Dienstag, 23. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GT4-Europameisterschaft
06.06.2023

W&S Motorsport mit zwei starken Podien in Le Castellet

W&S Motorsport startete vergangenes Wochenende bei den Rennen drei und vier der GT4 European Series im Süden Frankreichs auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet mit zwei Porsche 718 Cayman GT4 RS Clubsport. Das Feld von über 55 GT4-Boliden bot zwei spannende und ereignisreiche Rennen über jeweils eine Stunde und das Team von Patrick Wagner und Daniel Schellhaas konnte nach den Rückschlägen in Monza erste Podiumsplätze in der Pro-Am-Wertung feiern.
 
Im Rodopi Porsche 718 Cayman GT4 RS Clubsport #30 griffen die W&S Motorsport Stammfahrer Max Kronberg und Hendrik Still ins Lenkrad. Das Duo qualifizierte sich für das Rennen am Samstag für die neunte Startposition und somit Startplatz drei in der Pro-Am-Wertung. Hendrik Still verteidigte die Platzierung nach dem Start und einer langen Safety-Car-Phase, bis er den Boliden an Max Kronberg übergab. Dieser konnte die Pace der Gegner zuerst mitgehen, ließ dann besonnen die Mitbewerber der Silber-Wertung fair passieren und steuerte den Porsche Cayman GT4 #30 auf dem 15. Gesamtrang und dem dritten Platz in der Pro-Am-Wertung über die Ziellinie. Das Duo holte damit den ersten Podiumsplatz in der Saison.
 
Die US-Amerikanerin Taylor Hagler verstärkte am Wochenende Gustavo Xavier im zweiten Porsche 718 Cayman GT4 RS Clubsport #442. Von Platz 42 nahm Gustavo Xavier das Sprintrennen über 60 Minuten auf und machte in den ersten Umläufen einige Positionen gut, bevor er den Porsche nach 30 Runden an Taylor Hagler übergab. Die US-Amerikanerin zeigte ihr Potenzial, denn sie konnte die Rundenzeiten der Markenkollegen mitgehen und beendete das Rennen auf Platz 37 gesamt und Platz elf in der Pro-Am-Wertung.
 
Zum Sonntagsrennen wurden bei 53 Startern die Karten neu gemischt. Max Kronberg stand mit dem Porsche 718 Cayman GT4 RS Clubsport #30 auf der 30. Startposition mitten im großen Starterfeld der GT4-Boliden. Mit einem besonnenen Start gewann Kronberg schnell Plätze und kam auf Rang 24 schon früh zum Fahrerwechsel in die Boxengasse. Hendrik Still befand sich nach dem Ende des Pit-Stopp-Fensters auf Platz 22, als einsetzender Starkregen für turbulente Minuten sorgte. Still entschloss sich schon früh für den Wechsel auf Regenreifen und nahm die vorgeschriebene dreiminütige Mindeststandzeit in Kauf, was sich im Nachgang als die richtige Taktik entpuppte. Er sah auf dem 17. Gesamtrang und Platz drei in der Pro-Am-Wertung das schwarz-weiß-karierte Tuch und stand mit Max Kronberg erneut auf dem Klassen-Podium.
 
Taylor Hagler reihte sich im Porsche 718 Cayman GT4 RS Clubsport #442 auf Rang 46 in der Startaufstellung ein. Nach 12 Runden und auf Platz 36 übergab sie das Auto an Gustavo Xavier. Der Schweizer mit brasilianischen Wurzeln entschied sich in seinem Stint für eine andere Taktik als das Schwesterfahrzeug und blieb auf Slicks. Im immer stärker werdenden Regen hatte er alle Hände voll zu tun den Porsche auf der Strecke zu halten und zeigte eine beeindruckende Leistung bei schwierigen Bedingungen. Er kam auf Platz 37 und als Zehnter in der Pro-Am-Wertung ins Ziel.
 
Die nächste Station und der Saisonhöhepunkt der GT4 European Series ist im Rahmen des legendären 24h Spa-Francorchamps die faszinierende Ardennen-Achterbahn in Belgien vom 30. Juni bis zum 1. Juli 2023.

Daniel Schellhaas, Teamchef W&S Motorsport: „Nach einem schwierigen Saisonstart in Monza und den darauffolgenden arbeitsreichen Wochen fühlen sich die beiden Podien an wie ein Sieg für das gesamte Team, bei dem ich mich nochmals für den Einsatz bedanken möchte. In den beiden turbulenten Rennen konnten wir beweisen, dass wir nach Rückschlägen noch stärker zurückkehren und auf höchstem professionellem Niveau punkten können. Der Regen im zweiten Rennen sorgte für zusätzliche Spannung an der Côte d'Azur. Max und Hendrik fuhren mit kühlem Kopf und wurden entsprechend mit ordentlich Punkten in der Pro-Am belohnt. Taylor und Gustavo müssen sich weiter in der Serie einfinden, sind aber auf einem guten Weg. Hier wird W&S Motorsport bis zum nächsten Rennen beide unterstützen, um die Lernkurve weiter ansteigen zu lassen. Auf die Rennen in Spa blicke ich mit Zuversicht. Im vergangenen Jahr sind wir dort extrem gut unterwegs gewesen, daran möchten wir anknüpfen.”
 
Max Kronberg, Fahrer #30: „Erneut mussten wir feststellen, wie hoch der Level in der GT4 European Series ist und wie eng es auf der Strecke zugeht. Nach dem Desaster in Monza tun die zwei erkämpften Podien allen sehr gut. Hendrik konnte am Sonntag dank rechtzeitigem Wechsel auf Regenreifen unser Auto erneut aufs Podium bringen, hier war die gemeinsame Taktik von W&S Motorsport perfekt gewählt. Wir werden die Zeit bis zu den Rennen fünf und sechs in Spa-Francorchamps zur Analyse nutzen, um dort dann wieder anzugreifen und im Gesamtklassement noch weiter vorne abzuschneiden. Danke an die ganze Crew von W&S Motorsport für zwei erfolgreiche Rennen!“
 
Taylor Hagler, Fahrerin #442: „Ich bin sehr zufrieden mit meinem ersten Wochenende in der GT4 European Series mit W&S Motorsport. Die GT4-Kategorie ist neu für mich, und wir haben uns darauf konzentriert, uns in jeder Sitzung zu verbessern und etwas über das Auto und die schwierige Strecke in Paul Ricard zu lernen. Wir haben das ganze Wochenende über viel Boden gut gemacht. Ich danke dem Team und meinen Teamkollegen für die harte Arbeit und freue mich darauf, in einem Monat mit dem Team in Spa anzutreten.“
Anzeige