Dienstag, 23. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel 4
26.09.2023

Tom Kalender startet mit Punkte in Endphase

Nach einer langen Sommerpause meldete sich am vergangenen Wochenende die französische Formel 4 in Lédenon zurück – mit dabei Tom Kalender aus Hamm/Sieg. In drei packenden Rennen verbuchte der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport weitere Meisterschaftspunkte, hatte aber auch Pech.
 
„Ich freue mich darauf, dass es nun weiter geht. Nach der langen Pause bin ich hochmotiviert und möchte das Jahr positiv abschließen“, sagte Tom Kalender vor dem Start. Schauplatz war die 3,151 km lange Rennstrecke im südfranzösischen Lédenon. Diesmal begann das Event bereits am Donnerstag mit einem zusätzlichen Testtag. „Für einen Rookie ist solch ein zusätzlicher Test immer sehr wichtig. Dadurch findet man mehr Vertrauen in das Auto und sich selbst“, führte der Schützling aus dem ADAC Formel Junior Team fort.
 
Chaotisch wurde es jedoch im Zeittraining. Drei Rot-Phasen machten es schwer in seinen Rhythmus zu finden. Tom verpasste dabei das perfekte Reifenfenster und schloss die Zeitenjagd als Zwölfter ab. „Zu Beginn lag ich in den Top-Acht, doch nach der letzten Unterbrechung habe ich keine deutliche Verbesserung geschafft“, erklärte der 15-jährige.
 
In den Rennen wollte Tom wieder den Weg in die Top-Ten schaffen und schloss den ersten Durchgang als Zehnter in den Punkterängen ab. Im zweiten Lauf peilte der Rheinland-Pfälzer eine weitere Steigerung an. Letztlich war aber nicht mehr als Platz elf drin. „Wir haben etwas am Setup probiert, das ging leider in die falsche Richtung“, analysierte der Fahrer aus dem Motorsport Team Germany.
 
Das letzte Rennen des Wochenendes fand am Sonntagmorgen statt. Tom erwischte mit neuen Reifen einen sehr guten Start und lag auf Position sieben. Das Rennen war spickt durch mehrere Safety-Car-Phasen und einer Unterbrechung. Nach dem Re-Start folgte für Tom ein herber Rückschlag. Ein Mitstreiter schob ihn ins aus und das Rennen war beendet.
 
„Wir waren für das heutige Rennen sehr gut aufgestellt. Mit neuen Reifen wollte ich angreifen, das ist mir auch gelungen. Doch leider kam die Kollision und dadurch der Ausfall. Das war sehr bitter, ein gutes Ergebnis war in Reichweite. Nun wartet auf mich das Saisonfinale in Le Castellet. Wir hatten bereits einen Testtag auf der Strecke, die Erfahrung gilt es nun wieder abzurufen“, sagte Tom abschließend.
 
Vom 6.-8. Oktober findet auf der ehemaligen Formel 1-Rennstrecke in Le Castellet das Finale der französischen Formel 4 statt.
Anzeige