Sonntag, 3. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye WM
02.06.2022

Toyota Gazoo Racing will Erfolg auf Schotter wiederholen

Mit Rückenwind nach Sardinien: Nachdem Kalle Rovanperä im Toyota GR Yaris Rally1 drei Saisonläufe in Folge für sich entscheiden konnte, liegt er mit 46 Punkten Vorsprung auf Rang eins der Gesamtwertung in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Teamkollege Elfyn Evans kletterte nach seinem zweiten Rang in Portugal auf Gesamtplatz fünf und ist damit zurück in der Erfolgsspur. Esapekka Lappi kehrt als dritter Pilot am Steuer des GR Yaris Rally1 nach Sardinien zurück, wo er 2018 mit dem Team auf dem Podium stand. Darüber hinaus ist Takamoto Katsuta erneut im Rahmen des TGR WRC Challenge Programms am Start, nachdem er in Portugal das Podium nur knapp verpasste.

Die Wertungsprüfungen auf Sardinien zeichnen sich durch schnelle, enge Strecken aus, die von Büschen, Bäumen und Felsen gesäumt sind. Die sandige Oberfläche wird nach und nach von den Fahrzeugen weggefegt, wodurch ein rauer Untergrund freigelegt wird, der in Kombination mit den sehr hohen Temperaturen eine harte Prüfung für Autos und Reifen darstellt.

Anzeige
Der Servicepark kehrt an die Strandpromenade von Alghero im Nordwesten der Insel zurück, nachdem er ein Jahr lang in Olbia im Osten der Insel war. Dort wird die Rallye am Donnerstagabend mit einer neuen Super-Prüfung auf gemischtem Untergrund eröffnet. Freitag und Samstag bestehen aus bekannten Strecken der letzten Jahre, wobei ein Prüfungspaar am Vormittag zweimal gefahren wird, bevor am Nachmittag zwei weitere Prüfungen wiederholt werden. Der Samstag wird ohne den Mittagsservice in Angriff genommen, stattdessen wird eine Reifenmontagezone eingerichtet. Zum Abschluss am Sonntag gibt es nach einem Jahr Abwesenheit ein Comeback für die Prüfungen Cala Flumini und Sassari – Argentiera an der Küste nördlich von Alghero. Letztere bildet dabei die abschließende Power Stage der Rallye.

„Portugal war eine fantastische erste Schotter-Veranstaltung für den GR Yaris Rally1“, blickt Teamchef Jari-Matti Latvala auf den letzten Lauf der Weltmeisterschaft zurück. „Das Team weiß nun, dass es ein schnelles und zuverlässiges Auto gebaut hat. Wir sind uns jedoch auch bewusst, dass es nicht einfach wird, das großartige Ergebnis aus Portugal zu wiederholen. Auf Sardinien sind höhere Temperaturen zu erwarten, außerdem ist der Straßenbelag härter und besteht aus vielen losen Steinen. Die Straßenbedingungen werden sich im Verlauf deutlich ändern, was uns wahrscheinlich mehr zu schaffen machen wird als in Portugal. Aber Kalle ist im Moment in einer unglaublichen Form und ich bin überzeugt, dass auch Elfyn nach dem letzten Wochenende in Portugal wieder mehr Selbstvertrauen verspürt. Esapekka kehrt auf Sardinien in unser Aufgebot zurück, auch er hat in der Vergangenheit gute Ergebnisse auf Sardinien erzielt. Daher bin ich mir sicher, dass er ebenfalls schnell unterwegs sein wird.“
Anzeige