Sonntag, 14. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
17.04.2023

PETN: Klassensiege für KKrämer Racing und Smyrlis Racing

Beim dritten Saisonrennen der Porsche Endurance Trophy Nürburgring im Rahmen der Nürburgring Langstrecken-Serie konnte KKrämer Racing (#121) mit Christopher Brück und Moritz Kranz erneut die Cup 2-Klasse für sich entscheiden. Die Cup 3-Klasse gewannen Francesco Merlini, Christopher Rink und Philipp Stahlschmidt von Smyrlis Racing (#952) und fuhren damit ihren ersten Saisonsieg ein. Bei der 54. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy gingen in der PETN 15 Porsche 911 GT3 Cup (992) und 13 Porsche 718 Cayman GT4 CS (982) an den Start.

Das Zeittraining am Samstagmorgen fand unter optimalen Bedingungen statt. Bei sonnigem Wetter und trockener Strecke fuhr Leon Köhler die schnellste Rundenzeit in der Cup 2-Klasse. Mit 8:09,168 Minuten sammelte der 23-jährige, der auch im Porsche Supercup, sowie im Porsche Carrera Cup Deutschland an den Start geht, den zusätzlichen Meisterschaftspunkt für das Frikadelli Racing Team (#111). Moritz Oberheim von AVIA W&S Motorsport (#960) setzte erneut in der Cup 3-Klasse die Bestzeit mit einer Zeit von 8:32.956 Minuten. Damit verfehlte er einen neuen Rundenrekord in der Klasse nur knapp. Die aktuelle Bestzeit von 8:32,188 Minuten stellte Oberheim selbst in der vergangenen Saison auf. 


Back-to-back Siege in der Cup 2-Klasse

Mit dem zweiten Sieg in Folge verkürzt KKrämer Racing (#121) mit Brück und Kranz den Abstand auf die Führenden in der Cup 2-Team- sowie Fahrerwertung Max Kruse Racing (#100) mit Benjamin Leuchter und Nicolas Otto auf fünf Punkte. Leuchter/Otto kamen erneut auf Platz drei ins Ziel. Platz zwei ging an AVIA W&S Motorsport (#120) mit Paul Harkema, David Jahn und Tim Scheerbarth.

Anzeige
„Das Rennen hat richtig Spaß gemacht. Der zweite Sieg in Folge ist natürlich schön, aber wir müssen gucken, dass wir das Tempo hochhalten und weiter gute Ergebnisse einfahren. Die Saison ist noch lang,“ sagt Moritz Kranz, Fahrer der Startnummer 121.

Auch in der AM-Fahrerwertung gab es einen zweiten Sieg in Folge. Klaus Abbelen und ‚Jules’ standen erneut ganz oben auf dem Treppchen. Die beiden Fahrer des Frikadelli Racing Team (#111) wurden an diesem Wochenende von PRO-Fahrer Leon Köhler unterstützt.

„Heute war einfach ein fantastischer Tag. Leon hat einen mega Job gemacht und die Pole-Position geholt. Mein Stint im Rennen war super. Das Auto hat sich richtig gut angefühlt und ich hatte einen schönen Zweikampf mit Karsten Krämer. Wir sind super happy über die Meisterschaftspunkte,“ berichtet ‚Jules’, Fahrer der Startnummer 111.

Wie auch bei NLS2 beendeten Karsten Krämer und Herbert Lösch mit PRO-Fahrer Alexey Veremenko von KKrämer Racing (#112) das Rennen auf Platz zwei vor Bill Cameron und Jim Cameron mit der Startnummer 113.


Smyrlis Racing meldet sich im Kampf um die Meisterschaft

Nach vier Stunden Renndistanz sah Smyrlis Racing (#952) mit Francesco Merlini, Christopher Rink und Philipp Stahlschmidt als erstes die Zielflagge in der Cup 3-Klasse. Mit 21,166 Sekunden Abstand folgten dahinter Heiko Eichenberg, Fabio Grosse und Patrik Grütter von Sorg Rennsport (#959). Smyrlis Racing sammelt damit wichtige Meisterschaftspunkte, nachdem sie im letzten Rennen auf Platz zwölf ins Ziel kamen.

„Nach einem unglücklichen NLS2-Wochenende hat das Ergebnis heute für Erleichterung gesorgt – wir sind zurück in der Meisterschaft. Vorne mitzukämpfen war von Anfang an unser Ziel. Das ist unsere zweite Saison im Markenpokal und wir geben alles, an die Top-Teams anzuschließen,“ erklärt Teamchef Ioannis Smyrlis.

Ein starkes Ergebnis erreichte Horst Baumann von Schmickler Performance (#950). Gemeinsam mit PRO-Fahrer Stefan Schmickler gewann Baumann die AM-Fahrerwertung. Gleichzeitig sprang für das Duo mit dem dritten Rang in der Klasse ein Platz auf dem Podium der Cup 3 heraus.

„Nach einem Ausfall und einem verpatzten Rennen, war es super vom achten auf den dritten Platz vorzufahren sowie die AM-Fahrerwertung zu gewinnen. Ich bin super happy, das haben wir nicht erwartet,“ sagt Horst Baumann, der schon 2020 und 2021 in der Cayman GT4 Trophy by Manthey Racing an den Start ging.

Den zweiten Rang in der AM-Fahrerwertung belegten Stefan Kruse und Florian Wolf mit PRO-Fahrer David Griessner von Adrenalin Motorsport (#930). Platz drei belegten Stefan Beyer und Carl-Friedrich Kolb mit PRO-Fahrer Torsten Kratz von Sorg Rennsport (#949).


Gelungener Cup 2 Entwicklungseinsatz

Außerdem setzte Manthey bei NLS3 einen Porsche 911 GT3 Cup (992) zu Entwicklungszwecken in der Cup 2-Klasse ein, um auf Basis des Feedbacks der Teams und Fahrer, verschiedene technische Komponenten zu testen. Jaxon Evans und Marco Holzer sammelten dabei wichtige Testkilometer auf der Nürburgring-Nordschleife.

„Wir haben an diesem Wochenende verschiedene Komponenten an dem Fahrzeug erprobt, die in erster Linie die Fahrbarkeit auf der Nordschleife optimieren sollen. Dabei haben wir viele Erkenntnisse gesammelt. Wir werden nun die Ergebnisse auswerten und an einer potentiellen Umsetzung arbeiten,“ erklärt Helmut Brakhage, Leiter Motorsport Produkte der Manthey Racing GmbH.

Als nächstes stehen für einige Teams der Porsche Endurance Trophy Nürburgring die ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring und das dazugehörige Qualifikationsrennen an. Der nächste Wertungslauf der PETN findet am 15.04.2023 im Rahmen der Nürburgring Langstrecken-Serie statt.
Anzeige