Freitag, 21. Juni 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye WM
20.04.2023

Internationales WRC-Debüt für Fabio Schwarz bei der Rallye Kroatien

Die rund um die Hauptstadt Zagreb ausgetragene Rallye Kroatien im Rahmen der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) bedeutet für Fabio Schwarz das WRC-Debüt auf internationaler Ebene. Bei ersten Tests konnte sich der Sohn von Rallye-Legende Armin Schwarz auf die für ihn neuen Bedingungen einstellen und sich mit seinem Team ‚Armin Schwarz Driving Experience‘ intensiv vorbereiten.

„Das großartigste Rennen, das es je in Kroatien gab: Über 100 Teilnehmer, über 300 Kilometer 20 Special Stages!“, so steht es auf der offiziellen Event-Website. Fabio Schwarz freut sich auf sein WRC-Debüt bei der Kroatien Rallye im Nordwesten des Landes. Nach Lernjahren in den Baltikum-Rallyes und einer starken Deutschland-Saison im vergangenen Jahr geht der 18-jährige in der WRC an den Start. Dabei ist er nicht in der Junior WRC gemeldet, sondern wird sich mit seinem Fiesta Rallye3 mit den Youngsters und auch der teilweise deutlich älteren Konkurrenz auf dem tückischen Asphalt messen.

Anzeige
Die ersten Tests zur Vorbereitung auf das Wochenende absolvierte Fabio mit seinem Techniker Günther Aschacher auf dem Beifahrersitz, zum Rennen übernimmt diesen Platz sein Beifahrer Tim Rauber. Fabio und Tim wollen so viele Erfahrungen wie möglich sammeln, da es für die beiden die erste Asphalt-Rallye in der WM ist. „Wir werden bestimmt sehr viel lernen, wie die Weltspitze die Strecke ausnutzt, und welche Folgen das für uns weiter hinten im Feld hat“, erklärt Fabio, der sich freut, wieder im Fiesta Rally3 zu sitzen.

„Wir hatten einen sehr guten Testtag mit dem nagelneuen M-Sport Ford Fiesta Rally3 von PSH Motorsport, konnten große Schritte mit dem Setup machen und wichtige Änderungen testen,“ berichtet Fabio begeistert, „neu für uns waren die vielen und großen Cuts, bei denen man die Kurve schneidet, um eine bessere Linie zu haben, und dabei oft vom Asphalt herunter und in die daneben liegende Wiese fährt. Diese Aktionen bringen natürlich viel Dreck auf die Straße und sorgen so für veränderte Straßenverhältnisse. Nach ein paar Runs konnten wir auch dafür ein Gefühl entwickeln und uns darauf einstellen.“

Der Blick des Teams richtet sich nicht nur auf den Asphalt, sondern auch in den Himmel: „Der Wetterbericht für die Rallye selbst sieht trocken aus, jedoch hat es in der Region schon seit Wochen sehr oft geregnet, weswegen bereiten wir uns auf eine schnelle Rallye mit vielen verschiedenen Misch-Bedingungen vor“, betont Fabio hochmotiviert.

Insgesamt 58 Teams aus der ganzen Welt starten am Freitag, 21. April um 07:00 Uhr morgens in Zagreb in die erste Asphaltrallye des Jahres, sie geht über 1649 Gesamtkilometer, inklusive 20 Special Stages (301 km) bis Sonntag, 23. April, ca. 15:15 Uhr.
 
Anzeige