Mittwoch, 17. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
CIK/FIA
13.10.2023

Taym Saleh in der Weltspitze angekommen

Mit der FIA Kart-Weltmeisterschaft stand am vergangenen Wochenende (6. bis 8. Oktober 2023) das wichtigste Kartsport-Event des Jahres für Nachwuchs-Rennfahrer Taym Saleh auf dem Programm. Dafür reiste der Deutsche ins italienische Franciacorta, wo er gegen über 120 Junioren aus der ganzen Welt antrat und sich mit Bravour präsentierte …
 
Bereits im Zeittraining bewies der Schützling der Sauber Academy sein Talent und markierte die Bestzeit in seiner Qualifying-Gruppe. Im kombinierten Ergebnis aller Piloten bedeutete dies den hervorragenden dritten Gesamtrang. Das stellte eine vielversprechende Ausgangslage für die anstehenden sechs Vorläufe dar. Hier zeigte Saleh, dass sein Qualifying-Ergebnis alles andere als ein Zufallstreffer war: Mit absoluter Rennübersicht, Taktik und dem nötigen Speed etablierte er sich in allen Heats im Spitzenfeld der Welt-Elite, indem er drei dritte Plätze, einen zweiten Rang und zwei Siege nach Hause brachte.
 
Diese traumhafte Bilanz bescherte ihm in der Addition der Vorläufe den sensationellen zweiten Rang vor dem Superheat. In diesem ging der KR-Werkspilot kein unnötiges Risiko mehr ein und sicherte nach zwölf Rennrunden einen soliden sechsten Platz, was für das alles entscheidende Finale den aussichtsreichen vierten Startplatz bedeutete.
 
Nach dem Start des Hauptrennens entbrannte ein Kampf um den WM-Titel, in dem bis zu zehn Piloten involviert waren – mittendrin auch Taym Saleh, der sich tapfer gegen seine Kontrahenten zur Wehr setzen konnte. Im Kampfgeschehen kam es zur Rennhalbzeit dann aber zu einer folgenschweren Aktion: Ein Kontrahent fuhr Saleh beim Anbremsen ins Heck und schob ihn damit geradewegs auf einen weiteren Piloten auf, womit der deutsche Hoffnungsträger von der Strecke flog und alle Träume von einem Top-Ergebnis begraben musste.
 
Nach dem jähen Ende der Weltmeisterschaft zeigte sich Saleh überraschenderweise alles andere als enttäuscht: „Sicherlich ist es ärgerlich, dass ich im Finale ausgefallen bin, aber unsere Leistung war das gesamte Wochenende absolut top und wir haben von Beginn an bewiesen, dass wir in der Lage waren, um den WM-Titel mitzufahren. Diese Erkenntnis gibt mit sehr viel Selbstbewusstsein für meine motorsportliche Zukunft.“
 
Und eben an dieser wird bereits kräftig gearbeitet: So wird Saleh ab sofort zu den Senioren der leistungsstärkeren OK-Klasse aufsteigen, um schon die ersten Erfahrungswerte und Testkilometer für die kommende Saison zu sammeln. Seinen Einstand als OK-Senior wird er bei der WSK Euro Series vom 3. bis 5. November 2023 in Sarno (IT) geben.
Anzeige