Montag, 8. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Markenpokale Allgemein
02.08.2022

Niklas Koch setzt Siegesserie am Nürburgring fort

Nach dem Ende der Sommerpause ging für den Riedstädter Nachwuchsrennfahrer Niklas Koch die Meisterschaft in der DMV BMW-Challenge am letzten Juli-Wochenende auf dem Nürburgring weiter – diesmal mit dem berühmten Fernsehkoch Steffen Henssler am Start, der in der GTR3-Klasse einen BMW M240i RC pilotierte, ein Fahrzeug, mit dem Niklas bereits 2019 in der BMW-Challenge unterwegs war.

Die letzten beiden Läufe in Hockenheim und auf der Traditionsrennstrecke in Zolder konnte Niklas jeweils als Sieger der GTR2-Klasse beenden. In Zolder (BE) gelang dem Nachwuchstalent sogar ein Gesamtsieg, sodass er als souverän Führender in seiner Klasse entspannt zum Nürburgring reisen konnte. Doch da sein Rennbolide seit dem letzten Rennen im letzten Jahr – ebenfalls auf dem Nürburgring – immer mal wieder Motoraussetzer hatte, war man gespannt, ob das in Griesheim beheimatete Schirra-Team den Fehler nun endlich gefunden hatte und die Probleme aussortieren konnte.

Anzeige
Am Freitag früh ging das Rennwochenende mit den Test- und Einstellfahrten los. Ideal, um zu testen, ob der Fehler wieder auftritt oder ob Niklas sorglos in beide Rennen am Wochenende starten konnte. Leider brach schon in der vierten Runde die rechte Antriebswelle, so dass Niklas' Mechaniker zunächst diese wechseln mussten. Also ging es am späten Vormittag in das offizielle freie Training, wo der Mini einwandfrei funktionierte.

Auch im am Nachmittag stattfindenden Qualifying konnte Niklas problemlos seine Runden drehen und fand sich nach 20 Minuten als schnellster GTR2-Pilot auf der fünften Gesamtposition und somit in der dritten Startreihe für das am folgenden Tag stattfindende erste Rennen wieder.
Direkt nach dem Start des ersten Rennens berührten sich zwei vor ihm fahrende GTR1-Piloten und drehten sich von der Piste, sodass Niklas gleich auf die dritte Position vorfahren konnte. Diese verteidigte er dann auch problemlos bis ins Ziel. Während er die beiden vor ihm Fahrenden GTR1-Fahrzeuge nicht angreifen konnte, setzte sich Niklas aber vom Viertplatzierten – ebenfalls ein GTR1-Fahrer – weiter ab. „Der Mini lief heute fehlerfrei”, konstatierte Niklas nach dem Rennen. „Dank nach Griesheim an das Schirra-Team, das den Fehlerteufel nun offensichtlich eliminiert hat”, zeigte sich der gebürtige Crumstädter erleichtert.

Entsprechend gelöst konnte der Südhesse nun in das zweite Rennen gehen, das er auf Position drei in der zweiten Startreihe begann. Auch diesmal erwischte der 21-Jährige einen hervorragenden Start und fand sich vor Ende der ersten Runde sogar für einen kurzen Moment an der Spitze des über 30 Fahrzeuge umfassenden Starterfelds wieder. Doch stellten die leistungsstärkeren BMW-Fahrzeuge die entsprechende Reihenfolge wieder her. „Da ich in das zweite Rennen mit den gebrauchten Reifen aus dem ersten Rennen gestartet bin, konnte ich das Tempo der vor mir fahrenden BMW M4 GT4 bzw. GTR und des 1er BMW M GTR des späteren Siegers nicht mitgehen”, stellte Niklas nach dem Rennen klar. Das war auch nicht nötig, denn mit dem Sieg im ersten Rennen hatte sich Niklas die Meisterschaft in der GTR2-Klasse vor den beiden Finalläufen auf dem Lausitzring im September bereits gesichert.

„Natürlich bin ich froh, den Titel verteidigt zu haben. Andererseits war in diesem Jahr die GTR2-Klasse schwach besetzt. In der stärkeren aber auch teureren GTR1-Klasse waren manchmal dreimal soviel Starter wie in der GTR2. Das ist natürlich für die Gesamtmeisterschaft schlecht, denn die Punktevergabe richtet sich auch immer nach der Anzahl der gestarteten Fahrzeuge pro Klasse und da habe ich nämlich schon rechnerisch keine Chance unter die ersten drei zu fahren”, zeigte sich der Mini-Pilot etwas enttäuscht.

Doch die Tatsache, dass Niklas regelmäßig in die Phalanx dieser leistungsstärkeren BMW einfährt, unterstreicht einmal mehr das Potential des für den vom ADAC Hessen-Thüringen geförderten Youngsters.
Anzeige