Dienstag, 9. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Carrera Cup
28.06.2022

Platz eins für Huber Racing in der Meisterschafts- und Teamwertung

Huber Racing freut sich über einen erfolgreichen Abschluss der ersten Saisonhälfte im Porsche Carrera Cup Deutschland. Auf dem Circuit Zandvoort jubelte das Team aus dem bayerischen Neuburg am Inn vergangenes Wochenende über den vierten Sieg von Porsche-Junior Laurin Heinrich. Der Würzburger ist nach acht von 16 Rennen Tabellenführer in der Porsche-Rennserie. Außerdem sicherte sich Georgi Donchev (Bulgarien) im Sonntagslauf an der niederländischen Nordseeküste den dritten Platz in der ProAm-Klasse. „Die Saison verläuft für uns bisher richtig gut. Mit Laurin Heinrich stellen wir den aktuellen Spitzenreiter. Außerdem führen wir die Teamwertung an. Leider hatten wir in Zandvoort Pech mit einigen Ausfällen. Trotzdem können wir stolz auf die erste Saisonhälfte blicken“, sagte Teamchef Christoph Huber.

Am Samstag sahen die Zuschauer an der Strecke in den Dünen Zandvoorts ein hektisches Rennen mit einer Unterbrechung, zwei Safety-Car-Phasen und vielen Kollisionen. Von allem unbeeindruckt zeigte sich Heinrich: Nach dem Start übernahm der 20-Jährige die Führung und gab diese in seinem 510 PS starken Porsche 911 GT3 Cup bis zur Zieldurchfahrt nicht mehr ab. Sein Teamkollege von SSR Huber Racing Michael Ammermüller (Rotthalmünster) sicherte sich als Neunter einen Platz in den Top-Ten. Der Niederländer Rudy van Buren belegte den elften Platz. Kein Glück hatten Morris Schuring (Niederlande), Donchev und Ariel Levi aus Israel: Für die drei Fahrer war das Rennen nach Kollisionen in der turbulenten Anfangsphase frühzeitig beendet.

Anzeige
Im Sonntagslauf zählte Heinrich zu einem Trio, das an der Spitze um den Sieg auf der 4,259 Kilometer langen Formel-1-Strecke kämpfte. Mehrfach attackierte der Youngster seine Vorderleute, fand auf dem engen Dünenkurs aber keine Lücke. Am Ende belegte Heinrich Rang drei – der siebte Podiumsplatz im achten Rennen für den SSR Huber Racing Piloten. „Ich konnte mich nach dem Start direkt um zwei Plätze verbessern. Leider haben in der Schlussphase aber meine Reifen stark abgebaut. Insgesamt ist es eine super erste Saisonhälfte für mich. Ich bin konstant vorne dabei. Das ist entscheidend, wenn man am Ende den Titel holen möchte“, sagte Heinrich, der mit 169 Punkten Halbzeitmeister im Porsche Carrera Cup ist. Über sein bestes Saisonergebnis jubelte van Buren. Der 30-Jährige fuhr von dem elften Startplatz mit einer starken Aufholjagd bis auf Platz vier vor. Ammermüller ging als Zwölfter ins Rennen und erreichte das Ziel auf der achten Position. Schuring musste sein Fahrzeug wegen technischer Probleme nach wenigen Runden in der Box abstellen.

In der Rookie-Wertung wurde Levi Sechster. Der Youngster aus Tel Aviv lieferte sich mehrere Rad-an-Rad-Duelle und verteidigte seine Position bis zur Ziellinie. Donchev feierte den dritten Platz in der ProAm-Klasse. Auf der Position liegt der Bulgare zur Saisonhalbzeit ebenfalls im Gesamtklassement seiner Wertung.

Für Huber Racing geht es von der niederländischen Nordseeküste direkt weiter ins britische Silverstone. Beim Formel-1-Event auf der berühmten Rennstrecke südwestlich von Birmingham steigt kommendes Wochenende (1. bis 3. Juli) der dritte Saisonlauf vom Porsche Mobil 1 Supercup.
Anzeige