Dienstag, 16. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GT Winter Series
15.03.2023

CV Performance Group mit wichtiger Saisonvorbereitung

Die CV Performance Group hat sich in der GT Winter Series perfekt auf die GT4-Saison 2023 vorbereitet – Simon Connor Primm verpasst den Titelgewinn nur knapp.

Mit bis zu zwei Mercedes-AMG GT4 nahm die CV Performance Group an der GT Winter Series teil. Die von GEDLICH Racing organisierte Rennserie absolvierte zwischen Dezember und März insgesamt sechs Rennwochenenden in Spanien und Portugal. Zahlreiche namhafte Mannschaften nutzen die Rennserie zur Vorbereitung auf die Motorsportsaison 2023.

Simon Connor Primm absolvierte die komplette Saison in einem AMG GT4 des Teams von Christian Voß. Bei fünf der sechs Veranstaltungen wurde er dabei von GT4-Routinier Jan Philipp Springob unterstützt, beim Saisonauftakt in Portimao fuhr der ehemalige ADAC GT Masters-Pilot Luci Trefz als zweiter Pilot das Fahrzeug. Primm war bis zum finalen Rennlauf in Barcelona in den Titelkampf verstrickt und ging sogar als knapper Tabellenführer in das Rennen. Doch beim einstündigen Endurance-Rennen auf dem GP-Kurs vor den Toren der spanischen Metropole wurde das Fahrzeug vom Pech getroffen. Ein abgerissener Frontsplitter führte zum Aus des Wagens vom Tabellenführer und seinem Partner Springob. Statt Meisterehren muss sich der 18-jährige Primm mit dem dritten Meisterschaftsrang zufriedengeben.

Anzeige
Insgesamt konnte der Wagen mit der Startnummer #85 bei den 15 Saisonläufen neun Klassensiege einfahren! Eine Bilanz, die sich sehen lassen kann und nur knapp nicht zum Titelgewinn gereicht hat.

Bei der finalen Saisonveranstaltung setzte das Team aus Niederzissen zudem einen zweiten Mercedes-AMG GT4 ein. Tourenwagen Junior Cup-Aufsteiger Fabio Rauer pilotierte das Fahrzeug als Solist. Während er im ersten Lauf nach einer unverschuldeten Kollision das Ziel mit zwei Runden Rückstand erreichte, fuhr er in den beiden verbleibenden Läufen gegen starke Konkurrenz aus der ADAC GT4 Germany jeweils auf die dritte Position in der GT4-Klasse! Ein starkes Renndebüt für den Youngster im GT4-Boliden!

Teamchef Christian Voß abschließend: „Natürlich ist es bitter, auf diese Art im letzten Saisonrennen den Titel zu verlieren. Allerdings bin ich mit unserer Leistung in der GT Winter Series sehr zufrieden. Wir haben die Veranstaltungen genutzt, um uns gut auf die Saison 2023 vorzubereiten, zu der wir in Kürze weitere Details bekanntgeben können. Wir haben uns gegen starke Konkurrenz aus der deutschen und europäischen GT4-Szene gut behaupten können.“
Anzeige