Montag, 8. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
12.07.2022

Premieren-Siege in der Porsche Endurance Trophy Nürburgring

In der Porsche Endurance Trophy Nürburgring im Rahmen der Nürburgring Langstrecken-Serie gab es am Samstag zwei Premieren-Sieger in dieser Saison. Sowohl Tim Scheerbarth, David Jahn und Daniel Blickle vom Team AVIA W&S Motorsport (#120) mit dem Porsche 911 GT3 Cup (992) als auch Fidel Leib, Philip Miemois, Heiko Eichenberg und Moritz Wiskirchen im Porsche 718 Cayman GT4 CS (982) von Sorg Rennsport (#959) standen beim ROWE 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen zum ersten Mal ganz oben auf dem Treppchen.

Scheerbarth/Jahn/Blickle gelang es zudem als Team aus der Cup 2-Klasse in die Top-Ten der Gesamtwertung vorzufahren. Die Klassensieger wurden Gesamt-Neunte. „Das ist für uns ein tolles Ergebnis. Wir hatten am Freitag noch ein wenig am Setup geändert. Mit P2 nach dem Qualifying waren wir echt happy“, sagte Scheerbarth, der den Startturn fuhr. „Ab Startampel Grün bis in die Boxengasse rein, war das acht Runden lang ein unglaublicher Fight. Ich fahre seit 2007 hier, das war die intensivste Startphase, die ich bisher hatte. Das war eine wilde Nummer.“

Anzeige
Mit großem Vorsprung brachte das Trio von AVIA W&S Motorsport den ersten Saisonsieg über die Distanz. Mit 4:58,169 Minuten Rückstand folgten die Sieger von NLS 1, Karsten Krämer, Alexey Veremenko, Christopher Brück und Florian Naumann von KKrämer Racing (#112) auf Platz zwei. Dritte wurden Mustafa Mehmet Kaya, Gabriele Piana und Mike Stursberg vom Team Black Falcon (#104). Piana sicherte seinem Team erst in der Schlussphase Rang drei, indem er Mathol-Pilot Hendrik Still überholte und mit unter einer Sekunde Abstand vor ihm über den Zielstrich fuhr.

Stursberg und Kaya waren zugleich die schnellsten AM-Fahrer in der Cup 2. „Das war eines meiner härtesten Rennen“, gestand Kaya. „Ich habe ich mich dieses Mal mit dem Auto schwergetan im Vergleich zum letzten Rennen. Aber großen Dank an meine Teamkollegen, die das Auto nach vorne gefahren haben. Man darf nicht vergessen, es ist für alle die erste Saison mit dem Fahrzeug und wir lernen ständig dazu.“


Schmickler Performance nach Zeitstrafe nur Zweiter

Dramatisch ging es zu in der Cup 3-Klasse. Die Gewinner der ersten beiden Rennen – Kai Riemer, Mauro Calamia und Ivan Jacoma, von Schmickler Performance powered by Ravenol (#969) – waren erneut auf der Siegerstraße. Doch aufgrund einer Zeitstrafe für überhöhte Geschwindigkeit in der Boxengasse reichte es letztlich nur für Platz zwei, 1:05 Minuten hinter Fidel Leib, Philip Miemois, Heiko Eichenberg und Moritz Wiskirchen im Porsche 718 Cayman GT4 CS von Sorg Rennsport (#959). „Wir haben wieder einen Superjob gemacht, von den Fahrern her war alles top – bis auf meinen kleinen Fehler nach dem Boxenstopp. Wenn man Meister werden will, darf sowas aber nicht passieren“, sagte Kai Riemer selbstkritisch.

Fidel Lieb hingegen war mehr als zufrieden: „Am Ende ist das für uns ein Mega-Ergebnis. Wir hatten bei NLS 1 den Sieg auch schon in greifbarer Nähe. Bei den folgenden Rennen hatten wir viel Pech. Und auch wenn der Sieg quasi geerbt ist, sind wir glücklich. Das wollen wir nun bei den 12h Nürburgring wiederholen. Dazu muss aber alles stimmen.“ Heiko Eichenberg ergänzte: „Das ist ein Superergebnis. Es ist schön, ganz vorne zu stehen. Wir haben uns keine Patzer erlaubt, keine Strafen kassiert, das Rennen lief super durch. Aufgrund der unterschiedlichen Standzeiten wussten wir zeitweise nicht genau, wo wir stehen. Wir wollten auf das Podium, nach P1 ist die Freude jetzt groß.“ Platz drei in der Cup 3-Klasse ging erneut an Christopher Rink, Philipp Stahlschmidt und Francesco Merlini von Smyrlis Racing (#952).

Mit Platz vier in der Klasse haben ‚SVITTEL' und Marius Rauer zusammen mit Daniel Bohr die Führung in der AM-Wertung der Cup 3-Klasse verteidigt. „Das 6h Rennen war wichtig, weil es mehr Punkte für die Meisterschaft bringt“, sagte ‚SVITTEL'. „Das Rennen war allgemein super: Wenig Code-60-Phasen, kein Regen, nicht zu warm im Auto – ich hatte eine Menge Spaß. Vor den 12h Nürburgring können wir jetzt erst einmal runterkommen. Für den Saisonhöhepunkt müssen wir die Spannung dann allerdings wieder aufbauen, um auch hier für die Meisterschaft zu punkten. Am besten wäre es, wenn wir noch ein paar Sekunden hier und da finden.“


KKrämer Racing und Schmickler Performance übernehmen wieder die Führung in den Klassen – PETN stark in NLS-Gesamtwertung

Durch den Ausfall des Black Falcon Team Identica (#102) steht KKrämer Racing (#112) mit 78,5 Punkten wieder ganz vorne in der Teamwertung der Cup 2-Klasse. Die Cup 3 wird von Schmickler Performance powered by Ravenol (#969) mit 75,5 Punkten angeführt.

In der Fahrerwertung führen dementsprechend Karsten Krämer und Christopher Brück (78,5 Punkte) in der Cup 2. Mauro Calamia, Ivan Jacoma und Kai Riemer stehen in der Cup 3-Klasse vorne (75,5 Punkte). Bester AM-Fahrer unter den Porsche 911 GT3 Cup (992) Piloten ist Mustafa Mehmet Kaya (87 Punkte). Unter den AM-Fahrern der Cayman GT4 CS führen weiterhin ‚SVITTEL' und Marius Rauer die Wertung an (85 Punkte).

Die Hälfte der Top-10 in der NLS Gesamtwertung wird durch Fahrer aus der PETN belegt. Auf Platz zwei liegen Calamia/Jacoma/Riemer (47 Punkte), dicht gefolgt von Brück/Krämer (46 Punkte) auf Platz drei. Platz sechs wird belegt von Harkema/Müller (41 Punkte). Blickler/Scheerbarth (36 Punkte) liegen auf Platz neun knapp vor Moetefindt/Oberheim/Wolter (35 Punkte) auf Platz zehn.

Weiter geht es für die Porsche Endurance Trophy Nürburgring nach der Sommerpause mit dem NLS-Saisonhighlight: vom 9. bis 11. September finden zum ersten Mal die 12h Nürburgring statt.
Anzeige