Sonntag, 21. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
OAKC
12.07.2023

Ostdeutscher ADAC Kart Cup zu Hause im sächsischen Mülsen

Am vergangenen Sonntag, den 9. Juli, gastierte der Ostdeutsche ADAC Kart Cup (OAKC) zu Hause im sächsischen Mülsen. Der vierte Lauf der Saison stand in der Arena-E an, und das bei hohen, sommerlichen Temperaturen.

Serienkoordinator Mathias Lesch zeigte sich mit der Veranstaltung mehr als zufrieden: „Mit 178 Teilnehmern sind wir sehr gut aufgestellt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer boten den Zuschauern tolle und faire Rennen. Lediglich die Temperaturen machten uns etwas zu schaffen. Am kommenden Wochenende findet an gleicher Stelle die übergeordnete ADAC Kart Masters Serie statt. Ich würde mal davon ausgehen, dass wir frohlockend dem Event entgegensehen dürfen. Es ist immer wieder spannend zu sehen, wie wir voneinander lernen können. Auch wenn wir vom OAKC den Clubsport repräsentieren, während das Masters professioneller aufgestellt ist.“

Anzeige
Hierzu skizziert Mathias Lesch die Situation so: „Wenn wir es schaffen würden auch in Zukunft im Clubsport auf ein faires Miteinander zu setzen, wäre es für mich eine schöne Anerkennung unserer Arbeit. Dennoch ist das keine Selbstverständlichkeit, daran müssen wir arbeiten. Sorgen bereitet mir der Rückgang des Personals. Leider scheiden immer wieder Sportwarte aus, während junge Menschen eher anderen Interessen folgen. Wenn ich die Gelegenheit nutzen darf, dann rufe ich jeden dazu auf sich als Sportwart zu engagieren. Meldet euch bei den Lehrgängen an und genießt den Motorsport. Um auch weiterhin tolle Rennen sehen zu können, benötigen wir neben guten Fahrer auch gutes Personal.“

CIK-Mini

Den Auftakt der Veranstaltung machten wie immer die jüngsten Kartfahrer. Nicht weniger als 22 CIK-Mini Youngster traten in der Arena-E an. Der Tagessieger Emilio Bernd aus Türkheim musste nach Platz fünf im Zeittraining noch zu seiner Stärke finden. Doch schon im ersten Rennen sicherte er sich den zweiten Platz und fuhr im zweiten Rennen als Sieger über die Ziellinie. Damit verwies er den Polesetter Milan Rossi aus Unterfangen und den Alzenauer Carlos Nees auf die Plätze zwei und drei der Tageswertung.

Rotax Micro - Rotax Mini

Kimi Mey aus Rotenburg an der Fulda zeigte einmal mehr Nerven und fuhr im Zeittraining die Bestzeit ein. Und auch in den beiden Rennen auf dem 1.315 Meter langen Rundkurs der Arena-E setzte er sich gegen seine beiden Mitbewerber Maximilian Kiel aus Wehrheim und dem aus Steinberg angereisten Ben Nestler durch.

Tobias Eckenstaler, der sich von Meinigen auf den Weg nach Sachsen machte, ließ keinen Zweifel an seinem Vorhaben für dieses Wochenende aufkommen. Er dominierte bereits im Zeittraining und auch in beiden Rennen fanden seine Mitbewerber keine Mittel ihm den Tagessieg streitig zu machen. Julius Fünfstück aus Naumburg und der Lichtensteiner Damian Luca Zeller nahmen die Pokale für den Zweit- und Drittplatzierten entgegen. 

X30 Junioren - OK Junioren - Rotax Junioren

Die Klasse der Junioren war mit 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern stark besetzt. Polesetter Magnus Schindler war das Maß aller Dinge. Der Wolfersdorfer gab seine Führung in beiden Rennen nicht aus der Hand und siegte in der Gesamtwertung. Der Oranienburger Philip Helmchen und Lennard Kath aus Plauen komplettierten das Treppchen.

Ähnlich eindeutig sah es bei den drei angereisten Rotax Junior Pilotinnen und Piloten aus. Gabriel Switala aus Allendorf zeigte sich von Anfang an fest entschlossen den Tagessieg für sich zu behaupten. Als Schnellster im Zeittraining fuhr er auch in den beiden Rennen als Erster über die Ziellinie. Der aus Zwönitz angereiste Luca Nobis und die junge Jara Fanselow aus Geringswalde machten die Plätze zwei und drei unter sich aus.

Bei den hart umkämpften X30 Junioren machten die 23 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Süddeutschland den Tagessieg unter sich aus. Auch an diesem Wochenende führte an Phil Strenge aus Unterensingen kein Weg vorbei. Hier bissen sich seine Mitbewerber Oliver Städler aus Nürnberg und Elia Luis Weiss aus München die Zähne aus. Schon im Zeittraining beeindruckte der Unterensingener mit seiner Performance, die auch in den beiden Rennen keine Mitstreiter fand. Oliver Städler und Elia Luis Weiss konnten die Pokale der Zweit- und Drittplatzierten mit nach Hause nehmen. 

X30 Senioren - Rotax Senioren

Wie zu erwarten, ging es in der Klasse der X30 Senioren mit 29 Teilnehmerinnen und Teilnehmern heiß her. Maximilian Schleimer aus Obertiefenbach setzte in dieser Klasse wieder seinen Stempel auf. Mit seiner Poleposition und zwei Siegen ließ er seinen Mitbewerbern, dem Rosenheimer Simon Rechenbacher als auch Elias Schorneck aus Löbau, nicht den Hauch einer Chance. Sie mussten sich mit dem zweiten und dritten Platz in der Tageswertung begnügen. 

In der Klasse der Rotax Senioren kämpften Tristan Capelle aus Hanau, Anne Frommhold aus Borna und der Liedolsheimer Hagen Oberacker um den Tagessieg. Anne Frommhold war die Schnellste im Zeittraining und sicherte sich auch im ersten Rennen einen Sieg, musste sich im zweiten Rennen und in der Tageswertung dann aber Tristan Capelle geschlagen geben. 

KZ2 Gentlemen - Rotax DD2

Die Klasse der KZ 2 Gentlemen gewinnt in den vergangenen Jahren eine immer größer werdende Beliebtheit. Und so war es auch nicht verwunderlich, dass gleich 18 Starterinnen und Starter in der Arena-E an den Start gingen. Um es gleich vorwegzunehmen: Obwohl die Klasse „Gentlemen“ genannt wird, führte an diesem Wochenende kein Weg vorbei an Nathalie Kreitz aus Stolberg. Sie setzte sich als Tagesbeste gegen ihre starken Mitbewerber Martin Knapp aus Weißenfels und Christian Breiter aus Rehburg-Locum durch. 

Die beiden Rotax DD2 Piloten Cederic Loretz aus Vechelde und Oliwier Kampwerth aus Malsch machten das Battle um den Tagessieg von Anfang an spannend. Stand im Zeittraining Oliwier Kampwerth als Schnellster fest, konterte Cederic Loretz mit Siegen im ersten und zweiten Rennen, und sicherte sich damit auch den Tagessieg.

KCT - 50 ccm

Bei den Oldtimern geht es weniger um Schnelligkeit, sondern mehr um Gleichmäßigkeit auf der Strecke. Der Youngster Felix Stemke aus Hartha hatte seinen Eigenbau mit Simson Technik aus dem Jahr 1989 souverän im Griff. Ihm folgte sein Herausforderer und Altmeister Joachim Bohne aus Schlagenthin.

KCT - 150 ccm

Die Teilnehmer-stärkste Serie der Oldtimer ist die 150 ccm Klasse. Gleich vierzehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer fuhren um den Sieg. Am Ende triumphierte Hans-Jürgen Graf vor Leon Kelber und Frank Leuschel.

KCT - Hochrad

Unter den Hochrädern gilt die aus Aken angereiste Andrea Brünner als unangefochtene Königin des Hochrad Kartsports. Mit ihrem Eigenbau und dem TZ TS 150 Motor aus dem Jahr 1987 schnappte sie sich den Tagessieg. Ihre Mitbewerber, der ebenfalls aus Aken angereiste Jens Jackisch und Wolfgang Gerull aus Brotterrode-Trusetal, komplettierten das Podest.

Youngtimer Getriebe

Bei den Youngtimern mit Getriebe zeigte Silvio Wather die beste Performance und sicherte sich die Tageswertung vor Ralph Hulzer und Ralf Stephan.

Youngtimer Getriebelos

Es geht bei den Youngtimern auch ohne Getriebe. Sven Jantsch gefolgt von Andre Bruchmüller und Joachim Schmidt freuten sich über ihre Pokale.

Damit ist das Bergfest des OAKC 2023 in den Geschichtsbüchern. Der zweite Teil der Saison beginnt mit dem 5. Lauf der Saison am 30. Juli in Belleben.
Anzeige