Montag, 26. September 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GTC
08.09.2022

ADAC Junior Team #16 zum viermal in Folge auf dem Podium

Der ADAC Südbayern unterstützt die German Team Championship und setzt in seinem Förderkader zwei Junior-Teams ein. Für das ADAC-Junior-Team mit der Startnummer 16 sind das 2022 die vier talentierten Nachwuchsfahrer Leon Ehleider, David Karl, Nicolas Löffler und Alexander Pischinger.

Bereits im Frühjahr wurde im ADAC-Team, zusammen mit den erfahrenen Langstreckenfahrer und Teamchef Ralf Schall und dem Strategen Dietmar Obrecht, fleißig trainiert. Dabei ging es auf verschiedene Rennstrecken, um mit zahlreichen Rennrunden für die Saison gut vorbereitet zu sein. Außerdem stellte der ADAC seinen Rennsimulator zur Verfügung, der von den Jungs intensiv genutzt wird.

Anzeige
Die Erfolgsbilanz für das blutjunge Juniorenteam kann sich inzwischen sehen lassen. viermal Podium in Folge. Dieser Erfolg setzt sich zusammen aus einem 3. Platz in Templin, einem 2. Platz beim 24h Rennen in Wackersdorf, einem 3. Platz in Wittgenborn und zuletzt der 2. Platz beim ersten internationalen Kartrennen in Cheb (Tschechien).

Dabei fuhren die Piloten in Cheb Top-5 Rundenzeiten und waren somit gleich schnell wie die Top Fahrer der GTC unterwegs. Die große Herausforderung war dort das bereits herbstliche Wetter. Morgens Nebel und feuchte Fahrbahn, die dann im Laufe des Tages über halb nach ganz abtrocknete, bis der Asphalt mit zunehmender Sonne heiß wurde. Durch eine hervorragende Zusammenarbeit von Fahrern, Boxenteam und Strategen schaffte man es, sich in der zweiten Rennhälfte immer weiter nach vorne zu arbeiten. Die große Langstreckenerfahrung von Ralf und Dietmar half hier besonders den Fahrern und Rennkarts auf die sich teilweise plötzlich ändernde Rennsituation abzustimmen.
Am Ende stand zum 2. Platz in der GTC-Junior-Wertung zusätzlich noch der 5. Platz in der GTC-Trophy-Wertung fest.

Großes Glück hat das Team auch mit seinen Mechanikern, die das Rennkart optimal aufgebaut und abgestimmt haben. Dass bei der anschließenden Siegerehrung das Team überglücklich war ist damit klar.
Vielleicht ging das Rennen auch deshalb so gut aus, da Jugendsportleiter Oliver Kürschner vom ADAC Südbayern e.V. nach Cheb kam, um anzufeuern und dann persönlich zu gratulieren.
Anzeige