Freitag, 1. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Wintersaison
06.02.2022

IAME Winter Cup läutet die X30-Saison ein

Für rund 170 Fahrerinnen und Fahrer ging es an diesem Wochenende (4. bis 6. Februar 2022) im spanischen Valencia richtig zur Sache. Die sechste Auflage des IAME Winter Cup bot einmal mehr die perfekte Möglichkeit zur Vorbereitung auf die anstehende Saison der IAME Euro Series. Kein Wunder also, dass die Felder in den drei Klassen der X30 Mini, X30 Junioren und X30 Senioren stark gefüllt waren. Auch das spanische Wetter zeigte sich im Gegensatz zum Vorjahr von der besten Seite und bescherte den X30-Racern optimale Rennbedingungen.
 
Bei den Minis setzte Dan Allemann (Spirit-Racing.ch) im Zeittraining die Bestzeit. Doch in den Heats musste der Schweizer etwas zurückstecken und rutschte auf Rang drei zurück. Derweil übernahm Jesse Phillips (Fusion Motorsport) das Zepter. Er führte das Klassement nach den Vorläufen an und verteidigte die Spitze in der Nachwuchsklasse auch nach den Super Heats. Folglich startete der Brite von der Pole-Position aus ins Finale. Hier hatte er die Rechnung ohne seinen Teamkollegen und Landsmann Kit Belofsky gemacht (Fusion Motorsport). Dieser bugsierte sich schnell an die Spitze und lieferte sich sodann einen sehenswerten Kampf mit den Verfolgern Dan Allemann und Jesse Phillips. Am Ende behielt Belofsky die Nerven und brachte den Sieg in einem Foto-Finish nach Hause. Dan Allemann wurde nach dem Rennen aufgrund eines technischen Regelverstoßes disqualifiziert, wodurch der Tscheche Zdenek Babicek (TEPZ Racing Team) den letzten Podestplatz erbte.
 
Lokalmatador Aaron Garcia (MDC Racing) drückte den Junioren von Beginn an seinen Stempel auf. Der Spanier markierte die schnellste Runde im Qualifying und lag auch nach den Vorläufen an der Spitze des Klassements. Im Super Heat musste der Favorit allerdings einen Ausfall in Kauf nehmen, wodurch er das Finale nur von Rang sechs aus in Angriff nehmen konnte. Derweil hatte sich Leo Robinson (Fusion) die Pole-Position für das Hauptrennen sichern können. Dieser Vorteil brachte dem Algerier nicht viel: Die Konkurrenz war groß und der Wettkampf extrem ausgeglichen. Insgesamt sechs Piloten balgten sich bis zum Schluss mit zahlreichen Positions- und Führungswechseln um den Sieg. In einem dramatischen Schlussspurt mit actiongeladenen Manövern in der der letzten Schikane holte sich am Ende Aaron Garcia den Sieg. Dahinter belegten Macauley Bishop (MDC Racing) und Leo Robinson die Positionen zwei und drei. Nachdem Macauley Bishop nach dem Rennen – wie weitere zehn Fahrer auch – eine Spoiler-Zeitstrafe erhielt, rutschte der Niederländer Hugo Martinello (Jana racing) auf den Podiumsplätzen nach.
 
Im 80-köpfigen Feld der Senioren gab zunächst Fionn Mc Laughlin (Fusion Motorsport) den Ton an. Doch nach den Heats rutschte der Brite im Klassement etwas ab, ein Trend der sich nach den Super Heats fortsetzte, sodass Mc Laughlin im Finale keine Rolle mehr spielte. Anders sah dies für Ariel Elkin (VDK Racing) aus. Der Israeli lag nach den Vorläufen und den Super Heats an der Spitze und ging als klarer Favorit ins Hauptrennen. Dieser Rolle wurde er in der Anfangsphase noch gerecht, bevor er Platz um Platz zurückgereicht wurde und letztlich nur auf Platz sechs landete. Währenddessen fanden sich an der Spitze der Italiener Danny Carenini (Team Driver Racing Kart) und der Brite Marcus Luzio (Dan Holland Racing) zu einen Duo zusammen, das der Meute deutlich enteilen konnte. Die beiden schienen den Sieg unter sich auszumachen, verloren im Duell gegen Rennende aber viel Zeit, wodurch die Kontrahenten auf den letzten Meter aufschließen konnten. So entbrannte auf den letzten Metern ein heißer Fünfkampf, den schließlich Marcus Luzio vor Mari Boya (Monlau Competicion) aus Spanien und Danny Carenini für sich entschied.
 
Deutsche Teilnehmer waren in diesem Jahr nicht am Start. Dies wird sich aber spätestens beim Auftakt der IAME Euro Series ändern. Der Startschuss zur offiziellen Europameisterschaft der X30-Klassen fällt bereits vom 11. bis 13. März im spanischen Zuera. Danach macht das Championat noch in Mariembourg (BE), Castelletto (IT) und Genk (BE) Station.
Anzeige