Montag, 26. September 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GT Open
12.09.2022

Klassenpodium für SPS automotive performance

Beim fünften Rennwochenende der International GT Open auf dem Red Bull Ring in Österreich errang SPS automotive performance erneut eine Podiumsplatzierung in der PROAM-Kategorie. Dexter Müller und Yannick Mettler (beide SUI) im Mercedes-AMG GT3 #54 fuhren im ersten Lauf auf die dritte Position in ihrer Klasse. In einem turbulenten zweiten Rennen musste sich das Duo mit dem achten Rang zufriedengeben.

Das Rennwochenende der International GT Open auf dem Red Bull Ring war durch herbstliche Wetterbedingungen und einige Zwischenfälle geprägt. Durch ein schwieriges erstes Qualifying musste sich das Duo Dexter Müller und Yannick Mettler mit dem elften Startplatz in der PROAM-Kategorie begnügen. Müller, der in der Startnummer 54 den Start zum ersten Lauf des Wochenendes übernahm, machte in der ereignisreichen Startphase auf noch feuchter Strecke gleich zu Beginn einige Positionen gut. Im weiteren Verlauf seines Stints schob sich Müller im schwarz-roten Mercedes-AMG GT3 weiter nach vorne und übergab auf der fünften Klassenposition beim Pflichtboxenstopp an seinen Teamkollegen Yannick Mettler. Eine Safety-Car-Phase während des Boxenstoppfensters wirbelte das gesamte Starterfeld weiter durcheinander. Nach Beendigung aller Stopps lag Mettler zunächst auf dem sechsten Platz seiner Klasse. Im Anschluss begann die Aufholjagd des Schweizers. Runde um Runde schob sich Mettler weiter nach vorne. Etwa 15 Minuten vor Rennende lag die Startnummer 54 bereits auf der dritten Position der PROAM-Klasse und war in den letzten Runden in Schlagdistanz zum Zweitplatzierten. Jedoch reichte die Rennzeit nicht mehr aus, um einen Angriff zu setzen und der Mercedes-AMG GT3 wurde auf der dritten Position abgewinkt.

Anzeige
In das zweite Rennen am Sonntag startete Yannick Mettler vom sechsten Platz seiner Klasse. In der Anfangsphase verteidigte Mettler seine Position und suchte den Weg nach vorne, erzielte aber keine Verbesserung während seines Fahrabschnittes. Genau nach Beendigung des Boxenstoppfensters setzte Regen ein. Dexter Müller, der wie alle Mitbewerber auf den profillosen Slicks unterwegs war, kam mit diesen feuchten Bedingungen gut zurecht und verbesserte sich zunächst auf die dritte Position. Nach der Safety-Car-Phase aufgrund von Ausrutschern einiger Fahrzeuge kam es beim Restart zu einem weiteren Zwischenfall. Das Safety-Car musste erneut auf die Strecke, um das Starterfeld einzufangen. Durch diesen Umstand wurde der Vorteil der reglementbedingten, geringeren Boxenstandzeit und der daraus resultierende Vorsprung wieder zunichte gemacht. Knapp vier Minuten vor Ablauf der Zeit wurde das Rennen wieder freigegeben. Im Schlusssprint musste Müller einige Mitbewerber passieren lassen. Aufgrund einer durch die Rennleitung ausgesprochene Zeitstrafe wegen eines Vorfalls beim Boxenstopp schloss der Mercedes-AMG GT3 #54 das zweite Rennen auf dem achten Platz der PROAM-Kategorie ab.

Bereits in zwei Wochen bekommen Dexter Müller und Yannick Mettler erneut die Gelegenheit, weitere Meisterschaftspunkte zu sammeln. Vom 23.-25. September startet die International GT Open im legendären Autodromo Nazionale Monza in ihr nächstes Rennwochenende.

Stephan Sohn, Teamchef SPS automotive performance: „Ein Wochenende mit Höhen und Tiefen für uns. Da es in den freien Trainings sehr wechselhaftes Wetter herrschte, haben wir das Auto nicht optimal einstellen können. Wir haben insgeheim auf Regen gehofft, da unsere Performance im Nassen besser war. Trotzdem sind wir im ersten Rennen auf das Podium gefahren. Im zweiten Lauf hatten wir mit den Safety-Car-Phasen und der Zeitstrafe ein wenig Pech. Eventuell wäre sonst eine bessere Platzierung möglich gewesen. Trotzdem haben alle einen guten Job gemacht und wir freuen uns auf Monza.“
Anzeige