Mittwoch, 21. Februar 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye Allgemein
28.11.2023

Müller Brothers fahren in Kroatien auf Junior-Rang 3 und 4

Ein Rally-Sprint über 30 Kilometer – und das am Steuer eines 284 PS starken, allradgetriebenen Škoda Fabia Rally2: Für die Müller Brothers Jonas und Liam (beide Hemhofen) wurde am vergangenen Wochenende bei der 13. Rally Show Santa Domenica in Kroatien ein Rally-Traum wahr.

Der österreichische Rallye Staatsmeister Simon Wagner hatte den Start möglich gemacht.
Hemhofen, 27. November 2023 – Jedes Jahr im Herbst findet wenige Kilometer westlich der kroatischen Hauptstadt Zagreb ein wahres Rally-Spektakel statt, bei dem sowohl den Fahrern als auch den Zuschauern einiges geboten wird. Die Rally Show Santa Domenica ist eine Sprint-Veranstaltung. Das heißt: keine Überführungsetappen, sondern nur vier knackige Wertungsprüfungen (WP) über jeweils 7,5 Kilometer. Gefahren wird auf einem abwechslungsreichen Rundkurs mit vielen engen Kurven, Sprüngen, schnellen Geraden, auf Schotter und auf Asphalt. Dass bei der 13. Auflage am vergangenen Wochenende auch die Müller Brothers Jonas und Liam mit am Start sein konnten, haben sie Simon Wagner zu verdanken. Der amtierende österreichische Rallye Staatsmeister und der Rennstall RB Motorsport sorgten dabei nicht nur für die Startplätze, sondern auch für ein ganz besonderes Fahrzeug. Die Nachwuchspiloten teilten sich einen allradgetriebenen Škoda Fabia Rally2 (212 kW/284 PS).

Müller Brothers begeistert von der Power des Škoda Fabia Rally2

Bereits nach dem Shakedown am Samstag stand für Liam Müller fest: Es macht viel Spass, den Škoda Fabia Rally2 zu fahren. “Wie das Fahrzeug vorwärts marschiert, auch auf Schotter, ist enorm. Und die Verzögerung der Bremse ist wirklich extrem – das ist eine ganz andere Nummer als im Corsa”, so die Einschätzung des 19-Jährigen. Auch für Jonas hatte der erste Kontakt mit dem Škoda einige Überraschungen parat. “Die Leistung des Autos ist unglaublich, die brachiale Beschleunigung beim Start, das Herausbeschleunigen aus Kurven – einfach Wahnsinn”, fasst er seine Eindrücke zusammen.

Rally-Spektakel für Fahrer und Zuschauer

Auf der ersten WP am frühen Sonntag Morgen hatte Jonas dann noch Schwierigkeiten, die Kraft des Škoda unter Rennbedingungen zu kontrollieren. Einmal rutschten er und Beifahrerin Katharina Müller (Hemhofen) von der Strecke, einmal drehten sie sich. Glück für die beiden: Nach einer roten Flagge durften sie die Prüfung neu starten. Und diese Chance nutzte Jonas: Rang 13 in der Gesamtwertung bei 109 Startern nach WP 1 – eine starke Runde des 18-Jährigen.

Anzeige
Vom Start weg bestens zurecht kam sein Bruder Liam. Er legte in WP 1 die achtbeste Zeit der Gesamtwertung hin und konnte sich mit Beifahrer Alexander Hirsch (Tannenberg) auch bei den weiteren Prüfungen kontinuierlich verbessern und im vorderen Feld der Teilnehmer behaupten. “Wir haben zwar noch nicht die schnellste Linie gefunden, aber sicher die spektakulärste – und haben damit auch die Zuschauer gut unterhalten”, so der gut gelaunte Liam nach dem Rennen. Am Ende sprang für ihn Platz 3 in der Junior-Wertung und ein sensationeller neunter Platz in der Gesamtwertung heraus.

Immer dicht auf den Fersen – was die Rundenzeiten betrifft – war ihm dabei sein Bruder Jonas. In WP 3 lag der mit 5:20.8 Minuten nur 2,3 Sekunden hinter Liam – und unterbot seine eigene Zeit aus WP 1 um mehr als 20 Sekunden. Damit schaffte er es insgesamt auf Platz 4 der Junior-Wertung und den 13. Gesamtrang. „Es war ein sehr spannendes Event und ein unglaubliches Erlebnis, dieses Fahrzeug hier zu fahren“, so der Nachwuchs-Pilot nach dem Rennen. “Nochmal ein großes Dankeschön an Simon Wagner, das Team von RB Motorsport und an unsere Eltern, dass sie uns das ermöglicht haben”.

Simon Wagner krankheitsbedingt nicht am Start

Einziger Wermutstropfen für die Müller Brothers an diesem einmaligen Rally-Wochenende: Simon Wagner musste seine Teilnahme krankheitsbedingt absagen. Ein persönliches Treffen zwischen dem dreifachen österreichischen Rallye Staatsmeister und den beiden deutschen Nachwuchsfahrern kam somit leider nicht zustande.

Noch einmal kehren die Müller Brothers 2023 auf die Rallypiste zurück. Sie starten bei der Mikulás Rallye im ungarischen Veszprém, die von 8. bis 10. Dezember stattfindet.
Anzeige