Samstag, 22. Juni 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
HJS Rallye
16.11.2023

HJS AvD DMSB Rallye Cup: Finale im Hessischen Bergland

Bislang kämpften die Teilnehmer des HJS AvD DMSB Rallye Cup getrennt in den Regionen Nord und Süd um die Punkte, die sie nun ins gemeinsame Finale bei der 4. ADAC rthb Rallye Hessisches Bergland (18.11.2023) mitnehmen. Mit 105 gewerteten Teams ist der HJS AvD DRC die teilnehmerstärkste Rallyeserie in Deutschland und in der Spitze geht es richtig eng zu. Da beim Finale für die Platzierungen in den jeweiligen Klassen die doppelten Punkte vergeben werden, haben noch 14 Teams rechnerisch die Chance auf den Gesamtsieg. Einen besonderen Blick haben die Teilnehmer allerdings auch auf die Wertung in den Klassen. Die besten Teams in den drei Bereichen erhalten Preisgelder und Warengutscheine im Wert von über 20.000 Euro.

Die vierte Ausgabe der ADAC rthb Rallye Hessisches Bergland führt über 12 Durchgänge auf den fünf verschiedenen Wertungsprüfungen mit einer Gesamtlänge von 69,70 Kilometer rund um das Rallyezentrum auf dem Maxi Autohof in Malsfeld. Das Feld der 58 Starter wird von Stefan Göttig / Natalie Solbach-Schmidt angeführt. Göttig, der bereits vier Siege im Hessischen Bergland auf seinem Konto hat, steuert erneut seinen Škoda Fabia R5. Gefolgt wird er von den Vorjahreszweiten Chris Groppengiesser / Lisa Kiefer im Fabia Rally2 evo und Nico Leschhorn / Jara Hain in ihrem Peugeot 207 S2000. Auf Rang vier folgen Konstantin Keil und Co-Pilotin Jennifer Gräfe, die in ihrem Opel Corsa Rally4 das Feld der RC4-Boliden anführen und den Platz als bestes Fronttriebler-Team aus dem Vorjahr verteidigen möchten.

Spannung vor dem Cup-Finale

Beim Kampf um die Gesamtwertung gehen Nico Otterbach / Jannik Wagner in ihrem BMW 320is aus der Klasse NC3 mit 48,33 Punkten als Favoriten an den Start. Die Verfolger sind ihnen jedoch - da beim Finale die Klassenpunkte verdoppelt werden – dicht auf den Fersen. Im Seat Ibiza aus der seriennahen Klasse NC8 liegen Niklas Pöttgen / Lisa Jerrentrup mit 45,10 Zählern auf Platz zwei vor Lutz Klaus / Fabian Peter, die im Toyota GR Yaris (NC6) 43,33 Punkte aus den Vorläufen mitbringen. Für die Teams bis zu Rang 14 besteht noch die rechnerische Chance, sich ganz nach vorne zu schieben.

Anzeige
In der Sonderwertung HJS AvD DRC Trophy powered by Pirelli für die Teams, die auf Pirelli-Reifen starten, liegt Otterbach vor dem Finale ebenfalls vorn. Hier folgen ihm René Noller (Opel Corsa Rally4, RC4) und Werner Löseke im BMW M3 aus der Klasse NC2 beim Kampf um das Preisgeld in Höhe von über 6.000 Euro.

Den Brüdern Lars und Björn Schwarzmannseder fehlt in der Sonderwertung Sindermann Renault Rallye Cup lediglich eine Zielankunft, um die Wertung der Teilnehmer zu gewinnen, die auf einem Renault starten. Ihr Vorsprung im Renault Clio 3 RS (NC3) vor dem Markenkollegen Marc Wetzel ist entsprechend groß.

In der Cup Junior-Wertung geht es extrem eng zu. Zwischen dem Leader Jannik Mahl im Suzuki Swift Sport (NC 4) mit 40,88 Punkten und seinem Klassen- und Markenkollegen Max Wendt auf Platz vier liegen nur 2,82 Zähler. Dazwischen rangieren René Noller (Opel Corsa Rallye4, RC4) mit 39,93 Punkten und Niklas Möller im BMW 328ti aus der seriennahen Klasse NC8 mit 38,13 Punkten.  

Im Hessischen Bergland ist in den Titelentscheidungen Spannung bis auf die letzten Meter garantiert.
Anzeige