Donnerstag, 22. Februar 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kartsport Allgemein
19.12.2023

RMW Motorsport mit großem Programm in 2024

2023 räumte RMW Motorsport erneut ab und feierte gleich mehrere Meistertitel, dran möchte das Team aus Koblenz auch im kommenden Jahr anknüpfen und zelebriert dabei noch seinen 30. Geburtstag. Starts sind in der Deutschen Kart-Meisterschaft, den ADAC Regionalserien sowie weiteren internationalen und nationalen Events geplant.
 
In wenigen Tagen feiert das aktuelle Jahr seinen gebührenden Abschluss und damit auch die Winterpause im Kartsport. Bereits zwischen Weihnachten und Neujahr beginnt RMW Motorsport mit seiner Saisonvorbereitung für 2024. Das Jahr ist ein besonderes, 1994 feierte das Familienteam seine Premiere und ist seither aus dem Fahrerlager nicht mehr wegzudenken. Viele heutige Rennsportprofis haben ihre ersten Schritte bei RMW Motorsport gemacht.
 
Daran möchte Teamchef Michael Wangard auch 2024 anknüpfen. Der Fokus liegt auf der höchsten deutschen Rennserie, der Deutschen Kart-Meisterschaft mit seinen Klassen. Neben den X30 Kategorien und der Mini-Klasse baut RMW Motorsport sein Engagement im Schaltkartsektor KZ2 aus. Bereits in dieser Saison war man mit drei Fahrerinnen und Fahrern am Start und möchte daran anknüpfen. Unterstützung erhält das Team durch Motorenikone Lupo, dahinter steht Knut Wolf der in den vergangenen Jahrzehnten mit seinen Aggregaten bereits die WM gewann.
 
Neben der DKM ist RMW Motorsport auch wieder in den ADAC Regionalserien WAKC und SAKC vertreten und nutzt alle möglichen Veranstaltungen zur Rennvorbereitung. Parallel möchte man sich auch auf der internationalen Bühne der IAME X30 Euro Series präsentieren. Unterstützung erhalten natürlich auch Piloten der OK Junioren und die Akteure des ROK Cup Germany.
 
Ein Schlüssel des Erfolges von RMW Motorsport sind die klaren Strukturen im Team. Jeder hat in seinem Job ein hohes Maß an Erfahrung und lässt diese im Kampf um Siege und Titel einfließen. Teamchef Michael Wangard kümmert sich um die Technik im Zelt und das Ersatzteilmanagement. Sein Bruder Christian unterstützt die Fahrer bei der Datenauswertung und als Coach. Vater Rudi Wangard zeichnet sich für die Motoren und Vergaser verantwortlich, während seine Frau Erika sich um alle organisatorischen Dinge kümmert. Unterstützung erhält RMW zusätzlich durch externe Coaches, wie zum Beispiel Leon Wippersteg oder Jochen Schädler.
 
Wer sich selbst ein Bild der starken Performance des RMW Motorsport Rennmaterials machen möchte, ich herzlich zu Testfahrten eingeladen. Erste Einsatz sind bereits vor der Jahreswende in Liedolsheim möglich.
Anzeige