Montag, 15. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GT Winter Series
18.02.2023

GT Winter Series debütiert in Valencia

Mit insgesamt 45 Fahrzeugen gastiert die GT Winter Series erstmals in Valencia. Bei der vierten Station im Rennkalender der GT Winter Series-Saison 2022/2023 betritt die Rennserie Neuland, erstmals gastiert das Championat von GEDLICH Racing in Valencia.

Blattner reist als Tabellenführer an

In der Gesamtmeisterschaft hat weiterhin Manthey Racing-Pilot Dustin Blattner die Nase vorne, obwohl der unter US-Lizenz startende Blattner im ersten Lauf in Jerez aufgrund eines Unfalls keine Punkte sammeln konnte. Der Cup 2-Pilot hat 11,09 Punkte Vorsprung auf Simon Connor Primm, welcher im Mercedes-AMG GT4 der CV Performance Group an den Start geht. Aufgrund der fünf Streichresultate, die jeder Pilot in der GT Winter Series hat, reist Blattner trotzdem als großer Meisterschaftsfavorit nach Valencia. Auf dem weltberühmten MotoGP-Kurs kann der Porsche-Pilot einen weiteren großen Schritt in Richtung Meisterschaft machen. Jens Richter und Andreas Greiling, die in ihrem Porsche Cayman die Cup 3-Klasse dominieren, liegen auf dem dritten Meisterschaftsrang.

Schnitzelalm Racing dominierte in Jerez

Vor Wochenfrist fand die dritte Veranstaltung in der laufenden GT Winter Series-Saison in Jerez statt. Schnitzelalm Racing dominierte das Rennwochenende im Süden von Spanien mit ihrem Mercedes-AMG GT3. GT3-Debütrant Colin Caresani konnte den zweiten Sprintlauf für sich entscheiden, ehe er gemeinsam mit AMG-Ass Kenneth Heyer einen überlegenen Sieg im Endurance-Rennen einfuhr.

Premieren im GT3-Feld

In Valencia wird erstmals ein BMW M4 GT3 in der GT Winter Series starten. Das DTM-Meisterteam Schubert Motorsport wird das Fahrzeug an den Start bringen. Der Däne Lasse Poulsen, welcher im Vorjahr im TCR-Sport aktiv war, wird den bayrischen Sportwagen auf dem spanischen Kurs pilotieren. Zudem wird PROsport Racing erstmals einen GT3 Aston Martin in der GT Winter Series einsetzen. Maxime Dumarey und Jean Glorieux, die den Vantage bereits von der Nürburgring-Nordschleife kennen, pilotieren das populäre britische Fahrzeug.

Schnitzelalm Racing-Pilot Kenneth Heyer bekommt einen neuen Teamkollegen an seine Seite. Gentlemanpilot Axel Sartingen wird gemeinsam mit dem AMG-Routinier das siegreiche Fahrzeug aus Estoril und Jerez pilotieren. Das Fahrerduo der Mannschaft von Thomas Angerer spiegelt damit auch den Spirit der Rennserie wider, in der Gentlemanpilot und etablierte Piloten gemeinsam antreten und von professionellen Rennfahrern unterstützt und gecoacht werden. Auch Audi-Pilot Luca Engstler wird in Valencia erneut im Familienteam starten. Nachdem er in Jerez seinen Debütsieg um weniger als 0,3 Sekunden verpasst hat, möchte dies der Youngster nun nachholen. Den Audi der Engstler-Mannschaft teilt er sich mit To Yip Wang aus Malaysia

Porsche 911 GT3 Cup bilden größte Klasse

Die Klasse der aktuellen Porsche Carrera Cup-Modelle liefert in der laufenden Saison bislang harten Motorsport, der aber mit fairen Mitteln ausgefahren wird. Manthey Racing, die Mannschaft von Tabellenführer Dustin Blattner, wird dabei erneut mit einem Großaufgebot zum vierten Rennwochenende reisen. Das legendäre Team aus Meuspath wird die beiden Debütanten Kevan Millstein und Nathan Schweigart an den Start bringen. Gemeinsam mit Blattner und Tareq Mansour setzt das Team somit vier Fahrzeuge ein. Nicht unterschlagen sollte man vor der Veranstaltung in Valencia die beiden Kapfinger-Brüder Johannes und Michael, welche sich im Saisonverlauf stark gesteigert haben und Blattner immer mehr unter Druck setzen konnten. Zuletzt in Jerez konnten die Kapfingers sogar zwei Klassensiege einfahren, obwohl Michael – im Gegensatz zu den Manthey-Piloten und seinem Bruder – mit einem Fahrzeug der Generation 991.2 startet und nicht mit einem 992.

GT4-Klasse liefert spektakulären Motorsport 

In Jerez begeisterte die GT4-Kategorie mit Zweikämpfen, die Stoßstange an Stoßstange geführt wurden. Die zahlreichen Fans auf dem Gelände der GP-Strecke umjubelten die Duelle in der „kleinen“ GT-Klasse. Auch für die Veranstaltung in Valencia ist wieder Hochspannung versprochen. Nachdem Simon Connor Primm und sein Co-Pilot Jan Philipp Springob zuletzt ein schwieriges Wochenende hinnehmen mussten, wollen sie auf dem Circuit Ricardo Tormo zurückschlagen. Doch die Konkurrenz wird es für den Zweiten aus der Gesamtwertung nicht einfach machen. So setzt PROsport Racing drei stark besetzte Aston Martin Vantage GT4 ein. Zudem starten mit Schnitzelalm Racing und Overdrive Racing weitere starke Mannschaften mit etablierten GT4-Piloten und hungrigen Nachwuchsfahrern in der populären Kategorie.

FF Corse kehrt in Cup 1-Klasse zurück

In die Cup 1-Klasse der Challenge Ferrari kehrt in Valencia die britische FF Corse-Mannschaft zurück, welche in Estoril mit einer starken Leistung glänzen konnte. James Owen und Tom Fleming steuern die beiden Fahrzeuge des Teams. Dabei treffen die Briten auf die deutsche Tourenwagenlegende Franz Engstler, der sich sein Fahrzeug mit Alexander Nußbaumer teilt. Engstler konnte bei seinem Debüt in Jerez direkt einen Klassensieg einfahren.

Exotische Fahrzeuge in Cup X

Zur Veranstaltung in Valencia wächst das Starterfeld in der Cup X-Klasse an. Mit Vincenzo Sospieri Racing und GT3 Poland setzen gleich zwei Teams ihre Markenpokalfahrzeuge aus der europäischen Lamborghini Super Trofeo in der GT Winter Series ein und gehen mit hochkarätigen Fahrerbesetzungen an den Start. Dabei treffen die Markenpokalteams auf weitere Lamborghini, einen Audi R8 LMS GT3 evo II, der von Konrad Motorsport eingesetzt wird und einen der spektakulären KTM X-BOW GT2. Zudem bringt Schnitzelalm Racing einen Porsche Cayman GT4 der Generation 981 an den Start, welcher den in Jerez verunfallten zweiten Mercedes-AMG GT4 ersetzt.

Berühmte Strecke

Der 1999 eröffnete Circuit Ricardo Tormo ist eine der bekanntesten Rennstrecken in Spanien. Seit der Eröffnung gastiert jährlich die MotoGP auf der 4,005 Kilometer langen Strecke, welche sich durch eine lange Start-Ziel-Gerade und einem winkligen Infield auszeichnet. Eine weitere Besonderheit ist, dass die Strecke gegen den Uhrzeigersinn befahren wird. Doch auch im GT-Sport ist der Kurs kein Unbekannter. So gastierte bereits die legendäre FIA GT-Meisterschaft nach der Jahrtausendwende auf dem Kurs und auch die aktuelle GT World Challenge Europe macht Station auf der Strecke.

Anzeige
Auf die Teilnehmer werden perfekte Witterungsbedingungen beim vierten Rennwochenende der GT Winter Series warten. Für die Veranstaltungstage sind strahlender Sonnenschein und Temperaturen um die 20°C vorhergesagt – die perfekten Bedingungen für spannenden Motorsport in Cheste, einem Vorort der spanischen Metropole Valencia. Für die Fans wird die Haupttribüne geöffnet und bei der Wettervorhersage wird mit einem regen Besuch gerechnet.

Rennen via Stream zu verfolgen

Die drei Läufe überträgt die GT Winter Series via Livestream. Interessierte Fans können am Sonntag ab 11:30 Uhr via YouTube oder auf der Website der GT Winter Series in den Livestream einschalten und die drei Wertungsläufe verfolgen. Lukas Gajewski und Adam Weller werden den Livestream begleiten. Eröffnet wird der Renntag von einem zweigeteilten Qualifikationstraining, ehe zuvor die Piloten in ausgiebigen Trainingssitzungen die Strecke kennenlernen können.

„Wir freuen uns sehr, dass wir erstmals in der laufenden Saison die Rennen via Stream übertragen können“, so GTWS-Projektleiter Robin Selbach.
Anzeige