Sonntag, 5. Februar 2023
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WTCR
28.11.2022

Audi RS 3 LMS dominiert WTCR-Finale

Das Team Comtoyou Racing gewann beim neunten und letzten Lauf zum WTCR – FIA-Tourenwagen-Weltcup beide Rennen.

Nathanaël Berthon ist nach der Trainingsbestzeit als Erster in den ersten Sprint in Jeddah gestartet. Im Audi RS 3 LMS des Comtoyou DHL Team Audi Sport hielt der Franzose den Attacken von Verfolger Norbert Michelisz stand und vergrößerte im Verlauf von 28 Runden seinen Vorsprung von wenigen Zehnteln auf 1,8 Sekunden. Damit feierte der 33 Jahre alte Profi seinen zweiten Saisonsieg nach dem Heimerfolg in Frankreich im August und seinen dritten WTCR-Sieg insgesamt. Teamkollege Tom Coronel erreichte Platz drei.

Anzeige
Das zweite Rennen gewann Gilles Magnus für das Comtoyou Team Audi Sport. Für den Belgier war der Weg von Startplatz sechs frei, nachdem ein Dreher sowie ein Unfall in der Anfangsphase mehrere vor ihm gestartete Fahrer um ihre Chancen gebracht hatten. Der 23 Jahre alte Audi Sport-Fahrer Magnus erzielte seinen dritten Saisonsieg und seinen vierten WTCR-Erfolg insgesamt. Dahinter zeigte Viktor Davidovski eine persönliche Bestleistung. Der Privatfahrer aus Nordmazedonien, der zuvor in der TCR Europe einen Klassentitel im Audi RS 3 LMS eingefahren hatte, zählte bei seinem Gaststart auf Weltniveau zu den Besten. Er überquerte die Ziellinie für Comtoyou Racing nur vier Zehntelsekunden hinter Magnus. In der Fahrerwertung der Saison 2022 belegte Nathanaël Berthon als bester Audi Sport-Pilot abschließend Gesamtrang drei. Es war sein bestes persönliches Ergebnis in diesem Championat. Tom Coronel erreichte Platz zwei der WTCR Trophy für Privatfahrer.

Der WTCR – FIA-Tourenwagen-Weltcup ging nach fünf Jahren in Saudi-Arabien zu Ende. Zwei verschiedene Teams von Audi Sport customer racing haben in dieser Zeit mit sechs Piloten insgesamt 17 Siege erzielt, zwölf davon das Team Comtoyou Racing. Die belgische Mannschaft von Gründer Jean-Michel Baert und Teammanager François Verbist war vom ersten bis zum letzten Tag ein fester Bestandteil des Feldes und hat beim Finale sechs Audi RS 3 LMS an den Start gebracht. Nach dem Ende des Weltcups hat sich die Mannschaft aus Frameries längst neue Ziele gesetzt und plant 2023 unter anderem die neue TCR World Tour und die TCR Europe mit insgesamt acht Audi RS 3 LMS zu bestreiten.
Anzeige