Montag, 23. Mai 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
OAKC
04.05.2022

Volles Haus beim Ostdeutschen ADAC Kart Cup in Belleben

Mit einem Rekord-Teilnehmerfeld von 112 Kartfahrerinnen und Kartfahrern startete am 1. Mai der Ostdeutsche ADAC Kart Cup in seinen zweiten Lauf der Saison. Austragungsort war das Motodrom Belleben in Sachsen-Anhalt. Zur Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Norddeutschen ADAC Kart Cup reisten begeisterte Motorsportler aus den regionalen Clubsport Serien an, um die Tagessiege in den jeweiligen Klassen unter sich auszumachen. Den Zuschauern wurden bei frischen, aber dennoch trockenen Bedingungen spannende Rennen geboten.

Auch Serienkoordinator Mathias Lesch zeigte sich am Sonntag Nachmittag begeistert: „Wir haben hier in Belleben großartige Rennen erlebt. Tolle und vor allem faire Überholmanöver waren an der Tagesordnung. Hinzu kam, dass das Wetter uns hold war. Alles in allem können wir gemeinsam mit dem NAKC, der Privaten Renngemeinschaft Spandau e.V. und der Streckensicherung Berlin-Brandenburg auf ein gelungenes Motorsport-Wochenende zurückblicken. Es wäre schön, wenn wir in Zukunft weiterhin so viel Begeisterung auslösen.“ 


Mini (Rotax)

Bei den jüngsten Teilnehmern im Feld machten Tobias Eckenstaler aus Meinigen, der Lichtensteiner Damian Luca Zeller und der aus Rätzlingen angereiste Phil von Thun den Tagessieg unter sich aus. Das Ergebnis war am Rennsonntag eindeutig. Tobias Eckenstaler ließ seinen beiden Mitbewerbern weder im Zeittraining noch in den beiden Rennen den Hauch einer Chance. 


Mini (Swift)

Das Zeittraining in der Motorenklasse der Mini Swift verlief noch sehr ausgeglichen mit Ruben Opitz aus Dresden auf der Pole-Position, dem Oberkrämer Hugo Hanke auf Rang drei, gefolgt von Devin Titz aus Bönen. In der Tageswertung waren sich die drei einig. Ruben Opitz gewann vor Devin Titz und Hugo Hanke. 


Mini (CIK)

Ohne die Gebrüder Gustav und Edwin Schreiber läuft in der Klasse CIK Mini nichts. Obwohl der Apoldaer Bruno Xaver Planz keinen Versuch ungenutzt ließ, sich an die beiden Löbauer vorbeizukämpfen, hieß die Reihenfolge nach dem Zeittraining und beiden Rennen: Gustav Schreiber vor Edwin Schreiber und Bruno Xaver Planz.


Rotax (Junior)

Der Wolfsburger Hannes Ueberfeldt musste über den Verlauf des Wochenendes erst noch seine Form finden. Er startete nach Platz fünf im Zeittraining in die Rennen und sicherte sich mit zwei dritten Platzen in den Rennen auch den dritten Platz in der Tageswertung. Der Berliner Hugo Güttel machte mit einer starken Pole-Position deutlich, welche Vorhaben ihn nach Belleben brachten. Ihm war der Tagessieg nach zwei souverän gewonnenen Rennen nicht mehr zu nehmen. Zweitplatzierter war der aus Buchholz angereiste Zino Fahlke, der mit konstanten Ergebnissen überzeugte und gute Punkte nach Hause nahm.


OK Junior

Lily Mai Nguyen aus Berlin setzte bei den OK Junioren den Polesetter Patrick-Leon Piwowarski aus Sehnde immer wieder unter Druck. Piwowarski ließ sich nicht aus dem Konzept bringen und sicherte sich vor der Berlinerin den Tagessieg. Drittplatzierter wurde der Löbauer Felix Kretzschmar.


X30 Junior

Eine tadellose Vorstellung zeigte der Zwenkauer Moritz Schwing. Mit seiner ersten Pole-Position läutete er ein erfolgreiches Wochenende ein. Er fuhr in beiden Rennen souverän zum Sieg und eroberte die Tageswertung. Seine beiden Mitbewerber Leon Liebold aus Zwickau und Emil Drelok aus Großschirma hatten das Nachsehen. 


Rotax Senior

Nachdem sich der Burgdorfer Gregor Feigenspan bei den Rotax Senioren die Pole-Position sicherte und auch das erste Rennen für sich entschied, musste er sich im zweiten Rennen dem aus Marl angereisten Mats Johan Overhoff geschlagen geben. Dies änderte jedoch nichts in der Tageswertung, die hieß: Gregor Feigenspan vor Mats Johan Overhoff vor dem Hamburger Anton Sanmartin.


DD2 Masters

Nils Brunner aus Groß Vollstedt war an diesem Wochenende der einzige Starter in der Motorenklasse DD2 Masters. Damit waren ihm die Pole-Position sowie zwei Siege in beiden Rennen sicher. 


DD2

In der DD2 Klasse war die Situation nicht ganz so eindeutig. War es Dillen Neubert aus Rötgesbüttel, der sich im Zeittraining noch mit der Pole-Position durchsetzte, musste er sich in den Rennen mit zwei dritten Plätzen zufrieden geben. Es war der Zweitplatzierte des Zeittrainings, Hannes Herboth aus Hamburg, der mit zwei Siegen die Tageswertung für sich entschied und die Berlinerin Franziska Blohm auf den zweiten Platz verwies. 


X30 Senior

Aus welchem Holz der aus Großschirma stammende Benno Drelok ist, bewies er nach einem verkorksten fünften Platz im Zeittraining. Mit zwei zweiten Plätzen sicherte er sich die Tageswertung. Leon-Jerome Sawatzky aus Lemgo konnte sich nach seinem zweiten Platz im Zeittraining sowie fünften Platz im ersten Rennen über einen Sieg im Finale freuen. Er fuhr den zweiten Platz in der Tageswertung nach Hause. Pechvogel des Tages war der Hamburger Michel Gruber. Nach seiner Pole-Position im Zeittraining und dem Sieg im ersten Rennen, warf es ihn im zweiten Rennen bis auf Platz sechs zurück. Mehr als ein dritter Platz in der Tageswertung war für ihn nicht drin.


KZ2

Erik Müller aus Dörentrup und Jesse Kirkby aus Dassel lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Musste sich der Polesetter Erik Müller noch im ersten Rennen seinem Mitbewerber Jesse Kirkby geschlagen geben, so drehte es Jesse Kirkby im zweiten Rennen um. Somit heißt hier der Tagessieger Erik Müller vor Jesse Kirkby. Das Nachsehen hatte der Kamenzer Rick Hartmann. Mit einem vierten Platz im Zeittraining und zwei dritten Plätzen nahm er den Pokal des Drittplatzierten mit nach Hause.


KZ2 Gentlemen

Der Routinier Markus Rausch aus Ahlen war an diesem Wochenende wieder einmal das Maß aller Dinge. Er ließ es sich mit der Pole-Position und zwei Siegen nicht nehmen, mit voller Punktzahl und dem Pokal des Tagessiegers das Wochenende zu dominieren. Neueinsteiger bei den Gentlemens ist der Mäuselwitzer Kevin Heinke. Er sicherte sich den dritten Platz im Zeittraining und nach zwei zweiten Plätzen den zweiten Rang in der Tageswertung. Auf Platz drei folgte der Dresdner Max Oehme.


Youngtimer ohne Getriebe

Mit nur einem Gang fuhr die Pilotin Michelle Förster vor ihren beiden Mitbewerbern Marian Bassen und Joachim Schmidt zum Tagessieg. 


Youngtimer mit Getriebe

Mit mehr als nur einem Gang gewann dieses Wochenende Thomas Neumann vor Enrico Moser und Torsten Bode die Tageswertung. 


KCT 50 / 150 / Hochrad

In Belleben waren auch die Fahrerinnen und Fahrer der historischen Karts mit von der Partie. In der Klasse der Hochräder war es Andrea Brunner und in der Klasse bis 50 ccm war es Nils Hartmann, die ihre Schätze am konstantesten über die 973 Meter lange Rundstrecke pilotierten. In der Klasse bis 150 ccm sicherte sich Sven Wilczewski vor Frank Leuschel und Leon Kleber den Tagessieg.
Anzeige