Donnerstag, 29. Februar 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel 1
19.02.2023

Alles für die Performance – der Mercedes-AMG F1 W14 E PERFORMANCE

Neue Saison, neue Herausforderungen, neues Auto. Das Mercedes-AMG PETRONAS F1 Team stellte am Mittwoch, den 15. Februar, mit dem Mercedes-AMG F1 W14 E PERFORMANCE sein Auto für die Formel 1-Saison 2023 vor. 

Der W14 ging aus den Lehren einer schwierigen Saison im Jahr 2022 hervor und besitzt ein auffallendes Aussehen. Für das neue Auto wurde das zugrundeliegende Konzept des W13 beibehalten und die Entwicklung auf zentrale Performancebereiche konzentriert. Das Ergebnis ist ein Rennauto, das die unverwechselbare DNA seines Vorgängers beibehält und eine Reihe bemerkenswerter Änderungen aufweist, die auf den ersten Blick sichtbar sind – wie das Gully-Bodywork auf der Motorabdeckung sowie weitere unter der Haube. 

Anzeige
Das auffällige Aussehen des Wagens beschränkt sich aber nicht auf die Architektur. Die ikonische, schwarze Lackierung aus den Jahren 2020 und 2021 wurde im Rahmen eines umfangreichen Projekts zur Reduzierung des Gesamtgewichts verfeinert. Im Cockpit des W14 nehmen Lewis Hamilton und George Russell Platz, die in ihre zweite gemeinsame Saison gehen und von Mick Schumacher in seiner Rolle als dritter Fahrer unterstützt werden. 

„Unsere Hoffnungen und Erwartungen sind immer, dass wir in der Lage sind, um die Weltmeisterschaft zu kämpfen. Allerdings waren unsere Konkurrenten im vergangenen Jahr sehr stark und wir sind dabei aufzuholen“, sagte Toto Wolff, Teamchef und Geschäftsführer des Mercedes-AMG PETRONAS F1 Teams. „An der Spitze mitzufahren erfordert Ausdauer, Teamwork und Entschlossenheit. Wir stellen uns jeder Herausforderung, das Team steht für uns an erster Stelle, und wir werden auf der Jagd nach jeder Millisekunde nichts unversucht lassen. In diesem Jahr werden wir alles geben, um wieder an die Spitze zu gelangen.“ 


Ein verfeinertes Konzept 

„2022 war ein schwieriges Jahr, aber wir haben sehr viel gelernt“, sagte Toto. „Ich hoffe, dass wir 2023 den Beweis antreten werden, verstanden zu haben, wie wir die Probleme lösen und das Paket des Autos verbessern können.“ 

„Im W13 steckte sicherlich Performance, die wir nie abrufen konnten, womit wir seinen gesamten Abtrieb nie auf den Boden bringen konnten. Unser Auto hat am Ende der Saison sehr gut funktioniert. Allerdings hatten wir auf einigen Strecken immer noch das berüchtigte Bouncing, und das Auto gab den Fahrern nie ein gutes Feedback, was dazu führte, dass sie nie richtig pushen konnten. Wir haben versucht, alle Vorzüge des W13 beizubehalten und seine Schwächen zu beseitigen“, fuhr er fort. 

Sowohl in Brackley als auch in Brixworth stellte sich das Team der Herausforderung, die Performance des Vorjahresautos zu verbessern und gleichzeitig die Probleme zu beheben, die das Team während der Saison nicht angehen konnte. Die Weiterentwicklung im Laufe des Jahres führte zu einem denkwürdigen Doppelsieg beim Großen Preis von São Paulo. Die erzielten Fortschritte während der Saison 2022 begeistern den Technischen Direktor Mike Elliott. 

„Nachdem wir letztes Jahr herausgefunden hatten, was wir tun mussten, war enorm viel Arbeit nötig, um uns voranzubringen. Gegen Saisonende konnte man erkennen, wie sich die Performance verbesserte, und der Winter stellte einen Neustart dar. Wir haben all das gemacht, was wir im Vorjahr mit dem W13 machen wollten, aber nicht tun konnten, weil die Ressourcen beschränkt waren oder weil unser Fokus auf anderen Bereichen lag, wo wir Probleme lösen mussten“, sagte er. 

Dazu gehören das Verringern des Gesamtgewichts, eine gleichmäßigere Fahrzeugbalance über alle Geschwindigkeiten hinweg und eine bessere Anpassung der aerodynamischen Charakteristiken an die Anforderungen des Aerodynamik-Reglements. Dies zeigt sich in einem deutlich leichteren Chassis, einer überarbeiteten Geometrie der Vorderradaufhängung, Anpassungen am Kühlsystem und einem verfeinerten Aerodynamikkonzept, das auf den Erkenntnissen des Vorjahres beruht. 

„Bei dieser Fahrzeuggeneration steckt die Performance in den Details. Wenn man sich den W14 ansieht, erkennt man die DNA des W13, aber auch viel Evolution und Detailverbesserungen“, fügte Elliott hinzu. 


Alles für die Performance 

„Unsere Farben werden in Zukunft Silber und Schwarz sein.“ Das sind die Worte von Toto bei der letztjährigen Fahrzeugpräsentation. 2023 kehrt das Team zugunsten der Performance zu Letzterem zurück. Das Erreichen des Gewichtslimits ist bei dieser Fahrzeuggeneration eine erhebliche Herausforderung und das Team ließ sich dabei von der legendären Entstehungsgeschichte der Silberpfeile inspirieren. Allerdings wurde diesmal nicht die Farbe abgekratzt, um den Blick auf das darunterliegende, glänzende Aluminium freizugeben, sondern kommt am W14 das glatte, schwarze Karbon zum Vorschein. 

„Wir waren im Vorjahr übergewichtig. In diesem Jahr haben wir versucht herauszufinden, wo wir jedes einzelne Gramm herausquetschen können. Und nun wiederholt sich die Geschichte. Das Auto weist einige rohe Karbonteile auf, ebenso wie Stellen, die mattschwarz lackiert sind. Als wir unsere Lackierung im Jahr 2020 verändert haben, stand natürlich vor allem unsere Unterstützung für Vielfalt und Gleichberechtigung im Vordergrund, was uns immer am Herzen liegt. In diesem Moment wurde die Farbe Schwarz aber auch Teil unserer DNA, weshalb wir gerne dazu zurückkehren“, sagte Toto. 

Doch damit nicht genug der historischen Verbindungen, denn die schwarze Lackierung erinnert auch an den Sauber C12 aus dem Jahr 1993. Das Auto setzte auf Motor-Power mit einem „Concept by Mercedes“ und signalisierte zum ersten Mal seit 1955 die Rückkehr der Marke mit dem Stern in die Königsklasse des Motorsports. 


Bevorstehender ‚Freeze‘ und Zuverlässigkeitsverbesserungen 

30 Jahre nach der Entwicklung jenes Motors in Brixworth, mit dem Mercedes in den Grand-Prix-Sport zurückkehrte, herrscht in der Fabrik in Northamptonshire erneut rege Betriebsamkeit. Nachdem die Komponenten der Power Unit eingefroren wurden, konzentrierte sich das Team auf zwei Schlüsselbereiche: Zuverlässigkeit und Software. 

„Es ist die geschäftigste Zeit des Jahres“, sagte Hywel Thomas, Managing Director von Mercedes AMG High Performance Powertrains (HPP). „Vor dem Saisonstart wird die Entwicklung der Software mit Blick auf Performance-Verbesserungen für diesen Reglementzyklus eingefroren, das bedeutet jede Menge Arbeit für uns. Wir haben die meiste Performance zuletzt durch die Art und Weise gefunden, wie wir den Motor nutzen, und das bedeutet Software-Upgrades. Das Wissen, dass dies die letzte Gelegenheit zur Weiterentwicklung ist, hat dafür gesorgt, dass wir so viel Arbeit wie möglich hineinstecken mussten.“ 

Die Herausforderungen, die der W13 mit sich brachte, beschränkten sich nicht nur auf das Chassis. Die Auswirkungen des Bouncings auf die Power Unit gaben Anlass zur Sorge, weshalb Maßnahmen zur Verbesserung der Zuverlässigkeit ergriffen wurden. „Zum Saisonende waren die Motoren ramponiert und zerschrammt“, sagte Hywel. „Wir haben uns die Designveränderungen angesehen, sowohl jene am Chassis als auch jene am Motor, und dann als ein Team gemeinsam daran gearbeitet. Die größten Veränderungen an der Power Unit sind in diesem Jahr Verbesserungen bei der Zuverlässigkeit, um uns robuster zu machen, falls das Auto auf dem Boden aufsetzen sollte.“ 


Vielfalt als Leistungsfaktor 

Der Mercedes-AMG F1 W14 E PERFORMANCE wurde am 15. Februar in Silverstone, dem „Home of British Motorsport“, enthüllt. Bei der Präsentation des Autos halfen der jüngste Jahrgang der Auszubildenden des Teams und die Praktikanten von PETRONAS mit. Die Verpflichtung des Teams, eine vielfältigere Belegschaft aufzubauen, bleibt eine wichtige Priorität. Unsere Lehrlings- und Praktikantenprogramme sowie Accelerate 25 haben zu erheblichen Fortschritten in diesem Bereich beigetragen. Aber es gibt noch mehr zu tun. 

„Es ist fantastisch, dass uns einige unserer diesjährigen Auszubildenden und Praktikanten von PETRONAS bei der Vorstellung des 2023er Autos geholfen haben. Es ist eine Erinnerung an das Team, das wir werden wollen. Wir sind fest entschlossen, ein vielfältigeres und leistungsfähigeres Unternehmen zu werden, und wir freuen uns über die Schritte, die wir gemacht haben“, sagte Toto. 

Unser Programm „Accelerate 25“ unterstreicht unser Ziel, dass mindestens 25 % aller neuen Mitarbeiter aus unterrepräsentierten Gruppen stammen. Seit dem Start des Programms vor zwei Jahren ist der Anteil der weiblichen Teammitglieder von 12 % auf 16 % gestiegen, und der Anteil der Mitarbeiter aus ethnischen Minderheiten ist von 3 % auf 9 % gestiegen (Stand Januar 2023). 

„Diese Zahlen sind eine positive Entwicklung, und wir streben nach mehr. Zwei Jahre nach dem Start von Accelerate 25 ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um nachzudenken. Wir können mit den erzielten Fortschritten zufrieden sein und müssen uns darüber im Klaren sein, wie wir weiter vorgehen. Unser Schwerpunkt liegt jedoch nicht nur auf der Einstellung, sondern auch auf der Bindung und Entwicklung unserer vielfältigen Talente. Wir werden weiter darauf hinarbeiten, unsere Ziele in diesem Bereich zu erreichen“, sagte Toto. 


Das anstehende Jahr 

Zuverlässigkeit, Korrelation und Erkenntnisse werden bei den Wintertestfahrten in Bahrain im Mittelpunkt stehen. Mit nur drei Testtagen vor dem ersten Rennwochenende der Saison ist ein effizienter und erfolgreicher Test unabdingbar. 

„Wir haben die Fahrzeugbalance im Vorjahr nie richtig in den Griff bekommen. All die normale Arbeit, die wir zu Beginn einer Saison erledigen, fand wegen der Probleme, die wir zu beheben versuchten, nicht statt“, sagte Mike. „Wir müssen so viel wie möglich lernen, um herauszufinden, wie wir die meiste Performance aus dem Auto herausholen können und was wir daraus lernen können, um es in die kommenden Entwicklungen einfließen zu lassen.“ 

„Auf der Chassis-Seite gibt es einen enormen Berg von Arbeit, den sie absolvieren möchten, um daraus zu lernen“, fügte Hywel hinzu. „Wir müssen unsere Arbeit im Hintergrund erledigen und ihnen dabei helfen, Kilometer zurückzulegen.“ 

Diese symbiotische Beziehung zwischen Brackley und Brixworth war entscheidend für die Fortschritte, die das Team im vergangenen Jahr erzielt hat. „Wir haben zusammengearbeitet, um herauszufinden, was wir auf beiden Seiten haben und wie wir es in allen Bereichen verbessern können. Ich bin gespannt, wie das Ergebnis dieser anhaltenden Nähe in diesem Jahr aussehen wird.“ 

„Das gesamte Team hat sich im vergangenen Jahr mächtig ins Zeug gelegt“, sagte Toto. „Als wir merkten, dass das Auto nicht da war, wo wir es haben wollten, haben wir alle Reserven mobilisiert, die wir hatten. Das hat während der gesamten Saison nie aufgehört. Jetzt bereiten wir uns auf den Start der nächsten Saison vor. Ich sehe so viel Einsatz, Motivation und Energie in der Organisation, um ein Auto auf die Beine zu stellen, das schlussendlich konkurrenzfähig genug sein wird, um ganz vorne mitzukämpfen.“ 


Voller Tatendrang 

Diese Energie inspiriert sowohl Lewis als auch George. „Ich bin jetzt seit mehr als einem Jahrzehnt Teil dieses Teams und der Einsatz aller Beteiligten erstaunt mich immer wieder aufs Neue“, sagte Lewis. „Ich finde es inspirierend, wie gewissenhaft und leidenschaftlich jede und jeder Einzelne an die Arbeit herangeht.“ 

„Ich war unglaublich beeindruckt davon, wie das Team das Auto in der vergangenen Saison weiterentwickelt hat“, fügte George hinzu. „Wir haben während des Jahres 2022 eine Dynamik aufgebaut und sind gespannt, wie sich diese über den Winter entwickelt hat.“ 

Und wie sehen die ersten Eindrücke vom W14 aus? „Ästhetisch sieht er großartig aus!“, so George. „Er ist mutig, aggressiv und sticht heraus.“ Lewis fügte hinzu: „Es ist faszinierend, die Entwicklung des Autos und die vorgenommenen Änderungen zu sehen. Wir haben so viele Teile des Autos umgestaltet, optimiert und erneuert, das ist schon beeindruckend. Und ich liebe die neue Lackierung! Sie sagt: ‚Wir meinen es ernst‘.“ 

George erzielte in der vergangenen Saison seine erste Pole-Position und seinen ersten Grand-Prix-Sieg. In diesem Jahr hofft er auf weitere Erfolge und steckt voller Tatendrang. „Hinter uns liegt ein langer Winter und wir sind sehr gespannt darauf, ob der W14 unsere Erwartungen erfüllt. Ich bin aufgeregt, und obwohl zu diesem Zeitpunkt der Saison viel geredet wird, müssen wir jetzt sehen, wie wir uns schlagen, wenn das Auto auf die Strecke geht.“ 

Lewis ist hoch motiviert, denn er will die erste sieglose Saison seiner Karriere hinter sich lassen. „Ich freue mich darauf, wieder Rennen zu fahren. Ich ruhe in mir, bin voller Energie und habe meinen Fokus geschärft. Ich bin bereit, alles zu tun, was nötig ist, um zu gewinnen.“ 

Lewis und George gehen in ihre zweite Saison als Teamkollegen, in dieser Saison gibt es aber eine Veränderung beim Ersatzfahrer. Mick Schumacher stößt nach zwei Jahren als Einsatzfahrer beim Haas F1 Team zur Mannschaft. Der 23-jährige Deutsche sagte: „Ich habe mich Mercedes immer sehr nahe gefühlt. Ich bin sehr glücklich, Teil des Teams zu sein, und ich weiß, wie wichtig meine Rolle bei der Entwicklung des W14 sein wird. Ich werde mein Bestes geben, um zu unserer Performance in diesem hart umkämpften Umfeld beizutragen.“ 
Anzeige