuarbeiten ist immer eine große Freude, denn hier stimmt die Chemie nicht nur fachlich, sondern auch menschlich! Jetzt freuen wir uns auf den Rest der Saison, der für uns sehr anspruchsvoll, aber auch spannend wird.“
Anzeige