Freitag, 7. Oktober 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Tourenwagen Junior Cup
26.08.2022

Start frei für die zweite Saisonhälfte

Mit dem einzigen Auslandsrennen läutet der Tourenwagen Junior Cup die zweite Saisonhälfte ein. Auf dem 4.555 Meter langen TT Circuit in Assen stehen alle Zeichen auf Hochspannung, denn an der Spitze der Tabelle liegen Leon Arndt (Dörr Motorsport) und Elias Olsen (Konrad Motorsport) punktgleich mit nur einem Zähler Vorsprung vor Linus Hahne (H&R - Das Juniorteam!). 

Das vierte Rennwochenende der Saison steht kurz bevor. Ein uneindeutiger Wetterbericht, ein super enger Meisterschaftsstand und neue Fahrer im Grid lassen auf ein extrem kurzweiliges Wochenende spekulieren. Geburtstagskind Elias Olsen, der heute 17 Jahre alt wird, würde sich selbst gerne das beste Geschenk machen und nach zwei vierten Plätzen auf dem Nürburgring in Assen wieder auf das Podium steigen. „Ich kann es gar nicht erwarten, wieder im Auto zu sitzen. Die Strecke kenne ich von einem Testrennen im Frühjahr und freue mich auf die Zeitenjagd“, so der Däne, der an diesem Wochenende zusätzlich Konkurrenz aus Skandinavien bekommt. Der 15-Jährige Emil Gjerdrum (Glinicke Motorsport) debütiert im Tourenwagen Junior Cup, um im kommenden Jahr von Beginn an dabei zu sein. 

Anzeige
Bis zum Ende der Saison 2022 sind aktuell noch 156 Punkte zu vergeben und von einer Vorentscheidung in der Meisterschaft kann keine Rede sein. Das wissen nicht nur die Top 3, die nur ein Punkt trennt, sondern auch Leonard Heidegger (Lubner Motorsport) und Fabio Rauer (Konrad Motorsport), die vor Florian Vietze (Lubner Motorsport) die Plätze vier und fünf belegen. Während der Schweizer Heidegger bereits einen Sieg beim Saisonauftakt eingefahren hat, kämpfte sich Fabio Rauer von Rennwochenende zu Rennwochenende weiter nach vorne und glänzte am Nürburgring mit zwei dritten Plätzen. „Das Podium ist auch mein Ziel hier in Assen. Ich will mich immer verbessern und werde alles dafür tun, dass ich auch hier besser bin als beim letzten Rennen“, so Rauer.
Anzeige