Freitag, 7. Oktober 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX MAX Challenge
07.09.2022

Doppelsieg und Dreifach-Podest für Kraft Motorsport

Das Halbfinale der Rotax MAX Challenge Germany war für Kraft Motorsport ein gutes Pflaster. Auf dem Vogelsbergring läutete die hochkarätige Rennserie die vorletzte Station des Jahres ein, bei der sich das norddeutsche Rennteam erneut von seiner besten Seite präsentierte. Mit Jannik Jakobs fuhr die Mannschaft zum blitzsauberen Doppelsieg im Feld der DD2. Zudem kämpften Luis Dettling, Janne Stiak und Denis Thum um die Tagessiege im Junior-, Senior- und DD2 Masters-Klassement.
 
Ein Großaufgebot von 15 Kraft Motorsport-Schützlingen stellte sich auf dem 1.038 Meter langen Vogelsbergring am ersten Septemberwochenende den Herausforderungen in der RMC Germany. Nach dem Eröffnungsevent in Wackersdorf und Station zwei in Mülsen markierte das Event in Hessen nun bereits den Start in die zweite Saisonhälfte und sorgte damit für besonders viel Spannung.
 
Luis Dettling ging als Siegesfavorit bei den Junioren an den Start und kämpfte das Wochenende über im Spitzenpulk seiner Kategorie mit. Am Ende landete der Youngster als Zweiter auf dem Podest und verpasste den Tagessieg damit nur knapp. Adrian Röhr zog als Achter ebenfalls in die Top-Ränge ein. Hannes Überfeldt komplettierte das Trio bei den Junioren, landete nach etwas Pech in den Rennen aber hinter seinen Möglichkeiten.
 
Bei den Senioren besetzte Janne Stiak in den Rennen konsequent die Rolle des direkten Verfolgers und etablierte sich damit am Ende als toller Zweiter der hart umkämpften Kategorie. Nevio Fischer und Mats Overhoff begleiteten ihren Teamkollegen dabei im Spitzenpulk und lieferten auf den Plätzen sieben respektive acht ebenfalls eine beachtliche Vorstellung ab. Tim Prinzler sorgte als Sechster des Zeittrainings anfangs noch für großen Jubel. In den Rennen fiel der Niedersachse nach einem Ausfall jedoch in das Mittelfeld zurück.
 
Auch Darius Nitu und Max Busch hatten wenig Glück. Während beide am Samstag mit guten Manövern für überzeugten, verhinderten Rangeleien am Sonntag eine adäquate Platzierung über das Mittelfeld hinaus.
 
Eine grandiose Leistung feierte Jannik Jobs in der DD2-Kategorie. Auf der anspruchsvollen Strecke zeigte sich der Routinier in seinem Element und gab zu jedem Zeitpunkt das Tempo vor. Von der Pole-Position aus gewann der Routinier sowohl beide Vorläufe als auch die zwei Rennen und strahlte damit vom obersten Podestplatz. Finn Stiak glänzte mit einem starken Comeback, fuhr im zweiten Rennen von Platz neun aus bis auf Position zwei vor hielt die Kraft Motorsport-Fahnen damit hoch.  
 
Rückschläge mussten Luca Köster und Lukas Hartmann verkraften. Luca mischte nach den Heats noch auf dem guten dritten Rang mit. Im ersten Rennen eilte der 25-jährige dem Feld jedoch nach einer Strafversetzung aus der Box hinterher. Am Ende schaffte es Luca aber trotzdem bis auf Platz sechs im zweiten Lauf nach vorne. Lukas unterstrich permanent guten Speed. Auf Platz acht folgte letztlich allerdings ein Ausfall im zweiten Durchgang.
 
Eine Berg- und Talfahrt erlebte auch Denis Thum bei den DD2 Masters. Das Zeittraining, beide Vorläufe sowie das erste Rennen entschied der erfahrene Kartfahrer souverän für sich. Auch im zweiten Rennen überquerte Denis das Ziel auf der Strecke als Sieger – ein Wertungsausschluss warf ihn in den Ergebnislisten jedoch wieder an das Ende des Feldes zurück. Parallel griff Stefan Grabow ins Lenkrad und holte zwei Mal Rang sechs.
 
Mit der Ausbeute seines Teams konnte Teamchef Kilian Kraft nach der Siegerehrung mehr als zufrieden sein: „In allen vier Kategorien waren wir heute siegfähig. Vor allem Jannik hat keine Zweifel aufkommen lassen und eine fehlerfreie Performance abgeliefert. Auch Luis und Janne haben super gekämpft und den großen Erfolg nur haarscharf verpasst. In den Meisterschaftswertungen liegen wir nun vor dem Saisonfinale in absoluter Schlagdistanz. Noch besteht die Chance gleich vier Titel in unsere Reihen zu holen.“
 
Vorher steht am kommenden Wochenende allerdings eine komplett neue Aufgabe auf dem Programm der norddeutschen Rennmannschaft. Im sächsischen Mülsen geht das OTK-Ensemble erstmalig im überregionalen ADAC Kart Masters an den Start und gibt mit drei Fahrern bei den X30 Senioren Vollgas.
Anzeige