Samstag, 22. Juni 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
23.05.2023

Hyundai Motorsport feiert dritten Klassensieg in Folge

Ein weiterer Erfolg für den Hyundai ELANTRA N TCR bei den 51. ADAC TotalEnergies 24h Nürburgring 2023: Zum dritten Mal in Folge feierten die zwei TCR-Rennwagen von Hyundai Motorsport einen Doppelsieg in der TCR-Klasse. 

Mikel Azcona, Marc Basseng und Manuel Lauck wiederholten mit dem ELANTRA N TCR mit der Startnummer 830 ihren Klassensieg aus dem Jahr 2022 und setzten so die Erfolgsgeschichte von Hyundai auf der Nürburgring-Nordschleife fort. Marc Basseng übernahm bereits nach dem Start die Führung, setzte sich in den ersten Runden an der Spitze ab und fuhr einen deutlichen Vorsprung heraus, den seine Teamkollegen weiter vergrößerten. Gegen Ende des Rennens – als das Fahrerteam bereits mehrere Runden Vorsprung hatte – verbesserte Mikel Azcona den Rundenrekord für die TCR-Klasse auf 8:58,232 Minuten. Insgesamt absolvierte der Hyundai ELANTRA N TCR 147 Rennrunden und übertraf damit die 2022 gefahrene Rundenzahl von 145.

Anzeige
„Dies war das anspruchsvollste und schwierigste Rennen, das ich je in meiner Karriere bestritten habe“, sagt Mikel Azcona. „Bei so vielen Kompressionen über eine Runde kann man ein flaues Gefühl im Magen bekommen, deshalb habe ich entschieden, keine Doppelstints zu fahren. Meine schnellste Runde im Rennen wurde mir erst bewusst, als ich die Linie überquerte und die Anzeige sah, dass sie so gut war.“
Der zweite ELANTRA N TCR wurde von vier 24h-Nürburgring-Debütanten pilotiert, die normalerweise in der IMSA Michelin Pilot Challenge für Bryan Herta Autosport starten. Mason Filippi, Harry Gottsacker, Taylor Hagler und Michael Lewis waren ihren erfahreneren Teamkollegen über weite Strecken des Rennens dicht auf den Fersen und beendeten den Langstreckenklassiker in der Eifel mit einem deutlichen Vorsprung vor den nächsten Verfolgern auf Rang zwei. 

Trotz der offensichtlichen Dominanz hatten beide TCR-Autos in der Schlussphase des Rennens mit Problemen zu kämpfen: Azcona wurde in der Rechtskurve des Pflanzgartens auf die Außenseite gedrängt, als er versuchte, zwei langsamere Fahrer zu überholen, nur seine schnelle Reaktion verhinderte einen möglicherweise verhängnisvollen Kontakt. In der gleichen Kurve wurde das Schwesterauto, gefahren von Mason Filippi, von einem schnelleren Auto in einen halben Dreher verwickelt, glücklicherweise konnte Filippi das Rennen ohne Schaden fortsetzen.

Hyundai i 30 Fastback N feiert Klassensieg in der Klasse „VT2 Front“

Für den in der Klasse „VT2 Front“ dominierenden i30 Fastback N mit der Startnummer 527 verlief das Rennen weniger dramatisch. Michael Bohrer, Gerrit Holthaus, Tobias Overbeck und Marcus Willhardt setzten sich trotz eines frühen Reifenschadens an der Spitze ihrer Klasse ab und bauten schließlich einen Vorsprung von 17 Runden auf. Weniger als zwei Stunden vor Schluss trat jedoch ein mechanisches Problem auf, das einen längeren Boxenstopp erforderte. Erst gegen Rennende kehrte der von der Hyundai Driving Experience eingesetzte i30 Fastback N auf die Strecke zurück, absolvierte die für die Wertung erforderliche letzte Rennrunde und holte den verdienten Klassensieg.

Marcus Willhardt sagt: „Wir waren nicht nur schnell, sondern das ganze Rennen über konstant schnell. Am Ende hatten wir ein Problem, aber mit 17 Runden Vorsprung vor unserem nächsten Klassenrivalen konnten wir an die Box kommen und erst am Ende wieder rausfahren. Man darf nicht vergessen, dass dieses Auto bereits zwei 24-Stunden-Rennen und drei NLS-Rennen bestritten hat, und zwar mit demselben Motor und mit demselben Material. Ich kenne kein anderes Serienauto, das eine derartige Haltbarkeit und Leistungsfähigkeit aufweist.“

Der zweite i30 N Fastback des Teams mit Jens Dralle, Byunghui Kang, Junesung Park und Jeff Ricca am Steuer hatte im ersten Teil des Rennens mehrere kleinere Zwischenfälle, darunter eine Berührung mit einem GT3-Fahrzeug, die eine mehr als zweistündige Reparatur erforderte. Obwohl das Fahrzeug mit der Startnummer 525 das Rennen nochmals aufnehmen konnte, führte ein zweiter schwerwiegenderer Zwischenfall in den Morgenstunden des Sonntags zum vorzeitigen Aus. 
Anzeige