Freitag, 1. März 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WEC
11.09.2023

Toyota Gazoo Racing ist Langstrecken-Weltmeister 2023

Mit einem Doppelsieg hat sich Toyota Gazoo Racing vorzeitig den WM-Titel in der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) gesichert: Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López im Toyota GR010 Hybrid mit der Startnummer 7 konnten die Sechs Stunden von Fuji gewinnen – und die fünfte Hersteller-Weltmeisterschaft in Folge klar machen.

Vor der Rekordkulisse von 54.700 Zuschauern komplettierten Sébastien Buemi, Brendon Hartley und Ryo Hirakawa als Zweite das perfekte Ergebnis und Wochenende. Damit bleibt die Fahrer-WM bis zum Schluss spannend: Das Trio des Toyota #8 liegt vor dem abschließenden Acht-Stunden-Rennen in Bahrain (4. November) 15 Punkte vor den Teamkollegen – 39 Zähler werden zum Abschluss noch vergeben.

Anzeige
Der Doppelsieg schien nach der ersten Startreihe im Qualifying die logische Konsequenz. Allerdings fielen beide Toyota GR010 Hybrid nach Fremdkontakt und Safety-Car-Phase direkt beim Start zurück und mussten sich erst an die Spitze zurückkämpfen. In einem spannenden Kampf zwischen den Weltmeisterschaftsanwärtern Toyota Gazoo Racing und Ferrari schoben sich Conway und Buemi an den Konkurrenten vorbei.

Nach den ersten Fahrerwechseln rund um die Zwei-Stunden-Marke nahm der Druck zu. Lopéz drehte sofort die schnellste Rennrunde und kam mit einer Aufholjagd bis auf Schlagdistanz an den führenden Porsche #6 heran, während Hirakawa im drittplatzierten Toyota #8 ebenfalls aufschließen konnte. Schon bald trennte die drei Spitzenfahrer nur noch eine knappe Sekunde.

Kurz nach dem letzten Fahrerwechsel übernahm Hartley die Führung – knapp vor Kobayashi, der das schnellste Auto auf der Strecke hatte und bald den Teamkollegen überholte. Er konnte seinen Vorsprung sukzessive ausbauen, während Hartley in der letzten Stunde kurzzeitig die Angriffe von Porsche abwehren musste.

Kobayashi kontrollierte die Schlussphase und sah nach 229 Runden die Zielflagge. Damit sicherte er Toyota Gazoo Racing den neunten Sieg im zehnten Rennen auf dem unweit des Higashi-Fuji Technical Centers gelegenen Fuji Speedway.

„Gemeinsam mit unseren japanischen Fans und Partnern haben wir bei den Sechs Stunden von Fuji, dem sechsten Lauf der Saison, einen Doppelsieg errungen. Die Hersteller-Weltmeisterschaft macht diesen Sieg noch spezieller. Vielen Dank an alle, die uns bei diesem Erfolg unterstützt haben“, erklärt Koji Sato, Präsident der Toyota Motor Corporation. „Heute haben viele Fans das Rennen verfolgt und TGR-Fahnen geschwenkt. Ich selbst habe das Rennen von der Box aus verfolgt. Die Unterstützung und die lächelnden Gesichter der Menschen auf der Tribüne waren beruhigend, obwohl das Rennen so hart war. Ich denke, das war eine große Ermutigung für das Team. Im nächsten Rennen in Bahrain, dem letzten der Saison, werden wir weiterhin mit aller Kraft als ein Team kämpfen.“

„Unser Ziel war ein Doppelsieg – das war nicht einfach, aber unsere Pace war brillant. Danke an das Team für die harte Arbeit, danke an Toyota und unsere Partner, die uns dabei unterstützt haben. Ich habe mich sehr gefreut, so viele Toyota Gazoo Racing Flaggen an der Strecke zu sehen, ich schätze die große Unterstützung der Fans sehr“, freut sich Kamui Kobayashi, der neben seiner Rolle als Fahrer einmal mehr auch als Teamchef fungierte. „Es war ein schwieriges Rennen, besonders nach dem Start, als wir einige Positionen verloren. Es ist sehr schwierig, die Hypercars hier zu überholen. Wir haben getan, was wir tun mussten. Wir sind glücklich, dass wir den Titel bei unserem Heimrennen gewonnen haben.“
Anzeige