Montag, 8. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Tourenwagen Junior Cup
29.07.2022

Tourenwagen-Junioren starten auf dem Nürburgring

Zum dritten Rennwochenende der Saison 2022 tritt der Tourenwagen Junior Cup beim ADAC Racing Weekend auf dem Nürburgring an. Nur sechs Punkte trennen Tabellenführer Linus Hahne (H&R - Das Juniorteam!) und den zweitplatzierten Dänen Elias Olsen (Konrad Motorsport). Mit dem Schweizer Leonard Heidegger (Lubner Motorsport) und Leon Arndt (Dörr Motorsport) sind zwei weitere Rennsieger in Lauerposition auf den Plätzen 3 und 4 der Tabelle. Die beiden Rennen auf dem Nürburgring sind Highlights für die jungen Fahrer des Tourenwagen Junior Cup. 

In zwei Sessions am Freitag, einem Rennen am Sonntag sowie dem zweiten Qualifying und dem zweiten Rennen am Sonntag stehen knapp zwei Stunden auf der Traditionsrennstrecke für die Junioren zur Verfügung. Mit maximaler Motivation starten die Top-Vier der Tabelle in das Rennwochenende, denn sowohl Hahne als auch Olsen, Heidegger und Arndt siegten jeweils ein Mal in dieser Saison und wollen sich auf dem Eifelrundkurs mindestens mit Sieg Nummer 2 in eine optimale Ausgangslage für die Meisterschaft bringen.

Anzeige
Für Linus Hahne ist das Rennen eine Art Heimspiel, denn der 18-Jährige ist Förderfahrer des ADAC Westfalen, dessen Ortsclub MSC Bork das ADAC Racing Weekend auf dem Nürburgring organisiert. „Der Nürburgring hat eine spezielle Atmosphäre und hier zu fahren ist dementsprechend besonders“, so Hahne. „Ich bin hier als Tabellenleader der Gejagte, aber bin mir dessen bewusst. Mein Fokus liegt auf meiner Performance und wenn ich gute Rennen abliefere und erneut auf das Podium fahre, bin ich zufrieden.“

Auf dem Programm steht die Kurzanbindung mit der engen Schikane, was den Nachwuchspiloten eine zusätzliche Chance für Überholmanöver bietet. „Grundsätzlich mangelt es in den Rennen des Tourenwagen Junior Cup nicht an Zweikämpfen, Duellen und Manövern, aber durch die Schikane ergeben sich weitere Möglichkeiten, sodass wir von sehr spannenden Rennen ausgehen“, fasst Jürgen Riedemann, der Sportleiter des ADAC Weser-Ems zusammen, der sich die Rennen am Wochenende vor Ort ansehen wird.

Für diejenigen, die nicht am Nürburgring sein können, bietet der ADAC einen Livestream der beiden 20-minütigen Sprintrennen. Dieser ist am Samstag und am Sonntag über den YouTube-Kanal des ADAC zu empfangen.
Anzeige