Dienstag, 9. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GTC Race
25.07.2022

Kevin Rohrscheidt feiert zwei zweite Podiumsplätze in der GT4-Klasse

GT4 Kaderpilot Kevin Rohrscheidt (Stuttgart) feierte im Rahmen des ADAC Racing Weekends auf dem Lausitzring zwei zweite Podiumsplätze in der GT4-Klasse.

Am Steuer des Zakspeed Mercedes-AMG GT4 mit der Startnummer #40 startete Nachwuchsrennfahrer Kevin Rohrscheidt als Startfahrer von der Pole-Position beim zweiten Meisterschaftslauf des GT60 powered by Pirelli. Bei diesem einstündigen Rennen mit Fahrerwechsel konnte das Mercedes-Duo Rohrscheidt/Mauron fast die gesamte Konkurrenz bis zum Ziel auf Abstand halten und sich so mit Rang zwei den ersten Podiumsplatz im zweiten Rennen der Serie sichern.

Anzeige
Am Sonntag stand für Rohrscheidt sein zweites Sprintrennen über eine Renndistanz von 30 Minuten auf dem Programm. Von Startplatz drei konnte sich der GT4 Kaderpilot in einem actionreichen Rennen erfolgreich auf Rang zwei vorkämpfen und diesen zweiten Podiumsplatz bis zum Ziel behaupten.

„Zwei Rennen, zwei zweite Plätze sowie Platz eins in der Teamwertung zeigen mir, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Nun gilt es am nächsten Wochenende auf dem Nürburgring vom 29. bis 31. Juli weiter konzentriert und fokussiert dranzubleiben“, so Nachwuchsrennfahrer Kevin Rohrscheidt, der sehr glücklich über die beiden Top-Platzierung ist. Mit seinem Teamkollegen Lucas Mauron führt er die Teamwertung der GTC Race Rennserie in der GT4 Klasse mit 29,58 Punkten souverän an.

Wer am nächsten Wochenende die Rennen des Stuttgarter Piloten live mitverfolgen kann das im Livestream unter https://www.youtube.com/c/gtcrace/live tun. Am Samstag, 30. Juli 2022, startet die Übertragung ab 15:35 Uhr mit dem Rennen des GT60 powered by Pirelli und am Sonntag (31. Juli 2022) geht es mit den GT Sprint Rennen weiter, in denen Rohrscheidt um das kostenfreien GT3 Cockpit für 2023 kämpft.

Spannung ist garantiert, denn einige Profi-Teams und -Fahrer aus der ADAC GT4 Germany starten zur Vorbereitung diesmal als Konkurrenten von Rohrscheidt auch am Nürburgring.
Anzeige