Montag, 8. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Super Cup
25.07.2022

Herausforderndes Wochenende in der Hitze Südfrankreichs für Fach Auto Tech

Nach 30 Jahren Porsche Mobil 1 Supercup-Geschichte machte die Serie am 24. Juli erstmals Station in Le Castellet. Auf dem Circuit Paul Ricard in Südfrankreich forderten Temperaturen von über 30 Grad alles von den Fach Auto Tech-Piloten. Mit einem Top-15-Resultat und einem Platz auf dem Rookie-Podium zeigte sich das Team nur bedingt zufrieden.

„Wir kennen den Circuit Paul Ricard von vergangenen Auftritten und hatten uns deshalb mehr vorgenommen“, erklärt Teamchef Alex Fach. „Einmal mehr haben aber die Startpositionen im Mittelfeld kein besseres Ergebnis zugelassen. Im Rennen hat unser Trio alles gegeben. Mit Rang 13 und einem Top-3-Resultat in der Rookie-Wertung haben wir zumindest Schadensbegrenzung betrieben.“

Anzeige
Nach einem missglückten Qualifying, das von zwei Unterbrechungen geprägt war, starteten Lorcan Hanafin, Alexander Fach und Jukka Honkavuori aus dem Mittelfeld in das fünfte Rennen der Saison. Dort musste sich das Trio von Beginn an in zahlreichen Zweikämpfen behaupten. Für Hanafin ging es vom 13. Platz zunächst auf Rang 15 zurück. Doch mit einer Extraportion Kampfgeist setzte sich der Brite in einem erbitterten Duell letztendlich gegen Kontrahent Max van Splunteren durch. In der Schlussphase versuchte der Rookie einen weiteren Angriff gegen Dorian Boccolacci, musste sich letztendlich aber mit Position 13 begnügen. Neben weiteren Punkten für die Meisterschaft sammelte der 19-Jährige sein insgesamt fünftes Rookie-Podium in der Meisterschaft.

Auch für Teamkollege Fach hiess es von Position 16 aus: das Feld von hinten aufrollen. Trotz diverser Schreckmomente, unter anderem durch die Kollision von Michael Ammermüller gleich neben dem Schwyzer, behielt er einen kühlen Kopf und verteidigte seinen Platz bis zur Zielflagge. Knapp dahinter kam Honkavuori als 20. ins Ziel. Der Finne musste sich im Startgetümmel einer Vielzahl von Angriffen erwehren. „Wenn man so weit hinten steht, ist es schon am Start verdammt eng. Wenn dann zu Beginn noch eine Safety-Car-Phase hinzukommt, wird es extrem schwer, Plätze gutzumachen. Das hat heute leider nicht so geklappt, wie wir uns das vorgenommen hatten.“

Im Anschluss an das Wochenende in Südfrankreich geht es für das Team von Fach Auto Tech im Porsche Carrera Cup Deutschland weiter. Dieser macht vom 5. bis 7. August Station am Nürburgring.
Anzeige