Montag, 22. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX MAX Euro Trophy
19.04.2023

Kraft Motorsport siegt beim RMC Euro Trophy-Auftakt in Genk

Zwei aufregende Rennwochenenden liegen hinter Kraft Motorsport. Eine Woche nach dem erfolgreichen Auftakt der BNL Karting Series machte sich das norddeutsche Rennteam vom 14. bis 16. April erneut auf den Weg zur Rennstrecke ins belgische Genk und duellierte sich dort mit den besten Rotax-Akteuren aus ganz Europa. Dabei machte die Mannschaft erneut auf sich aufmerksam und feierte mit Denis Thum einen Auftaktsieg im ersten Rennen der DD2 Masters. Aber auch bei den Senioren und im E20-Elektrokart-Klassement gehörte Kilian Kraft mit seinen Schützlingen zu den Spitzenreitern.
 
Die intensive Saisonvorbereitung wurde für Kraft Motorsport am zurückliegenden Wochenende auf die Probe gestellt. Das erste Event der RMC Euro Trophy galt als Gradmesser für die erste wirkliche Standortbestimmung im hochkarätigen internationalen Championat. Auf dem 1.360 Meter langen Kurs in Genk gingen Fahrerinnen und Fahrer aus aller Welt an den Start. Zehn von ihnen repräsentierten dabei die Farben von Kraft Motorsport und sorgten durchweg für Aufsehen.
 
Luke Kornder und Julian Kovacevic feierten in Genk ihre Rennpremiere in der RMC Euro Trophy. Im hart umkämpften Feld der Junioren schaffte es Luke auf Anhieb in die Finals und verbuchte dort mit Rang 29 ein respektables Ergebnis. Julian sammelte wichtige Rennerfahrungen auf hohem Niveau und schrammte im Hoffnungslauf schließlich nur knapp an den Rennen der besten 36 Piloten vorbei.
 
Im Feld der Senioren lieferte Zsombor Kovacs eine beeindruckende Vorstellung ab. Der Ungar rangierte nach verkorksten Vorläufen nur auf Platz 21 in der Zwischenwertung. Doch von dort aus ließ der junge Motorsportler nichts anbrennen und schrammte schließlich als Vierter des Finales nur knapp am Podium vorbei. Lewis Gilbert und Kai Rillaerts platzierten sich im Finale direkt im Windschatten ihres Teamkollegen und unterstrichen auf der Strecke guten Speed. Eine Zeitstrafe warf beide nachträglich jedoch auf die Ränge 16 und 17 zurück. 
 
Für Montego Maassen und Loris Croisman reichte es leider nicht für die Finalrennen. Montego kämpfte im Hoffnungslauf noch um den Einzug in die Wertungsläufe – musste in der letzten Runde aber bedauerlicherweise noch einen Ausfall verzeichnen.
 
Bei den DD2 Masters gab Denis Thum an den letzten beiden Wochenenden Vollgas. Sowohl beim Auftakt der BNL Karting Series als auch im Rahmen der RMC Euro Trophy platzierte sich der Routinier konsequent als Siegesfavorit. In den Rennen der BNL überquerte Denis das Ziel in allen vier Wertungsläufen als Führender und erlebte damit perfekte Renntage. Auch bei der RMCET sah es nach einem Sieg im Eröffnungslauf ganz nach einer Erfolgsfahrt des Kraft Motorsport-Schützlings aus. Doch im zweiten Durchgang kostete Denis eine Kollision den sicheren Doppelsieg.
 
Auch im Feld der Rotax E20-Elektrokarts hatte Kraft Motorsport zwei Protagonisten am Start. Mats Overhoff mischte bei den Senioren permanent an der Spitze mit und sammelte zwischenzeitlich sogar Führungskilometer. Am Ende freute sich der Marler über den Bronzepokal auf dem Podest. Rainer Born griff parallel in der Masters-Wertung ins Lenkrad und schrammte letztlich nur knapp an einer Platzierung in den Pokalrängen vorbei.
 
Mit dem Einstand ins internationale Rennjahr konnte Teamchef Kilian Kraft am Abend zufrieden sein: „Die Voraussetzungen für dieses Wochenende waren gut: Mit unseren Erfolgen bei der BNL sind wir mit Selbstvertrauen an den Start gegangen und konnten damit schließlich auch im hochkarätigen Umfeld mit siegfähiger Pace für Aufmerksamkeit sorgen. Leider hatten wir in den Rennen mit viel Pech zu kämpfen. Andernfalls wären sicher noch mehr Podestplätze möglich gewesen.“
 
Die nächste Station wartet für Kraft Motorsport nun wieder auf nationaler Ebene. In knapp zwei Wochen geht das Team auf dem Erftlandring beim zweiten Rennen der Rotax MAX Challenge Germany an den Start.
Anzeige