Montag, 28. November 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WSK
06.11.2022

Auftakt zum WSK-Final-Cup-Auftakt in Sarno

Die Kartsport Saison findet auch am Ende des Jahres 2022 noch kein Ende. Spät im Kalender finden die prestigeträchtigen WSK-Läufe statt, am ersten Novemberwochenende begann die Saison des WSK Final Cup im italienischen Sarno.

Aufgrund des Reglements ist es vielen Fahrern bereits im Winter möglich, in die nächsthöhere Klasse aufzusteigen und wichtige Erfahrungen für die neue Saison 2023 zu sammeln. Dementsprechend nutzten erneut viele Piloten und Pilotinnen die an zwei hintereiander ausgetragenen Wochenenden ausgetragene als Training.

Knapp 80 Minis nahmen das Wochenende in Angriff, darunter auch zwei Deutsche. Emilio Bernd war dabei der schnellere, schaffte aber leider nicht den Sprung ins Finale. An der Spitze des Feldes führte kein Weg an Gianmatteo Rousseau aus Panama vorbei. Der Alonso-Kart-by-Kidix-Pilot setzte sich gegen seine Konkurrenz durch und jubelte im Ziel. Zweiter wurde Vladimir Ivannikov vor Lokalmatador Filippo Sala.

Anzeige
Auch bei den OK Junioren gab es deutsche Präsenz, hier aber auch im Kampf um den Sieg. Nach einer starken Leistung im Finale verfehlte Taym Saleh (KR Motorsport) das Podium nur knapp als Viertplatzierter.  Vor ihm landeten nur Aleksanda Bogunovic, Zac Drummond und der Sieger Emanuele Olivieri. Dieser erreichte auf heimischem Boden den ersten Sieg des IPK Official Racing Team seit mehreren Jahren.

Bei den OK Senioren gab es einen Kampf zwischen den erfahrenen Senior-Piloten und den frisch von den Junioren aufgestiegenen Rookies. Während in den Heats mit Joe Turney (Tony Kart Racing Team) und Alex Powell (KR Motorsport) noch zwei alteingesessene Senioren das Feld anführten, zeigten sich im Finale mit Anatholy Khavalkin (Parolin Motorsport) und Jimmy Helias (Ward Racing) gleich zwei Rookies auf dem Podest. Doch am Ende siegte mit dem Chinesen Cui Yuanpu (KR Motorsport) doch die Erfahrung.

Emilien Denner schien die Schaltkart-Klasse klar im Griff zu haben. Nach der Pole-Position siegte er im Pre-Finale, doch nach nur neun Runden musste er im Finale sein Sodikart abstellen und machte den Weg für seinen Teamkollegen aus den Niederlanden frei. Senna Van Walsteijn gewann das Finale vor Noah Millel und Egor Nosov und übernahm damit die Tabellenführung.
 
Bereits in der nächsten Woche steht der zweite und abschließende Lauf des WSK Final Cup an. Dieser findet auf dem Circuito South Garda Karting in Lonato statt und erwartet erneut hohe Starterzahlen und spannende Rennen.
Anzeige