Montag, 5. Dezember 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
25.10.2022

Daniel Mertens feiert als Einzelkämpfer P2 der Klasse

Der vorletzte Lauf der Nürburgring Langstrecken-Serie am Samstag, den 22. Oktober 2022, verlief für das Team DRUCKREGELT&WAPPLER by Mertens Motorsport mit viel Aufregung schlussendlich erfolgreich. Beim PAGID Racing 46. DMV Münsterlandpokal über vier Stunden Renndistanz trat Teamchef Daniel Mertens im WWS-Hyundai i30 N #491 als Einzelstarter an. Trotz eines Reifenschadens und Zeitstrafen pilotierte er den WWS-Hyundai souverän über die Zeit und passierte das schwarz-weiß-karierte Tuch auf Rang zwei der Klasse VT2-FWD.

Da Stammfahrer Kurt Strube nach einem Vorfall beim siebten Saisonlauf zwei Rennen aussetzen musste, stand Daniel Mertens ein anstrengendes Wochenende in der Grünen Hölle bevor. Mit dem Wissen, dass er eine starke und motivierte Mannschaft hinter sich hatte, stellte sich der Teamchef allein der Herausforderung, die 240 Minuten Rennzeit zu bewältigen. Unter schwierigen, feuchten Verhältnissen im Zeittraining qualifizierte Mertens sich auf der Pole-Position in der Klasse VT2-FWD für Produktionswagen mit 2-Liter Turbomotor und Frontantrieb. In der Zeit nach dem Qualifying bewies das Team dann sein Können, da die Antriebswelle des WWS-Hyundai #491 getauscht werden musste. Bis zur Startaufstellung war der rechtsgelenkte Bolide wieder einsatzbereit.

Anzeige
In einer turbulenten Startphase verteidigte Mertens seine Führung, bis ihn ein Reifenschaden einbremste und er das Auto vorsichtig bis in die Box steuern musste. Nach einer schnellen Reparatur war er jedoch bis ans Ende der Klasse zurückgefallen. Über das gesamte Rennen ging es auf der Strecke, trotz weniger Teilnehmer, heiß her und es gab nahezu keine Runde ohne Doppelgelb oder Code-60 Zonen. Während seiner Aufholjagd musste der Teamchef, aufgrund kleiner Verstöße dann noch Zeitstrafen hinnehmen, konnte sich trotzdem kontinuierlich wieder den Weg nach vorne bahnen und passierte auf Rang zwei von neun Startern den Zielstrich. Somit liegt Daniel Mertens in der Klassenwertung punktgleich mit dem Mitstreiter auf dem ersten Platz und kann beim Finale im November dann um den Gesamtklassensieg in der VT2-FWD kämpfen.

„Mir fehlen noch die passenden Worte nach diesem Rennen. Ich habe ein unbeschreibliches Team und wir arbeiten super zusammen. Die Handgriffe sitzen und die Boxenstopps klappen perfekt. Mit diesem Wissen kann ich mich am Steuer voll auf das Rennen konzentrieren. Von Rückschlägen lassen wir uns nicht einbremsen und ich denke diese Einstellung hat uns am Ende noch aufs Podium gebracht. Der Pokal geht somit wirklich verdient an die gesamte Crew! Beim letzten Lauf müssen wir nochmals alles geben, um die stark umkämpfte Klasse zu gewinnen. Das hätten wir uns zum Saisonbeginn so nicht erträumt und motiviert uns nun umso mehr dieses Ziel zu erreichen. Vielen Dank an alle vor und hinter den Kulissen für die erneut fantastische Leistung“, bilanziert ein sichtlich gerührter Daniel Mertens nach dem Rennen.

Kurt Strube, als unterstützender Zuschauer vor Ort, schließt sich dem Lob an: „Es war schon seltsam, nur als Gast am Nürburgring zu sein. Aber nachdem wir den Geburtstag von Gisbert Jung, einem treuen Freund und top Teamhelfer feiern durften und die Pole-Position innehatten, war es doch sehr aufregend. Dany und die gesamte Mannschaft leisten immer wieder unglaubliches. Den WWS-Hyundai am Ende wieder auf dem Podium zu wissen, freut mich unbeschreiblich. Ich wünsche dem Team nun ein unfallfreies und erfolgreiches Finalrennen damit wir den Klassensieg entsprechend feiern dürfen!“

Mit dem 46. NIMEX DMV 4h-Rennen am Samstag, den 5. November 2022 wird die Saison dann beendet. Das vierstündige Rennen war im April aufgrund des Wetters abgesagt und wird als NLS2 nun das Finale der Serie darstellen. Dann geht es für den Rennstall aus Müllenbach ein letztes Mal um wichtige Zähler in der Tabelle der Nürburgring Langstrecken-Serie.
Anzeige