Freitag, 7. Oktober 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
OAKC
07.09.2022

NAKC und OAKC erleben packendes Rennwochenende in Mülsen

In ein actionreiches Wochenende starteten der Nord- und Ostdeutsche ADAC Kart Cup am 3. und 4. September im sächsischen Mülsen. Die beiden ADAC Regionalrennserien gastierten zum Gemeinschaftsevent in der Arena E unweit entfernt von Zwickau und feierten dort ein wahres Motorsport-Spektakel. Mit über 130 Fahrerinnen und Fahrern waren die Klassements prall gefüllt – entsprechend heiß her ging es auf dem hochmodernen Kurs in Sachsen.
 
Am vergangenen Wochenende zeigte sich auf der Rennstrecke in Mülsen wieder einmal das Ergebnis der gelungenen Zusammenarbeit des Nord- und Ostdeutschen ADAC Kart Cup. Eine Woche vor dem kommenden Rennen des überregionalen ADAC Kart Masters an selbiger Stelle freuten sich die Organisatoren über großen Zuspruch aus den Reihen der Teilnehmer. Das Fahrerlager präsentierte sich voll besetzt – zusätzlich waren die Akteure der K-Wagen Classic Trophy mit von der Partie und sorgten mit ihren historischen Karts auf und neben der Strecke für Abwechslung.

CIK Mini: Moritz Groneck mit starkem Einstand

Für Mini-Pilot Moritz Groneck (CRG Holland/Melle) war der Auftritt in Mülsen ein voller Erfolg. Mit über einer halben Sekunde Vorsprung war der Youngster bereits im Zeittraining in seiner eigenen Liga unterwegs und hielt daran auch in den Rennen fest. Zwei Mal gewann Groneck mit beachtlichem Vorsprung und ließ damit keinen Platz für Zweifel. Im ersten Rennen ging es im Duell um Platz zwei eng zu. Leo Salcher (Lanari Racing Team/Rebstein) behauptete sich im knappen Foto-Finish vor Moritz Mohr (TB Racing Team/Hofheim) und Julius Berthold (Barsbüttel). Im Anschluss markierte Salcher auch im zweiten Rennen die Verfolgerrolle und setzte sich vor Class Morrison (Lindenkreuz) durch. Vierter des Laufes wurde Berthold vor Mohr auf Rang fünf.
 
Damian Zeller (Lichtenstein) und Luca Nobis (Maranello Friends/Zwönitz) schrieben sich als Rotax Mini-Fahrer in die Ergebnislisten ein. Zeller hatte dabei mit einem Doppelsieg am Ende klar die Nase vorn.

Tageswertung CIK Mini
1. Moritz Groneck (50 Punkte)
2. Leo Salcher (40 Punkte)
3. Moritz Mohr (27 Punkte)
4. Julius Berthold (26 Punkte)
5. Class Morrison (25 Punkte)

IAME Mini Swift: Laufsiege für Titz und Opitz

Im IAME Mini Swift-Klassement legte Devin Titz (Team Hemkemeyer/Bönen) perfekt vor. Der siebenjährige Nachwuchspilot holte die Pole-Position und feierte auch im ersten Wertungslauf einen vollen Erfolg. Als Sieger fuhr der Team Hemkemeyer-Schützling souverän vor Ruben Opitz (Team NKS/Dresden) und Emil Janzen (Team Hemkemeyer/Schwanewede) über den Zielstrich. Im zweiten Rennen wurde es für den Polesetter dann allerdings schwierig. Über die Renndistanz hinweg konnte Titz dem Druck seines Verfolger Opitz nicht standhalten und musste sich nach elf Runden letztlich auf Rang zwei einreihen. Neo Knapp (Team NKS/Weißenfels) wurde Dritter vor seinem Teamkollegen Diego Schulze (Weißenfels) sowie Janzen auf Rang fünf ein.
 
Tageswertung IAME Mini Swift
1. Devin Titz (45 Punkte)
2. Ruben Opitz (45 Punkte)
3. Neo Knapp (27 Punkte)
4. Emil Janzen (23 Punkte)
5. Diego Schulze (23 Punkte)

X30 Junior: Finn Wiebelhaus mit klarem Sieg

Im 23-köpfigen Feld der X30 Junioren setzte sich in Mülsen ein bestimmter Name auf dem Platz an der Sonne fest. Finn Wiebelhaus (Obertshausen) hatte die Geschehnisse in seiner Kategorie absolut unter Kontrolle. Im Zeittraining beeindruckte der Youngster bereits mit der Bestzeit und brachte seinen Erfolg schließlich auch in den Rennen in das Ziel. Elia Weiss (TB Racing Team/Aschheim) besetzte im ersten Durchgang vor Redijon Bytyqi (CV Performance Group/München) den Verfolgerrang. Bytyqi drehte die Verhältnisse anschließend im zweiten Rennen um und schaffte es vor Weiss in das Ziel. Knapp dahinter rangierte Rocco Curcio (MPK Motorsport) auf der vierten Position und komplettierte zusammen mit Magnus Schindler (DS Corse/Wolfersdorf) die Top-fünf des finalen Wertungslaufes.
 
Tageswertung X30 Junior
1. Finn Wiebelhaus (50 Punkte)
2. Elia Weiss (36 Punkte)
3. Redijon Bytyqi (36 Punkte)
4. Rocco Curcio (26 Punkte)
5. Magnus Schindler (21 Punkte)

OK Junior: Phil Colin Strenge mit blitzsauberer Vorstellung

Auch bei den OK Junioren war die Rennaction auf dem Hochgeschwindigkeitskurs von einem Fahrer geprägt. Phil Colin Strenge (Ebert Motorsport) lief zu Höchstformen auf und drückte dem Event mit der Pole-Position und zwei Rennsiegen seinen Stempel auf. Im ersten Lauf reihten sich dabei Daniel Brozovic (TR Motorsport/Waiblingen) und Cemil Bayyati (Solgat Motorsport/Pforzheim) auf den Positionen zwei und drei ein. Das Verfolgerduo verteidigte schließlich auch im zweiten Durchgang seine Positionen mit Bravour und rückte sogar noch näher an Sieger Strenge heran. Vor allem im Duell um Position drei wurde es zum Schluss besonders spannend. Calvin Peter (Lanari Racing Team/Königsfeld) musste sich im Ziel als Vierter jedoch knapp geschlagen geben. Julian Thaler (Amberg) rundete die Top-Positionen am Ende als Fünftplatzierter ab.
 
Tageswertung OK Junior
1. Phil Colin Strenge (50 Punkte)
2. Daniel Brozovic (40 Punkte)
3. Cemil Bayyati (32 Punkte)
4. Calvin Peter (24 Punkte)
5. Julian Thaler (24 Punkte)

X30 Senior: Herolind Nuredini brilliert

Auf die Pilotinnen und Piloten in der X30 Senior-Kategorie wartete eine besonders große Herausforderung. 31 Akteure gaben in der Arena E Vollgas und schenkten sich bereits im Zeittraining nichts. Zu Beginn war noch Felix Wischlitzki (Donauwörth) das Maß der Dinge. Mit deutlichem Vorsprung brannte der Routinier die Bestzeit in den Asphalt. Im ersten Rennen hatte der Bayer daraufhin alle Hände voll zu tun. Von Position vier aus fuhr Herolind Nuredini (CV Performance Group/Oststeinbek) vor und kämpfte mit Wischlitzki um den Sieg. Auf der Start-Ziel-Geraden ging der Fight letztlich zu Gunsten des CV Performance-Piloten aus. Der Polesetter wurde Zweiter vor Torben Gröhndahl (CV Performance Group/Hamburg) auf Rang drei. Im zweiten Rennen machte es Nuredini dann deutlicher. Vom Start weg fuhr das Nordlicht einen respektablen Vorsprung heraus und ergatterte so den zweiten Sieg. Maximilian Schleimer (Giti Tires Motorsport/Obertiefenbach) schaffte es auf die Verfolgerposition und platzierte sich damit vor Gröhndahl. Vierter wurde Benjamin Gärtner (Giti Tires Motorsport/Köln) vor Tom Remmert (RMW Motorsport/Petersberg).
 
Tageswertung X30 Senior
1. Herolind Nuredini (50 Punkte)
2. Torben Gröhndahl (32 Punkte)
3. Maximilian Schleimer (31 Punkte)
4. Benjamin Gärtner (26 Punkte)
5. Felix Wischlitzki (21 Punkte)

KZ2: Lukas Schächer liefert ab

Mit Lukas Schächer (Haak Motorsport/Steinvoring) präsentierte sich bei den Schaltkarts ein Pilot mit klarer Zielrichtung. Im Zeittraining unterstrich der KZ2-Fahrer mit der Pole-Position bereits seine gute Verfassung und setzte diesen Trend auch in den Rennen weiter fort. Zwei Mal konnte die Konkurrenz nichts gegen den Vormarsch des Steinvoringers einwenden. Somit ging der Goldpokal verdient in die Reihen von Haak Motorsport. Simon Connor Primm (Dörr Motorsport/Großschirma) und Mike Müller (Schwander) folgten im ersten Lauf noch auf Platz zwei und drei. Im finalen Durchgang rückte Ben Dörr (Dörr Motorsport/Butzbach) jedoch auf den zweiten Rang nach vorne. Primm fuhr mit Konstanz erneut zur dritten Position und reihte sich letztlich vor Jesse Kirkby (SRP Maranello Factory Team/Dassel) und Müller auf den Plätzen vier respektive fünf ein.

Anzeige
Tageswertung KZ2
1. Lukas Schächer (50 Punkte)
2. Simon Connor Primm (36 Punkte)
3. Ben Dörr (28 Punkte)
4. Mike Müller (27 Punkte)
5. Jesse Kirkby (26 Punkte)

KZ2 Gentlemen: Erich Huber und Markus Rausch on top

Erich Huber (Haak Motorsport/Landau) ließ im Zeittraining der KZ2 Gentlemen nichts anbrennen. Der erfahrene Kartfahrer distanzierte sich in seiner schnellsten Runde um beinahe fünf Zehntelsekunden von seinem Verfolgerfeld und galt damit als klarer Favorit für die Rennen. Doch im ersten Lauf schlug Markus Rausch (Ahlen) zurück. Der Routinier war schon beim vergangenen Event in Templin auf Siegeskurs und unterstrich diesen auch in Mülsen. Im Ziel behauptete sich Rausch knapp vor Huber sowie Martin Knapp (Team NKS/Weißenfels) und holte damit den Sieg. Im zweiten Rennen übernahm dann Huber wieder das Zepter und überquerte den Zielstrich als strahlender Gewinner. Rausch und Knapp folgten als Zweit- und Drittplatzierter. Friedrich Neef (Haak Motorsport/Landau) mischte als Vierter mit und rangierte damit vor Christian Breiter (Maranello SRP Factory Team/Rehburg-Loccum).
 
Begleitet wurden die Rennen der KZ2 Gentlemen von zwei Fahrer der Rotax DD2. Max Günther gewann dabei vor Lokalmatador Nick Schneider (Zwickau).

Tageswertung KZ2 Gentlemen
1. Erich Huber (45 Punkte)
2. Markus Rausch (45 Punkte)
3. Martin Knapp (32 Punkte)
4. Max Oehme (21 Punkte)
5. Christian Breiter (21 Punkte)

Die heiße Phase in der Meisterschaft läutet der Norddeutsche ADAC Kart Cup bereits in knapp zwei Wochen ein. Dann versprechen die Rennen um die letzten Zähler des Jahres in der Motorsport Arena Oschersleben einiges an Spannung.
 
Anzeige